Offener Brief an den D.I.B. zur erneuten Aktion Blütenhonig im Imker Honigglas ALDI-Süd

  • Das bringt einen dann richtig zum kotzen wenn das DIB Glas zu 2,49€/500g im Handel steht, zumal wenn die Vögel zwitschern das das Celler Institut unlängst über 20to an den Abfüller Fürstenreform vertickert haben, und die gleiche Menge noch mal folgen soll. Aus Steuergeldern finanzierter Wirtschaftsbetrieb produziert Honig im großen Stil für den freien Markt und tritt damit in Konkurrenz zu den heimischen Hobby- und Berufsimkern deren Existenz der Laden eigentlich fördern soll. Schön, oder ?


    LG

    Frank

    Im März 2020 hatte das Institut für Bienenkunde Celle einen Völkerbestand von

    777 Stk., einschließlich der Versuchsvölker.

    Im Vorjahr (2019) ernteten man dort rd. 25 t Honig und verkaufte davon rd. 15 t.
    Anhand der o.g. 40 t sowie der 777 Völker kann sich jeder die daraus folgende Ertragslage ermitteln.

    Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! (Kant)

    Ich weiß, dass ich nicht weiß. (Sokrates)

  • Eigentlich, also genau genommen oder doch nicht, eigentlich sind wir Forianer ja auch eine Art von Imkerbund. Ohne sinnstiftendes Vermarktungskonzept mit Qualitätsmerkmalen und Glas und ohne einige andere Dinge, die mir jetzt gerade nicht einfallen. Alles sehr flache Strukturen und unser Organ ist das Forum, es gibt eine jährliche Versammlung und es wäre schön, wenn noch mehr als bisher einen Beitrag entrichten würden. Also, etwas anders organisiert, aber eine Art Imkerbund.

    Viele liebe Grüße

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Bienenköniggibmirhonig Dann müsste man nur noch an eine Möglichkeit denken, den Honig aus Überproduktion der einen Imker an die mit einer höheren Nachfrage weiterzuleiten, auf eben der gleichen flachen Ebene. Und anstatt im Glas im Hobock oder Eimer, um die Transportkapazität nicht zu überreizen und mit den eigenen Etiketten des Versenders. Abfüllen und entsprechend etikettieren kann dann der Empfänger vor Ort. Dann bräuchte man den Honig auch nicht zu verramschen.

  • Bienenköniggibmirhonig Dann müsste man nur noch an eine Möglichkeit denken, den Honig aus Überproduktion der einen Imker an die mit einer höheren Nachfrage weiterzuleiten, auf eben der gleichen flachen Ebene. Und anstatt im Glas im Hobock oder Eimer, um die Transportkapazität nicht zu überreizen und mit den eigenen Etiketten des Versenders. Abfüllen und entsprechend etikettieren kann dann der Empfänger vor Ort. Dann bräuchte man den Honig auch nicht zu verramschen.

    Und was glaubst Du, was hier im Imkermarkt unter Honig abläuft?😅

  • Das Problem ist doch eher, dass von uns niemand direkt Mitglied beim DIB ist und somit dort austreten kann. Wir müssten -falls wir dort Mitglied sind- unsere Imkervereine zum Austritt bewegen, denn die Vereine sind die Mitglieder bei den Verbänden auf Landes- oder Bundesebene. Direkte Beschwerden und Druck mit möglichem Austritt könnten somit auch nur die Mitgliedervereine machen.


