Wintervölkerverluste

  • ich wollte euch eigentlich nicht in ein anderes Thema locken, aber manchmal kommen einfach Fragen genau zu einem angesprochenen Punkt. Es hängt viel zu viel zusammen.

    Ich freu mich ( und profitiere von /) über die guten Tipps hier und muss mich dann ALLEINE :/:) über Maßnahmen und Verfahren entscheiden ....

    Das GUTE an euren Beiträgen scheint ja, das viele Möglichkeiten klappen können.

    Ich grätsch dann im laufe des Jahres bestimmt mit immer mehr eigenen Erfahrung und Berichten hier in verschiedene Themen rein.^^

    LG und Danke !!

  • ich wollte euch eigentlich nicht in ein anderes Thema locken, aber manchmal kommen einfach Fragen genau zu einem angesprochenen Punkt. Es hängt viel zu viel zusammen.

    Ich freu mich ( und profitiere von /) über die guten Tipps hier und muss mich dann ALLEINE :/:) über Maßnahmen und Verfahren entscheiden ....

    Das GUTE an euren Beiträgen scheint ja, das viele Möglichkeiten klappen können.

    Ich grätsch dann im laufe des Jahres bestimmt mit immer mehr eigenen Erfahrung und Berichten hier in verschiedene Themen rein.^^

    LG und Danke !!


    Wenn du von der Ameisensäure weg willst, dann ist die TBE, mit oder ohne Fangwabe, sicherlich eine einfach umzusetzende Alternative.

    Schau dir doch mal Filme in youtube an.



  • Die Verheerung, die ich durch VarroMed noch im Oktober 2019 befürchtet hatte, ist (noch!) nicht eingetroffen.

    Muss hier auch noch meinen Post zur Jahreswende korrigieren.

    Hatte beschrieben, dass ich recht starke Verluste aufgrund von Varromed habe.

    Allerdings hat sich rausgestellt, dass sich die meisten totgeglaubten Völker wieder gefangen haben und momentan bin ich sehr guter Dinger, dass alle überleben werden.


    Hatte somit nur 2 Totalausfälle, welche ich der Varroa zuschreibe. 2 von 12 scheint mir aber im Rahmen.

    Trotzdem werde ich vermutlich auch im kommenden Jahr ein Mix aus klassischer AS Behandlung und Varromed im Herbst+Winter anwenden.

    Bin auch der Überzeugung, dass Varromed seine Grenzen hat. Aber der von mir befürchtete Supergau ist noch zum Glück nicht eingetreten.


    Grüße,

  • rall0r , in diesem Herbst habe ich erstmalig Vorromed angewendet, da ich die Spättrachten noch mitnehmen wollte und deshalb zu spät bzw. zu kurz mit AS behandelte. Damit habe einige meiner WV gerettet. Eins von 12 ist im Winter m.E. durch Überdosierung von OS eingegangen. VG

  • Eins von 12 ist im Winter m.E. durch Überdosierung von OS eingegangen. VG

    Wie geht das? Bei den ersten Versuchen mit Liebig habe wir 10% OS genommen. Alle Völker haben überlebt. Nicht nachmachen! Die Konzentration wurde dann im Laufe der Zeit auf 3,5% herunter gefahren.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Noch mal zu VarroMed:
    Wir hatten vor einer Woche im Imkerverein jemandem vom LIB Hohen Neuendorf da.

    Der bestätigte auch noch mal, aus eigener Erfahrung: Völker mit Brut lassen sich auch mit der VarroMed-Blockbehandlung nicht ausreichend entmilben. Punkt.


    Aber: Für eine Behandlung im brutfreien Stadium ist VarroMed eine gute, vergleichsweise preisgünstige Variante. Das gälte sowohl nach einer TBE, als auch bei der Restentmilbung im Dezember.


    Wenn ich meine eigenen Beobachtungen und Zahlen hernehme, kann ich mir das ebenfalls als brauchbare Kombi vorstellen: Brutfrei und VarroMed.

    Dann aber auch nur in Zusammenhang mit irgendeiner erprobten weiteren Behandlungsvariante - AS oder TBE.


    Das meine VarroMed Völker noch da sind (mal schauen wie lange, oder in welcher Stärke oder mit welcher Restbelastung), würde ich bei mir lediglich auf die Juni TBE zurückführen, bzw. auf die Ableger-brutfrei Behandlung 3 Wochen nach Bildung.


    Eine Betriebsweise würde ich da trotzdem nicht drauf aufbauen.

    Nur, wenn man zu viele Bienen hat, und keine verkaufen möchte.

