Folie als (anstatt) Absperrgitter, wer kennts?

  • Werbung

    Ab Min 9 und ab Min19

    hab schon öfters gesehen, machts Sinn? Mein Französisch ist leider nicht vorhanden:saint:

    LG

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

  • Dann aber doch lieber gleich ein Propolisgitter statt der Folie - so hat man noch etwas davon :)

    Je nach Betriebsweise aber das Risiko nicht zu gering, dass die Chefin trotzdem dran vorbei nach oben läuft … Ich glaub je nach dem wie sehr der Druck da ist um nach oben zu wandern … Mir wäre es zu "heiss" … Lieber beim ASG bleiben … :)

    Lg

  • Würde ich total klasse finden, da mein Absperrgitter eigentlich nicht 100% passt (die folgende Zarge sitzt quasi schon auf).

    Basiert das darauf, dass das Brutnest quasi unter der Folie zu finden ist und die Kö somit nicht nach oben mag?

    Wäre also bei Schied setzen und Brut von OT zu UT über die volle Fläche schon risikobehaftet, dass die Kö nach oben abhaut...

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Lieber Kruppi

    das ist ein BR, gaanz gut zu sehen.....

    Schied zieht er zuerst, dann ne fast ausgebaute BW und und und...

    Es scheint früh im Jahr und nicht die stärkste Kolonie zu sein. Noch kein HR!

    Ich hab bei dem Miesen Wetter heuer den Bl...s und hab mir noch ein paar Filmchen von ihm und Kollegen angesehen, immer mit Folie statt Gitter auf dem BR:)

    Ich weiß nich obs gut oder schlecht ist, vielleicht kann Norbert Jung was dazu sagen.

    Interresiert mich schon...

    Nachtrag

    Die haben immer Blechrechen im DDBlatt BR!:)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

  • Prinzipiell geht es in dem Video um die Frage, wann und auf welche Völker man im Frühjahr die HR aufsetzt und was man mit Mickerlingen macht. Das mit der Folie probiert er dort mal aus.

    Das Verfahren wird in einem französischsprachigen Forum diskutiert.

    Es klappt oft, aber wohl nicht immer. So wie die Königin normalerweise nicht hinter ein durchaus umlaufbares Schied geht, scheint sie auch die Folie als Grenze zu sehen. Evtl spielt auch das Eingrenzen mit den leeren Mittelwänden links und rechts eine Rolle. Ich gehe aber davon aus, dass die Königin dafür niemals in Platznot geraten darf.


    Ich habe nur die erste Hälfte angesehen (die dafür 3x), vielleicht kommt später noch was erhellendes.


    Grüße von Kikibee,

    mit nun imkerlich erweitertem Wortschatz

  • Er hat es in der letzten Saison wohl ausprobiert. Mit der Argumentation, dass das 30*30 cm ausreicht und es den Nutzer von den genormten oder zugeschnittenen ASG befreit. Falls man mal irgendwie das System/Biene ändert

    Der Honigraum wird gut angenommen. Ausserdem zeigt er in einem weiteren Video (généralites zapicoles) wie er diese ausgleicht, um die Damen am Schwärmen zu hindern.

    Interessanter Kanal mit einem Augenzwinkern, für den Blick über den eigenen Tellerrand.


  • Danke Kiki

    In der Rapstracht/Ernte, hat er es auch so.... und vertraut wohl drauf. Weil, Flucht dazwischen und gut is......

    Mir scheint es, das die Queen, gerne im abgedeckten und wärmeren Bereich, zu bleiben vorzieht.

    Nun hab ich was zu spielen:saint:

    ür den Blick über den eigenen Tellerrand.

    is doch schöööön

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

  • Der zweite Teil des Videos beschäftigt sich mit Amerikanischer und Europäischer Faulbrut.

    ür den Blick über den eigenen Tellerrand.

    is doch schöööön

    Dem kann ich nur zustimmen, ich bespasse mich schon eine Weile damit. Besonders interessant die Betriebsbesichtigungen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Rainfarn ()

  • Hätte ich in Französisch damals mal aufgepasst :(

    Gräm Dich nicht! Ich habe damals gut aufgepasst. Hat trotzdem nichts genützt. ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Nicht aufgeben! Man kann sich reinhören, beim dritten Mal versteht man schon viel mehr. Dann noch die imkerlichen Vokabeln nachschlagen, die man anhand der Videos eh schon vermutet.

    Als Crashkurs zum Auffrischen verstaubter Fremdsprachenkenntnisse gar nicht so uninteressant.