Mini-Plus umsiedeln in Zander

  • Werbung

    Wie kann ich am basten ein Miniplus im Frühjahr in Zander umsiedeln. Ich habe überlegt die Miniplus Brutwaben in eine Zander Flachzarge (beide 159 mm hoch) umzuhängen und auf eine normalen Zanderzarge mit Mittelwänden, Futterrähmchen und Absperrgitter zu stellen. Kö und Volk in die untere Zarge abkehren . Die Flachzarge muss ich natürlich in der breite einengen und den Leerraum schließen so das die Miniplusrähmchen eingehängt werden können ohne das Bienen den Leerraum zubauen. Wen die Brut ausgelaufen ist kommt die Flachzarge wieder weg. Vielleicht hat ja jemand eine bessere Idee.

  • Ich habe meine Miniplus damals erfolgreich auf Dadant umgesiedelt indem ich die Miniplus-Rähmchen einfach in leere Dadant Rähmchen gedrahtet habe. Die Bienen haben dann den Rest der Rähmchen mit Naturbau aufgefüllt.


    Nach einiger Zeit habe ich die Miniplus-Dadant-Hybriden dann nach und nach entfernt, obwohl ich das Gefühl hatte dass sie sehr beliebt waren.

  • Moin,

    hast du einen flachen HR und ein paar ausgebaute Zanderwaben?

    Dann:

    -einen flachen HR auf den Boden stellen

    - HR-Rähmchen im Abstand von 220mm einsetzen

    - die Mini-Rähmchen im Bock quer zu den Zander-Rähmchen auf deren Oberträger einhängen (vertändlich?)

    - genau über diesen Mini-Block die ausgebauten Zanderrähmchen in einen normalen Zander-BR setzen

    Wenn man das zu Beginn der Frühtracht (Ende April?) macht, dann ziehen die Bienen relativ problemlos nach oben. Der Block muss sich natürlich vor dem Flugloch befinden (mittig oder Rand).

    Wenn sie sich gut entwickeln und man nicht zu lange wartet, dann gibt's auch keinen Wildbau daneben.

    (Eleganter wären natürlich zusammensteckbare Mini-Rähmchen...)


    Gruß Jörg

  • Ich würde nicht basteln, sondern Folgendes machen: Zweite Zarge auf die Zander-Zarge stellen, die sich dann zwischen den beiden Zargen befindliche Folie umschlagen und auf das offene Eck die M+-Zarge in die obere leere Zander-Zarge stellen. Oben zu, mit Folie oder was auch immer, sodass sich das Volk weiter frei in der M+-Zarge, aber eben auch in der unteren Zarge bewegen kann. Eine Woche in Ruhe lassen, dann die Königin nach unten setzen, falls dort schon etwas läuft, Folie durch ASG ersetzen, nach drei Wochen oben alles abräumen.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Wie kann ich am basten ein Miniplus im Frühjahr in Zander umsiedeln.

    Was ist bei Dir "Frühjahr"? Ich würde das nicht vor Mitte/Ende April machen.

    Zweite Frage, was möchtest Du erreichen? Eine Lösung könnte sein, das Zandermagazin (mit BW, 2 LWs, 4 MWs und FWs) Deckel auf, Bienen rein, zumachen aufstellen und die MP BWs anderen MP-Völkern aufsetzen ( - später die MP-Türme zerlegen und in neue MP-Einheiten aufteilen, jeweils eine Krabbelzelle dazu und ab auf die Belegstelle...)

    Aber es gibt auch noch viele andere Lösungen, abhängig davon was Du erreichen möchtest...

  • Ich glaube ich habe Dich verstanden. Also eher unten die Miniplus, Absperrgitter und Normalzander mit ausgebauten Zargen drauf?

    Grundaufbau - ja.

    Absperrgitter - jaein…

    Es geht auch mit einem ASG auf dem Miniplus - quasi die upside-down-Methode vom swissmix .

    Aber ich mag das mit dem ASG nicht, weil da die Gefahr besteht, dass die Königin allein oberhalb vom ASG sitzt.

    Besser: Die Bienen allein in Ruhe (4...5 Wochen) machen lassen. Die ziehen gern von unten nach oben.


    Gruß Jörg

  • Wie Du schon richtig sagst, Mitte/Ende April je nach Witterung. Ich will ein Wirtschaftsvolk da ich zu wenig habe.

    So ein normales Mini wird m.E. nicht sofort ein brauchbares WV. Die haben erst einmal 2 Brutsätze damit zu tun ihr Brutnest neu aufzubauen. Wenn du Glück hast, dann bringen sie dir Sommertracht (Wald?)

  • Steinbachimker : Mini+ Rä. lassen sich auf die Schnelle auch an Oberträger oder in ein ZanderRä. schrauben und in eine normale Zanderzarge einhängen. So wird das Brutnest im Frühjahr wohl am wenigsten gestört und die Bienen dehnen es organisch durch Naturbau aus. In einem Frühtrachtgebiet wäre die geringstmögliche Störung zu empfehlen.

    Später in einer sommerlichen Wärmephase oder gar erst 2 Wochen vor Ende der Sommertracht im Rahmen der TBE lassen sich diese kombinierten Mini+/Za.Rä. dann aussortieren oder über ASG auslaufen lassen etc.

  • Die Frühjahrsentwicklung vollzieht sich in Miniplus am besten. Meine überwintern auf 4 Zargen, das entspricht 6 DD. Die platzen im Frühjahr bald aus allen Nähten. Mitte April sind sie bereits so stark, dass man daraus einen Fegling machen kann. Wenn dieser noch mit ein bis zwei Brutwaben verstärkt wird hat man zur Robiene ein leistungsfähiges Volk. Der Miniplus Brutling erhält eine unbegattete Kö und ist im Juni wieder so stark, dass das Pruzedere wiederholt werden kann. Der Brutling daraus ist zum Herbst wieder überwinterungsfähig. So muss man nichts basteln und stört die Frühjahrsentwicklung nicht. VG Jörg