  • Remstalimker , weil ich nur bei einem Volk, einem Heide-Rückkehrer trotz Varromedbehandlung im November für mich zu hohen Milbenfall feststellte habe ich 60ml OS geträufelt obwohl bei 5 Wabengassen DNM 40 ausreichend gewesen waren. Im Januar stellte ich dann Räuberei fest. Das Volk lag auf dem Unterboden und zum Teil in den Waben. Die Varroa war es nicht, sondern ich. Es kann sein, dass das Volk durch Varromed schon vorbelastet war. VG Jörg

  • Nun hat es mich auch erwischt.

    Soeben habe ich beim Wiegen festgestellt, dass ein Volk das Frühjahr nicht erlebt.

    Es war schon schwächer als die andren in den Winter gegangen und hatte die höchste Milbenfallzahl vor der Winterbehandlung.

    Eigentlich war im Oktober bereits das Kreuz an der Kiste zu erkennen.

    Es bewahrheitet sich wieder : Keine Schwächlinge päppeln !

    Ich hätte es im Herbst schon auflösen sollen.

    Nun muss ich in den Aufzeichnungen sehen, was bei dem einen anders war. Behandelt (TBE, Ox und Winterbehandlung ) bei allen 7 gleich.

    Die 6 restlichen Völker haben noch genügend Futter und sehen fit aus. Kleine Brutnester sind da, soweit durch die Folie zu sehen war.

  • ingrid : Hast Du OX geträufelt als Winterbehandlung?


    Ich hab ja auch noch nichts geschrieben zu den Verlusten- bei mir hat es 1 Volk im M+ nicht geschafft. Das war im August mit 75% VSH SDI Königin gebildet worden und wurde bei Erstellung brutfrei mit OX gesprüht. Im November, als ich aus dem Urlaub kam, war der Milbenfall ziemlich hoch. Ich habe es dann bewusst nicht mehr behandelt, im Januar ist es der Varroa erlegen.


    Alle anderen 15 Vollvölker sind ganz gut aufgestellt, Milbenfall hier zuhause am Stand 0-1 Milbe / Woche, bei meinen 3 Völkern in Köln sieht es schlechter aus. Bei der Winterbehandlung, die ich in Köln bei moderaten Temperaturen mit Sublimation durchführte, schien die Batterie nicht ausreichend, obwohl recht neu und frisch aufgeladen. Es blieben Rückstände im Verdampferschälchen, woraufhin ich eine 2. Behandlung mit der doppelten Menge OX durchführte. Dies hat aber wohl trotzdem nicht ausgereicht. Ich werde die Völker ( wie ich es sowieso bei allen Völkern mache ) engmaschig kontrollieren und ggfs früh brutfrei machen.


    Was mich freut: Auch die beiden wirklich schlecht aussehenden Varromed Völker ( siehe hier), von denen ich sicher war, dass sie es nicht schaffen, leben ( genauer gesagt, lebt, denn ich hatte sie vor dem Winter vereint), wenn es auch nicht das allerstärkste ist.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Im November, als ich aus dem Urlaub kam, war der Milbenfall ziemlich hoch. Ich habe es dann bewusst nicht mehr behandelt, im Januar ist es der Varroa erlegen.


    Ende Oktober habe ich bei meiner regelmäßigen Windelkontrolle festgestellt, das sich die Milbenpopulation in meiner ehemaligen Brutscheune prächtig entwickelt hat.

    Das war ein extrem starkes Volk und hat wohl irgendwo "fremdentmilbt":).

    Ich habe daher die Winterbehandlung vorgezogen und zwei mal im Abstand von 14 Tagen sublimiert.

    Momentan sitzen die Damen in der Wintertraube und schwatzen von alten Zeiten....sprich,...es geht ihnen gut.

  • 1 Volk im M+ nicht geschafft. Das war im August mit 75% VSH SDI Königin gebildet worden und wurde bei Erstellung brutfrei mit OX gesprüht. Im November, als ich aus dem Urlaub kam, war der Milbenfall ziemlich hoch. Ich habe es dann bewusst nicht mehr behandelt, im Januar ist es der Varroa erlegen.

    ... bewusst eingehen lassen? Nein, du hast gepokert! Hast gehofft, auf die angeblichen Superkräfte der Königin.


    Ich hab gestern und heute aufgeräumt und die brauchbaren Futterwaben der zum Glück wenigen Varoa- Opfer an bedürftige verteilt. Ansonsten gab es auch ein bisschen zu tun für den Dampfwachsschmelzer...


    Immerhin hatten wir 10°C und etwas Sonnenschein, die Bienen sind teilweise geflogen, als ob es schon Sommer wäre.

    Die Kornelkirsche fängt fast schon an zu blühen, die Honigräume mit Leerwaben stehen bereit, der Frühling steht vor der Tür!:)


    Übrigens mußte ich feststellen, das die Volksentwicklung Holz vs. Segeberger durchweg sehr deutlich ist. Während die Holzbeuten eher schwach bis mittelstark besetzt sind scheinen die Segeberger im Moment geradezu zu platzen: