Offener Brief an den D.I.B. zur erneuten Aktion Blütenhonig im Imker Honigglas ALDI-Süd

  • Ja die Aktion ist schon Schade so.

    Auch wenn die verkaufte Honigmenge eher Gering ist, ist die Frage wie die Werbung aussieht und welche Reichweite sie hat.


    Ich habe Persönlich kein Problem damit das Honig im DIB beim Aldi verkauft wird, würde das sogar Unterstützen. Aber nicht für den Preis. Wenn da 6,50€ stehen würde, wäre der Absatz bestimmt nicht schlechter.


    Die Argumentation das andere Billiger sind, ist halt auch quatsch, besonders wenn man bedenkt das der DIB jedes Jahr Schleudern sie ihren Honig, aber Verschleudern sie ihn nicht, propagiert.


    Eine andere Frage stellt sich mir aber, was haben die Honigerntebaus 2017 und 2018 mit dem DIB Honig beim Aldi in 2020 zu tun? War da nicht mal was mit zwei Jahre ab Schleudern beim DIB?

  • Also für mich ist die Imkerei ja ein Hobby, im besten Fall natürlich ein Nebenerwerb und ich verschleuder meinen Honig auch nicht (preislich).

    Aber wegen DIB-Honig in Discounter ist mir noch kein Kunde abgesprungen, zumindest nicht bewusst. Dagegen machen kann außer dem Konsument sowieso keiner was und mit Berufsimkern oder Abfüllstellen braucht man sich auch nicht zu vergleichen.

    Deswegen juckt es mich nicht für welches Geld ein Nachbar seinen Honig verkauft oder wie günstig die Gläser im Discounter stehen.


    Gruß Chris

  • Mögliche Alternative: Das DIB-Glas darf zukünftig nur noch ausschließlich und unmittelbar für die Vermarktung des Honigs aus EIGENER Imkerei genutzt werden. Aber wie wäre das zu erreichen? :/

    Das fände ich ja nett und vor allem ehrlich gegenüber den Kunden, wenn es kontrolliert würde / werden könnte. Leider ist es gang und gebe unter "DIB-Imkern" und wohl auch legal, zugekauften Honig (nicht nur Sortenhonige, die man nicht selbst erzeugen kann) wie eigenen zu vermarkten, ohne den Kunden über dessen Herkunft zu informieren. Da ist es kein prinzipieller, sondern nur noch ein gradueller Schritt, die Eigenproduktion ganz einzustellen und mit Honig nur noch zu handeln. Was macht es da für einen Unterschied, ob der Händler nun Bihop... oder Schmalsamer oder ALDI heißt ?

    Es steht jedem frei, seine Honiggläser mit DIB-Etiketten / Gewährverschlüssen zu "schmücken", wenn er die Vorgaben des DIB einhält. Ich träume gelegentlich davon, dass das vom DIB auch wirksam geprüft wird.

    Karl

    Etwa 12 Völker auf Dadant an etwa 4 Standorten. "Bienenrasse":roll:: Bunte Mischung aus Carnica und Buckfast.

  • Ich schließe mich hier der gängigen Meinung an, dass das DIB Glas nicht in die Grabbeltische der Discounter gehört.

    Kurze Historie der letzten Jahre beim Aldi Sortiment:

    Als vor einigen Jahren Cola Cola in die Aldi Regale kam war der Aufschrei groß. Edeka und Rewe haben den roten Riesen sanktioniert und zeitweise aus dem Sortiment verbannt. Kurzfristig tat es Coke weh. Mittel- und langfristig ist Coke beim größten Händler deutschlands gelistet und ist stark gewachsen.

    Ähnlich war es mit Funny Frisch Chips. Wobei hier der Preis vergleichsweise aggressiv war/ist. Die Geschichte hat nachhaltig, den Preis für Kartoffelchips in Deutschland um ca 25% nach unten gedrückt.

    Das kann man mit vielen Marken weiter aufzeigen: Red Bull, uvm...

    Dem DIB Glas kann das auch passieren.


    Ich schließe mich der Schlussfolgerungen meiner Vorschreiben an: ein Neutralglas mit Unserem Alleinstellungsmerkmale wie Region, Personifizierung, Bio Qualität, usw. Ist ein möglicher Lösungsansatz.

  • Konsequenterweise muss ich dann auch ernsthaft über einen formalen Austritt aus unserem dem DIB angeschlossenenn Imkerverein nachdenken.

    Du bist doch in Bayern in der komfortablen Situation, dass es noch weiter Verbände gibt, die BIV wäre doch in Deiner Nähe ;)

    Ich wurde gut erzogen. Keine Ahnung, was dann passiert ist...

  • ...Ähnlich war es mit Funny Frisch Chips. Wobei hier der Preis vergleichsweise aggressiv war/ist. Die Geschichte hat nachhaltig, den Preis für Kartoffelchips in Deutschland um ca 25% nach unten gedrückt.

    Das kann man mit vielen Marken weiter aufzeigen: Red Bull, uvm...

    Dem DIB Glas kann das auch passieren....

    Im Wettbewerb der Discounter und Supermärkte versuchen die A´s seit Monaten die meist jüngeren markenbewußteren Kunden mit Aktionen zu beeindrucken, in denen sie "hochwertigere" Marken zum deutlich niedrigeren Preis als Supermärkte und auch gegen ihre Hausmarken anbieten.

    Den Honig im DIB-Glas sehe ich in diesem Zusammenhang. Das ist (erfolgreiche?) Markenwerbung in die richtige Richtung.

    Dem DIB-Honig kann es schon deswegen nicht so gehen wie es anderen Lebensmittelmarken ergangen ist, weil die Menge des Deutschen Honig, die den Discountern zur Verfügung steht, zu unbedeutend ist.

    Im Gegensatz zur scheinbaren Mehrheit hier im Forum sehe ich die Gefahr von Honigen im Discounter in der Preismühle zwischen den Discountern. Die A.´s boten Blütenhonig aus dem Weltmarkt für unter 2,00€/500g Glas an.

    Ein solcher Ramschpreis beschädigt den Ruf von Honig mittel- und langfristig ganz allgemein, indem Honig zur Ramschware degeniert wird.

    Meine Generation kennt Honig als etwas "Besonderes", so wie wir Bäckerbrötchen schätzen.

    Es gibt jedoch immer weniger Bäcker, dafür aber umso mehr Märkte mit Industriebrötchen als Ramsch- und Allerweltsware.

    In der Hoffnung, daß ich jetzt nicht als DIB-Fan gelte ...Klaus

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • Hallo, wie schon geschrieben kann der DIB gar nichts dafür. Schuld sind die Kollegen, die nicht wissen wohin mit dem Honig und froh sind, wenn der Eimer wieder leer ist. Wenn die in Meißen 5€ für das Kilo bezahlen müssten dann würde es keine Sonderangebote geben. Also kauft den Honig von den Knorzern auf und vermarktet ihn anständig.

    Bis bald

    Marcus

  • ... Schuld sind die Kollegen, die nicht wissen wohin mit dem Honig und froh sind, wenn der Eimer wieder leer ist. Wenn die in Meißen 5€ für das Kilo bezahlen müssten dann würde es keine Sonderangebote geben.

    Die Kollegen, die vor lauter vollen Eimern nicht Wissen wohin damit, verkaufen hier in der Region Ihre DIB Gläser sogar unter dem Preis, den der A. aufruft.

    Schlimmer noch finde ich aber, das die selbst die Qualitätsanforderungen vom DIB teilweise nicht einhalten. Da ist mir das Glas im A. fast noch lieber, zumal das nach 30 Gläsern leer ist.

    Wenn dann der Kunde nachkaufen möchte und die Qualität aus dem Glas vom A. haben möchte, dann fällt er bei den meisten Kollegen im (günstig verkauften) DIB Glas auf die Nase.

    Es ist also wie rase und Marcus Göbel geschrieben haben, würden alle Kollegen selbst gescheit verarbeiten und zum fairen Preis verkaufen, dann hätte der Abfüller leere Tanks und der erfasste Marktpreis beim DIB würde über 5€ steigen.

  • Es ist schon ärgerlich. Ein Ede-Markt wollte durch mich sein lokales Angebot aufhübschen. Die Handelsspanne war ihm zu gering und er schraubte den Preis um einen Dreier über Aldi. Das Geschäft lief gut bis Anbieter aus Meißen und so ein Fürstenabfüller in mein Regal lieferten. Jetzt hatte er eine Traumhandelsspanne. Im Nachbarort bieten diese Abfüller zum Aldipreis an. Bei mir wird nicht mehr bestellt.

    das Problem sind Imker, welche Honig unter dem Erzeugerpreis verramschen.


    Remstalimker

  • Dazu müßte man den ja erstmal kennen.

    Leider dürfen wir keine Zahlen diskutieren aber ein Richtwert wird im Imkerjournal im Februarheft angegeben. Kann von Betreib zu Betreib leicht abweichen. Selbstausbeutung kann ein Berufsimker nicht lange betreiben.


    Remstalimker