    Ich bin in keinem Imkerverein Mitglied, weil ich bisher keinen für mich passenden gefunden habe und bei den schlechter passenden nicht als stiller Teilhaber dabei sein wollte. Dann müsste ich nämlich auch diesen Überbau mitfinanzieren, den ich von außen betrachtet derzeit für einen reinen Selbsterhaltungsverein für hauptamtliche Warmluftproduzenten halte, statt für einen Vertreter für mich und meine Interessen als Hobby-Imker. Das will ich nicht. Die vielzitierten Versicherungen könnte man auch direkt abschießen oder über die Buckfastimker-Mitgliedschaft dazu buchen. Austausch mit Kollegen mache ich lieber privat beim Bier oder beim gemeinsamen Arbeiten an den Bienen als mein Leben so umorganisieren zu müssen, dass es zu den Vereinsterminen passt. Da habe ich mit dem anderen großen Verein in meinem Leben schon genug organisatorische Arbeit.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Das Problem ist doch eher, dass von uns niemand direkt Mitglied beim DIB ist und somit dort austreten kann. Wir müssten -falls wir dort Mitglied sind- unsere Imkervereine zum Austritt bewegen, ...

    Nicht ganz richtig:
    Es gibt genug Hobby- und Nebenerwerbsimker, die die Honig-/Hygieneschulung absolviert haben, nur um das DIB-Glas verwenden zu können, um damit bewusst "etwas besseres" repräsentieren darstellen zu können. Das Eintrichtern und Triggern funktioniert bei manchen Leuten besser, bei anderen schlechter oder gar nicht.

    Man ist damit zwar nicht "DIB-Mitglied" im Sinne von Vereinsmitglied, aber man erkennt die Anforderungen des DIB und seine Verfahrensweisen an. Abgesehen davon, dass man ihn durch die Warenzeichen-Lizenzgebühren finanziell zusätzlich unterstützt, obwohl man über eigene Vereinsbeiträge bereits einen Obulus an den DIB entrichtet...


    Hat mir neulich erst ein lebensälterer Jungimker ganz stolz berichtet, ergänzt dazu "Na klar DIB - wenn schon, dann richtig...!" :rolleyes:

  • Moin!


    Das mal ne' Sauerrei.


    Trotzdem dürfte der Weg über die Vereine u.U. gar nicht so schlecht sein: Wenn die Vereine komplett mal den Zwergenaufstand wagen würden, dürfte auch der DIB-Verband reagieren. Wenn die nix zum Vermarkten mehr haben und denen die Imkervereine komplett wegbrechen - sind die ja irgendwann auch Geschichte.


  • Es ist aber wahrscheinlich tatächlich ein Resteverramschen der letzten regulären Aktion mit 4,99 Euro. Dies lässt zuindest die Kunden in einem besseren Licht dastehen.

    Die Aktion war am 05. März im Angebot bei Aldi Süd. Dürfen die Abfüller auch das Mindesthaltbarkeitsdatum würfeln? Mehr als 24 Monate sind mir bis jetzt noch nicht untergekommen.

    Auf dem Bild liest sich deutlich 05/2022. Nach meiner Milchmädchenrechnung, abgefüllt 05/2020.

  • Die Aktion war am 05. März im Angebot bei Aldi Süd. Dürfen die Abfüller auch das Mindesthaltbarkeitsdatum würfeln? Mehr als 24 Monate sind mir bis jetzt noch nicht untergekommen.

    Auf dem Bild liest sich deutlich 05/2022. Nach meiner Milchmädchenrechnung, abgefüllt 05/2020.

    Muss ich das verstehen?
    Das MHD legst auch du selbst fest... wie der Abfüller auch.
    Wenn du willst und garantieren kannst und möchtest, dass nach 20 Jahren die Qualiät noch passt, kannst du auch 20 Jahre drauf schreiben.

    "Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel."

  • So ist die Welt. Wir haben freie Marktwirtschaft und da ist auch eine Mischkalkulation möglich.


    In diesem Jahr war die Waldhonigernte im Schwarzwald gut. Darauf hat der örtliche Abfüller sofort reagiert und für das Kilo 3,20€ bezahlt. Der Informant verkauft das 500g-Glas für 3,40€. Im Handel werden zwischen 9 und 10€ genommen. Warum karre ich meine Bienen in den Schwarzwald? Ich kaufe dem Kollegen seine ganze Ernte im Glas ab ohne Etikett.


    Toyota würde sagen, Honig schleudern aber nicht verschleudern.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: