Wachs: woher nehmen wenn nicht...

  • Werbung

    ...stehlen ist natürlich kein Thema ;).


    Aber was mache ich ganz zu Beginn, wenn ich meinen eigenen Wachskreislauf erst noch aufzubauen muss? Wie statte ich die ersten zwei, drei Beuten aus?


    Ich habe es gut gemeint und mir die teuren pestizidfreien MW "gegönnt", um gleich alles richtig zu machen. Glücklicherweise erstmal nur je ein Kilo, für BR und HR (Dadant Mod.). Aufmerksam gemacht auf die Probleme der jüngeren Vergangenheit, frage ich mich jetzt, ob ich das Material überheupt einsetzen oder knappe 100 Euro Lehrgeld abschreiben soll. Herstellernummer 1566, Rohwachs Charge WM 17411, MW-Charge W036-2018, erworben über einen renommierten Händler. Der angekündigte Räuchergeruch fehlt. Gibt es zu dieser Charge schon Erfahrungen?


    Welche Optionen hätte ich sonst noch?


    Mahlzeit!


    Waldi

  • ...

    Welche Optionen hätte ich sonst noch?


    Mahlzeit!


    Waldi

    Das gekaufte Wachs muss ja nicht schlecht sein. Lass die Völker einfach normal laufen und siehst du es schnell (permanent fleckiges/"wolkiges" Brutbild oder schlechter MW-Ausbau).

    Das benutzen ja 80% deiner Imkerkollegen auch...


    Was immer sehr toll und schon ab dem 1. Volk geht ist - Schwarm/Kunstschwarm auf Anfangsstreifen setzen und dünnflüssig füttern.


    Vielleicht kannst du eine Kombination aus beidem machen. Völker Ende Juni/Anfang Juli verkunstschwarmen und komplett neu bauen lassen.


    Gruß Jörg

  • Jörg K. Ok, es geht im Zweifel also schon auch "ganz ohne" bzw. mit Anfangsstreifen. Wobei bei den ganz bösen Chargen diese dann ja angeblich auch den Naturbau kontaminiert haben.... Ich werde es erleben.


    Aber das lässt hoffen und gerade in der Dadant-Beute wäre, da hier meist auf DN geimkert wird, der Kunstschwarm wahrscheinlich eh das Mittel der Wahl, um die Damen in die neue Behausung zu bugsieren.


    Danke Dir!

  • Welche Optionen hätte ich sonst noch?


    Mahlzeit!


    Waldi

    Betteln;-) bei Leuten mit eigenem Wachskreislauf.


    Aber mal im Ernst, was denkst du passiert, wenn du deinen entsprechend deklarierten Wachs aus dem oberen Preissegment benutzt.?

    Wie wär´s z. b. wenn du nur 1/2 od 1/3 Steifen einlötest und den Rest selber bauen lässt.

    100% sichere Lösungen wird es in der Imkerei nicht geben, dass schon mal vorweg zum Drangewöhnen.

  • Betteln;-) bei Leuten mit eigenem Wachskreislauf.

    :D:D:D


    Das hebe ich mir lieber für Anderes auf, wird genug geben...;) .

    Aber mal im Ernst, was denkst du passiert, wenn du deinen entsprechend deklarierten Wachs aus dem oberen Preissegment benutzt.? Wie wär´s z. b. wenn du nur 1/2 od 1/3 Steifen einlötest und den Rest selber bauen lässt.

    100% sichere Lösungen wird es in der Imkerei nicht geben, dass schon mal vorweg zum Drangewöhnen.

    S.o.. Ich las davon, dass selbst daneben hängende, einwandfreie Ware kontaminiert wird. Aber ich werde es versuchen (müssen).


    Momentan habe ich eher den Eindruck, dass besonders zurzeit keine 10% sicher sind (Entwicklung der Kulturlandschaft, Entwicklung des Varroaproblems, Klimawandel, "Wachsskandal" - und das beeinflußt sich ja auch noch alles gegenseitig und zwar meist negativ) und zwar selbst für gestandene Imker. Das macht den Einstieg nicht einfacher. Aber ich habe es mir vorgenommen, jetzt ziehe ich es auch durch. Kurs ist gebucht :).

  • Wenn Du es genauer wissen willst, lass' Dein Wachs analysieren - auf die seinerzeit gefundenen toxischen Verunreinigungen Palmitin- und Stearinsäure (mgl. abwesend) oder auf Kohlenwasserstoffgehalt (< 14,5 %). Ja, kostet Geld, aber man weiß woran man ist!


    Die "Pestizidfreiheit" ist nicht aussagekräftig hinsichtlich der vorgenannten Inhaltsstoffe. Und "Bio" bietet übrigens auch keine Gewähr...

