Wachs: woher nehmen wenn nicht...

  • Werbung

    Das hängt eventuell vom Rähmchenmaß im Honigraum ab.

    Bei der Flachzarge (160mm Rähmchenhöhe) funktioniert das im Naturbau und ohne Drähte.

    Wird vielfach so praktiziert.

    Ich benutze eine Selbstwendeschleuder, soll wohl aber auch in Radialschleudern gehen.

  • Zu der Ausgangsfrage dieses Themas möchte ich meine positiven Erfahrungen aufschreiben. In einem Teil meiner Völker habe ich Mittelwände Zander 1,5 mit der Chargennummer W036/2018 und der Produktionsnummer 2124.2MX8 in den Jahren 2018 und 2019 ausbauen lassen. Sie sind gut ausgebaut wurden und das Brutbild darauf sah ebenfalls gut aus. Für die bevorstehende Saison habe ich in dieser pestizidfrei zertifizierten Qualität nachgekauft. Geliefert wurde die Chargennummer W036/2018 diesmal mit der Produktionsnummer 0822.2MX8. In beiden Fällen hat das Wachssiegel die Nummer 1566.

  • Faustformel ist wohl +1kg Wachs = -1kg Honig

    Fehlt da nicht eine 0? Ich hab im Kopf, dass ein Kilo Wachs bis zu 10 kg Honig kostet. Leider finde ich auf die Schnelle keine seriöse Quelle, bloß was in dieser Liga.


    Ich arbeite nur ungern mit Naturbau im HR, vor allem da mir der Ausbau oft zu langsam geht.

  • Die verschiedenen ProduktionsNr. sind erst neuerdings eingeführt, die WachschargenNr. dieselben geblieben. Die Analysen beziehen sich immer noch auf die ChargenNr., die offenbar nichts mit einer Charge im produktionstechnischen Sinne zu tun haben, sondern viel größer sind. Im Analysebericht wird sogar ausdrücklich gesagt, daß die Charge aus "mehreren Rohwachschargen" zusammengestellt wurde. Mglw. bezeichnet die ChargenNr. die Jahresbestellmenge eines bestimmten Auftraggebers oder eine andere kaufmännische Größe.

    -> Fehlende Transparenz nach wie vor, die Analysen sind allenfalls punktuelle Stichproben und eben nicht auf die einzelne Produktionscharge, ja nicht einmal auf eine einzige Rohwachscharge bezogen. Wie und wer nach welchen Kriterien entschied, die Analyseproben wo zu ziehen, bleibt ebenfalls ein gut gehütetes Geheimnis. Der poptentielle Abnehmer fragt sich unwillkürlich: Warum?

  • Brechen die Honigwaben ohne Mittelwand nicht in der Schleuder ?

    Uns wurde im Kurs gesagt Naturbau könne man nur im Brutraum machen mit Anfangsstreifen.

    Oder Mann müsse den Honig pressen wie die Heideimker.

    Ich wäre dem nicht abgeneigt wenn die Waben gut zu schleudern sind und ich hab grade 16 neue Honigräume geliefert bekommen.

    Moin,

    ich habe zu 100% Naturbau, ohne Draht in 142mm Dadant HR und ich schleudere die mit einer 42er Radialen.

    Mein Fazit:

    Es brechen gern mal die Waben, die unten nicht angebaut sind. Ansonsten geht das.


    Gruß Jörg

  • Brechen die Honigwaben ohne Mittelwand nicht in der Schleuder ?

    Uns wurde im Kurs gesagt, Naturbau könne man nur im Brutraum machen mit Anfangsstreifen.

    Oder man müsse den Honig pressen wie die Heideimker.

