Wintervölkerverluste

  • Wir kommen ja aus ähnlichen klimatischen Bedingungen. Ich habe Segeberger einzargig Styropor. Hab mit 25kg eringweintert. Am Samstag war riesiger Flugbetrieb. habe zur Sicherheit eine Schalte mit Wasser und Landplätzen aufgestellt.Jetzt wollte ich am Sa. mal wiegen und ggf. Futterteig auflegen. Welches Gewicht wäre da ein Indikator?

    Moin,
    das kann ich Dir so nicht sagen. Das kommt ja auch auf die Beuten und der Füllung (Rähmchen, Bienenmasse usw.) an.

    Ich habe meine Damen auf DD US sitzen. Letzte Woche habe ich dann mal so ca. 1 - 1,5 Kg Futterteig auf die Rähmchen gelegt. Die leeren Waben habe ich entfernt und das Wärmeschied an die Traube gerückt.

    Mal sehen, was sie nach ca. 3 Wochen vom Futter angenommen haben. Entsprechend wird dann nachgefüttert oder eben nicht.

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Natürlich aalles zusammen.

    Dann würde ich auch dringend nachschauen. Die Beute mit Rähmchen, Pollen, Bienen und so weiter, hat schon ein Gewicht von 12,5 Kilogramm. Also waren circa 12,5 Kilogramm Futter vorhanden.

    Sollte eigentlich reichen, aber bei diesen Temperaturen kann es knapp werden.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Wir kommen ja aus ähnlichen klimatischen Bedingungen. Ich habe Segeberger einzargig Styropor. Hab mit 25kg eringweintert. Am Samstag war riesiger Flugbetrieb. habe zur Sicherheit eine Schalte mit Wasser und Landplätzen aufgestellt.Jetzt wollte ich am Sa. mal wiegen und ggf. Futterteig auflegen. Welches Gewicht wäre da ein Indikator?

    Moin,
    das kann ich Dir so nicht sagen. Das kommt ja auch auf die Beuten und der Füllung (Rähmchen, Bienenmasse usw.) an.

    Ich habe meine Damen auf DD US sitzen. Letzte Woche habe ich dann mal so ca. 1 - 1,5 Kg Futterteig auf die Rähmchen gelegt. Die leeren Waben habe ich entfernt und das Wärmeschied an die Traube gerückt.

    Mal sehen, was sie nach ca. 3 Wochen vom Futter angenommen haben. Entsprechend wird dann nachgefüttert oder eben nicht.

    Danke für die Antwort.

  • Natürlich aalles zusammen.

    Dann würde ich auch dringend nachschauen. Die Beute mit Rähmchen, Pollen, Bienen und so weiter, hat schon ein Gewicht von 12,5 Kilogramm. Also waren circa 12,5 Kilogramm Futter vorhanden.

    Sollte eigentlich reichen, aber bei diesen Temperaturen kann es knapp werden.

    Danke ich schau mal nach. hab für meine 3 Beuten, 3*2,5kg Päckchen Teig da.

  • Moon schrieb:


    "Also was mich echt wahnsinnig intersiert ist, wie könnt ihr alle sagen das Anfang August zu spät ist, wenn ich/wir in unserer Region erst Mitte bis Ende Juli den Honig ernten kann?"


    Weil: Die Vermehrungsrate der Milben durch "späte Honigernten" nicht aufgehalten wird!

    Ganz einfach, bei uns ist Mitte Juli Trachtende und da wird abgeschleudert.

    Gleichzeitig mache ich die TBE mit Fangwabe und entnehme damit auch einen Großteil der Milben.

    Warum soll ich die Varroamilben sich noch für weitere Wochen entwickeln lassen?

  • Ganz einfach, bei uns ist Mitte Juli Trachtende und da wird abgeschleudert.

    Gleichzeitig mache ich die TBE mit Fangwabe und entnehme damit auch einen Großteil der Milben.

    Warum soll ich die Varroamilben sich noch für weitere Wochen entwickeln lassen?

    Genau...

    Aber...

    TBE bedeutet ja nicht automatisch abschleudern.

    Idealer Zeitpunkt ist meines Wissens ca. 2 Wochen vor Trachtende.