Entdecklungswachsschmelzer bei Messerentdecklung

  • ständige Luftumwälzung sorgt für gleichmäßige Temperaturverteilung auch in Nicht-Heiz-Phasen. Es ist auch sinnvoll, die Lüfter zu überwachen, damit keine Hotspots für Überhitzungen/Brände entstehen können, dann halten auch die Heizelemente länger.

  • Da hast Du im Prinzip recht. Nachdem ich es aber im Vorpost ausgeschrieben hatte und mich darauf bezog, lag mir die Abk. nahe. :)


    Wahrscheinlich hat es noch keiner mitgekommen, :D aber ich liebe ja meinen Logar.

    Vom Wärmehaushalt und -verlust her meines Erachtens unerreicht.

    Die eckigen hatte ich noch nicht beim probieren da, dabei sehe ich aber das Problem der behinderten Luftzirkulation. Innen rund bietet halt nur minimal Luftwiderstand.

    Bei eckig, gerade auch noch rechteckig, würde ich da Probleme vermuten.

    Das Ideal ist m.E. erreicht, wenn das Wachs/ Honig Gemisch kurz und knackig erwärmt wird, sich das Wachs schnell als schwimmende Schicht auf den Honig legt und diesen abschirmt.

    Das ganze kalt werden lassen, den Honig darunter ablassen, dann das Wachs als saubere Scheibe entnehmen und in den anderen DWS (Dampfwaschschmelzer ;) ) geben kann.

    Sauberer Kessel, sauberer Rost (bis auf Propolisreste), dann macht das Schmelzen Spaß.


    Grüße

    Peter

  • Sauberer Kessel, sauberer Rost (bis auf Propolisreste), dann macht das Schmelzen Spaß.

    Kann ich für den dicken runden Otter von CFM auch unterschreiben. Ach hätte man den schon vor 35 Jahren gekauft, Berge Honig hätte er schon geschmolzen. Platz nimmt er auch nicht viel weg, denn er wohnt auf der Schleuder.

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Was macht ihr, wenn die Ladung Entdeckelungswachs nach ca. 2-4h abgeschmolzen ist:


    Ausschalten, Lüfter weiter laufen lassen? Oder Lüfter auch gleich aus?

    Deckel sofort auf, damit alles rasch abkühlt und der Honig geschont wird?

    Oder Deckel erst nach Stunden (wie viele) auf, damit sich Honig und Wachs noch länger trennen können?

  • Sauberer Kessel, sauberer Rost (bis auf Propolisreste), dann macht das Schmelzen Spaß.

    Kann ich für den dicken runden Otter von CFM auch unterschreiben. Ach hätte man den schon vor 35 Jahren gekauft, Berge Honig hätte er schon geschmolzen. Platz nimmt er auch nicht viel weg, denn er wohnt auf der Schleuder.

    Bis bald

    Marcus

    Was mich beim CFM stört, ist, dass nur Deutsch Normal als Rähmchen rein passen.

    Was länger ist muss man vorher ausschneiden und bei der Menge Melezitose die wir hier regelmäßig haben, sind dann immer die Drähte kaputt. Ausserdem ist der Logar mit der Isolierung seitlich und dem einfachen Blech unten am funktionalsten. Habe beide für ca. 30 Schmelzvorgänge parallel am laufen gehabt, das sind zwei Welten vom Schmelzergebnis her.

    Das liegt am Hergang der Dinge.

    Der Fritz hat das als erster gebaut, als Deckelwachsschmelzer. Dafür taugt er auch.

    Durch den kleineren Durchmesser und die niedrigere Höhe aber nur mit Einschränkung für die Dinge, wofür man dieses Funktionsprinzip anschließend noch entdeckt hat. Der Fritz hat ein Thermostat bis 120 Grad und schafft trotzdem nicht auf dem Lochblech alles abzuschmelzen. Der Logar geht auf max. 90 Grad zu stellen und schafft mit eingestellten 80 Grad in kurzer Zeit die doppelte Menge Deckelwachs oder Rähmchen komplett auszuschmelzen.

    Fritz war der Innovator, aber Logar hat gut weiter verbessert.


    Grüße

    Peter

  • Was macht ihr, wenn die Ladung Entdeckelungswachs nach ca. 2-4h abgeschmolzen ist:


    Ausschalten, Lüfter weiter laufen lassen? Oder Lüfter auch gleich aus?

    Deckel sofort auf, damit alles rasch abkühlt und der Honig geschont wird?

    Oder Deckel erst nach Stunden (wie viele) auf, damit sich Honig und Wachs noch länger trennen können?

    - schmelzen

    - abschalten und Deckel ein Stück zur Seite schieben um Kondesatbildung zu vermeiden

    - nach erkalten den Honig ablassen

    - Lochblech entnehmen und den Wachsdonut entnehmen und in den Dampfwachschmelzer befördern

    - Lochblech rein, füllen, nächster Durchgang


    Die Trennung erfolgt ja nur in einem (möglichst) kleinen Zeitfenster. Das Wachs kann ja nicht in den Honig eindringen und schwimmt oben auf. Länger trennen funktioniert da nicht. Es ist kein Wachs das von Verschmutzungen geklärt wird.


    Grüße

    Peter

  • black.peterle

    bisher hatte ich immer den Eindruck, dass beim schnellen Öffnen des Deckels die Trennung des Honigs vom Wachs noch nicht ganz abgeschlossen war, es haben sich unzählige Kavernen und Spalten im Wachs gebildet, gefüllt mit Honig. Von einem schönen "Donut" war oft nicht die Rede. Vermutlich habe ich immer zu früh abgelassen, weil ich in Zeitnot war und den Schmelzer möglichst schnell wieder als Wärmeschrank benötigt habe. Ein Zweitgerät wie bei dir wäre vermutlich sehr nützlich ;-)


    Wie viel Kilogramm oder wieviele Eimer mit welchem Volumen schüttest du denn pro Ladung rein? Ich habe bisher immer einen 40kg-Hobock (Volumen!) reingegeben. Vielleicht ist das doch etwas zu wenig.

  • Wie viel Kilogramm oder wieviele Eimer mit welchem Volumen schüttest du denn pro Ladung rein? Ich habe bisher immer einen 40kg-Hobock (Volumen!) reingegeben. Vielleicht ist das doch etwas zu wenig.

    Genauso mach ich das auch, beim CFM. Funktioniert bei mir gut.

    Ich schalte allerdings oft nur ab, ohne auszumachen, einfach weil ich das Teil oft mit Zeitschaltuhr über Nacht betreib.

    Mikrowellen-Essen aus biologischem Anbau lässt uns nur so leise aufstoßen, dass sich niemand belästigt fühlt.


  • Wahrscheinlich hat es noch keiner mitgekommen, :D aber ich liebe ja meinen Logar.

    Du jagst da doch auch Meli durch, oder?. Wenn der Schmelzer rund ist, schneidest du die Waben aus den Rähmchen?

    Natürlich nicht, die werden im Kreis aufgestellt und geschmolzen. Das funzt wunderbar.

    Hier geht das, da die Höhe vorhanden ist. Beim Fritz geht das nur bei Deutsch Normal.

    Waben ausschneiden ist bei wenigen schon Hölle, bei vielen geht das gar nicht.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.