    Bei mir brach noch keine HoW durch das Schleudern (Tangential mit Motor), auch beim Zandermaß nicht, z.T. auch ungedrahtet. Es wird dabei immer die erste Wabenseite schonend angeschleudert, dann gewendet + Rückseite ausgeschleudert + abermals gewendet. Ich habe in diesem Rhythmus auch schon Naturbauwaben so ausgeschleudert (Naturwabenbau nur an OT), ohne daß diese brachen. Wenn das Wabenwerk wie üblich temperiert ist und man zu große Unwuchten vermeidet (ich reite ungern auf einer Wildpferdschleuder durch den Schleuderraum) - kein Problem.

  • ich reite ungern auf einer Wildpferdschleuder durch den Schleuderraum) - kein Problem.

    Danke für das Kopfkino von dir beim Schleuder-Rodeo ^^


    Die Erfahrung mit den Wabenbrüchen gilt auch bei mir in der Radschleuder. Es brechen nur Waben, wenn ich vom Anfängerfehler des nicht temperierten Einlötens größere Wellen drin habe, Waben mit größeren kristallisierten Bereichen oder wenn ich nicht langsam beginne und so zu viel Gewicht dran reißt. Mit langsamen Start und Steigern der Geschwindigkeit nach Gefühl kann ich alles (mit und ohne Draht, Mittelwand, Naturbau) ohne Wabenbruch schleudern, das fließfähigen Honig enthält.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Brechen die Honigwaben ohne Mittelwand nicht in der Schleuder ?

    Uns wurde im Kurs gesagt Naturbau könne man nur im Brutraum machen mit Anfangsstreifen.

    Oder Mann müsse den Honig pressen wie die Heideimker.

    Ich wäre dem nicht abgeneigt wenn die Waben gut zu schleudern sind und ich hab grade 16 neue Honigräume geliefert bekommen.

    Ich arbeite mit DN0,5 und schleudere mit einer Radialschleuder. Wenn die Waben am Unterträger angebaut sind, passiert nichts. Wenn nicht, dann ist Vorsicht geboten, sowohl mit als auch ohne Drahtung. In der Radialschleuder neigt der Honig dazu, im oberen Bereich die Zellen zusammenzudrücken. Bei Handbetrieb hilft es dagegen, mit geringer Kraft an der Kurbel zu arbeiten. Am Anfang wird dabei die Schleuder durch die Corioliskraft des ausströmenden Honigs stark gebremst. Wenn diese Gegenkraft nachlässt, kann die Schleuder hochgedreht werden, dann passiert nichts mehr, weil die Zellen weitgehend leer sind.

    Gruß Ralph

  • Bleibt nur noch zu sagen, das die Mädels den Honig nicht so gerne in Drohnenzellen lagern.

    Ja, das sieht manchmal bei halb gefüllten Waben so aus. Warum das so ist oder ob der Eindruck irgendwie täuscht weiß ich nicht...

    Aber wenn die Waben richtig voll werden, dann füllen sie alles komplett. Daher nehme ich

  • Aber wenn die Waben richtig voll werden, dann füllen sie alles komplett. Daher nehme ich

    Cliffhanger! Nun spann uns doch nicht so auf die Folter! ;)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Chrisbee

    Kann passieren, muss aber nicht. Ich habe Naturbau-DNM/Flachzargen ohne Bruch geschleudert. Wenn man nicht zu rabiat "anschleudert", ist das kein Problem.

    Mein Rähmchen sind sowohl hoch- als auch querverdrahtet. Mir sind bisher mehr durch hartes Aufsetzen oder Abrutschen aus der Hand gebrochen, als beim Ausschleudern.


    Llecter

    Kann auch sein, dass es 10kg sind, ich meine, es war 1:1, steht irgendwo im Forum, was man da als Verhältnis Honig zu Wachs im Naturbau ansetzen soll. Ich weiß nur sicher, dass es definitiv weniger Honig gibt. Wenn dann die klimatischen/vegetationstechnische Bedingungen so sind, wie in den vergangenen zwei Jahren, wird das Verhältnis noch deutlicher auseinandergehen. So habe ich es hier beobachtet.


    Gruß Andreas