  • Bin da ganz bei Jörg K.  :) Wenn Du so grosse Angst vor Kontaminationen hast, dann kauf Dir Rähmchen mit Schiffsrumpfprofil. Da brauchst Du dann nicht einmal Anfangsstreifen. ;) Nur mit dem Honigraum wird es dann schwierig, so komplett ohne Aufstiegshilfe. :/

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • ...mit Anfangsstreifen...der Kunstschwarm wahrscheinlich eh das Mittel der Wahl, um die Damen in die neue Behausung zu bugsieren.

    Als Anfangsstreifen reicht notfalls ein 3...5mm breiter MW-Streifen:

    Streifen auf eine passende glatte Unterlage legen, die wenig kleiner als Rä.-Innenlichte ist, aber etwas dicker als 1/2 Rä.SeitenteilBreite - damit das Rä. nur mit den Drahtschleifen aufliegt, nicht mit dem Rä.Holz. Dann Rä. darüber auflegen mit der oberen Drahtschleifung genau auf dem Streifen, ca. 3 sec. mit dem Einlöttrafo nur in diese obere Drahtschleifung einlöten, erkalten lassen, abnehmen. Die Bienen bauen den Streifen sehr schnell aus nach oben zum OT und nach unten. Wenn die Beute exakt in Waage steht, werden die Waben so jeweils mittig im Rä. gebaut wie bei MW.

    Im HoRaum reicht am Anfang eine (oder 1/2) MW direkt über dem Brutnestzentrum (also mittig), die übrigen 9 Rä. lassen sich ebenfalls problemlos mit Anfangsstreifen bestücken.

    Als Jungimker könnte man so mit 1 MW/pro Kunstschwarm/Volk auskommen. So wenig läßt sich ggf. von einem Kollegen schnorren...

    Alternativ könnte man die MW probeweise komplett im HoR einsetzen. Geringfügige Wachsverfälschungen machen sich ja meist erst bei Verwendung als BrutW schädigend bemerkbar.

  • Hallo, ich habe auch mal angefangen. Ohne Wachs. Nahezu!

    Von einem Imker habe ich mir etwa frischen Bau von einem Naturschwärmerei geben lassen.

    Das Wabenstück habe zusammengeknetet und damit die Oberträger eingerieben.

    Soviel mehr mache ich bis heute nicht.

    D. h. aber nicht, dass ich nicht

    mit MWs experimentiert habe. Oder auch mit Plastik-MWs.

    Sicher ist für mich der Natubau von der ersten Zelle an im Rähmchen. Dafür bleiben die Waben auch mal ein 3. oder 4. Jahr in den Völkern.

    Gruß und viel Erfolg beim Start

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Wobei bei den ganz bösen Chargen diese dann ja angeblich auch den Naturbau kontaminiert haben....

    Einfach mal den Wassertest machen, damit lässt sich zumindest das böse Stearin erkennen. Alles andere bekommt man mit Anfangsstreifen gut verdünnt.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Es ist sogar ohne Anfangsstreifen möglich. In ein gedrahtetes Leerrähmchen wird am Oberträger als Anfang ein zum Beispiel Schaschlik Spieß geklebt. Habe es selbst noch nicht versucht, aber schon Waben begutachtet die so Ausgebaut wurden. Waren nicht 100% gerade, aber durchaus brauchbar. Wenn rechts und links der Leerwabe schon ausgebaute Waben hängen, wird diese aber tadellos ausgebaut. Keine Ahnung ob es für dich einen Sinn macht, wollte es nur erwähnen. Ist halt Zeitaufwendiger wegen vieler Kontollen.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Moin,

    also mal ehrlich. Was willst du mit so einem Faden denn bezwecken.

    Es ist doch nun nicht jedes Wachs, was frei erhältlich ist, verunreinigt.

    Wäre schon ein riesen Zufall, wenn jemand genau deine Charge hat.....

    Hier frei aus dem Internet, wie man zumindest grob Paraffin und/oder Stearin erkenn kann.

    - Paraffin: ein paar Tropfen Harnstofflösung verraten, ob das Wachs einigermaßen frei von Paraffin ist

    - Stearin: mit Stearin belastete Mittelwände reagieren mit MineralwasserAber das heißt noch nichts. Ich würde jetzt das Wachs einsetzen und sollten im Sommer Anzeichen für Verunreinigungen zu erkennen sein, würde ich auf Anfangsstreifen gehen.

    Ansonsten hier im Forum z.B. den Butsche fragen, ob der was hat (arbeitet u.a. Wachs um).

    Ansonsten gibt es genügend Händler, bei denen du auch eine Analyse bekommst bzw. bekommen kannst.

    Wir lassen vom Verein immer bei xxx in Uelzen umarbeiten, dann auch immer inkl. Analyse.

    Zur Not zum Umarbeiter hinfahren und sich schlau machen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Hast du Imker mit eigenem Wachskreislauf bei dir im Verein? Wenn ja wie sieht es mit denen aus, können dir MWs verkaufen?


    Sonst einfach erstmal kaufen und mit der Zeit Smmeln und umarbeiten lassen. Mach dir da keinen zu großen Kopf