Bei zwei Völkern nichts zu hören

  • Zitat von Erwin


    Das Abhören ist eine gute Methode, wenn du feststellen willst, ob die Völker noch leben. Sie stört die Völker. Das ist nachgewiesenermaßen SCHÄDLICH.


    Offensichtlich können sich die Bienen daran gewöhnen, sonst hätten meine drei Völker den Winter kaum überstehen können.
    Denn sie sind umgeben von Gänsen, Enten und Hühnern und da war auch den Winter über jede Menge Trubel.
    Vor allem jetzt wo es Frühling wird und der Ganter unmittelbar vor den Fluglöchern mehrmals täglich seine Gans besteigt, was am Ende mit einem 115dB Urschrei quittiert wird, bei dem sich vermutlich die Mittelwände durchbiegen :lol:
    Nachdem der Wetterbericht so positiv war hat mich auch nichts davon abgehalten, vor ein paar Tagen die Fluglöcher zu kontrollieren und freizuräumen.
    Seit drei Tagen ist hier Flugwetter und die Mädels haben im Gegensatz zu mir schon eine ergiebige Pollenquelle ausgemacht.
    Denke ich an wildlebende Bienen im "hohlen Baumstamm", wären die sicher auch nicht von den Frühlingsaktivitäten der restlichen Tierwelt verschont. Vielleicht ist das für die Bienen mit ein Indikator, wenn es um die Entscheidung des Brutbeginns geht.


    Gruß


    Mic

  • Hallo Gerhard;


    Ich muß leider Gerhard voll und ganz Recht geben.


    Meine Waben sehen aus, als hätte jemand heißes, fast schwarzes Wachs darüber gegossen.



    Ich habe heute zur Versammlung mit unserem Bieneseuchensachverständigen gesprochen.
    Er bestätigte mir meinen Verdacht auf Nosema!


    Leider habe ich keine Dig. Kamera. Ich würde Euch die Bilder echt gerne zeigen und Eure Meinung dazu hören. Aber na ja .... Man kann nicht alles haben.


    Gesunde Bienen wünscht Euch



    Uwe Schilb


    P.S.: Hurra, es wird Frühling

  • Hallo Gerhard, habe mir eben die Fotos Deiner Waben angeshen. Ich habe dazu eine Frage: Waren die Waben oben oder unten im Wintersitz? Ich habe da so einen Verdacht...V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hi,


    die Waben waren weder oben noch unten. Ich hab nur eine einzelne Beute ohne Aufsatz. Die Bienen überwinterten auf 7 Waben, quer zum Flugloch.
    Hab gestern übrigens erfahren das im Umkreis bei uns auch etwa 60 -70 % der Bienenvölker tot sind durch die Milbe. Das hab ich jetzt mehrmals bestätigt bekommen. Es geht hier bei uns in Oberbayern das Gerücht um das die Baywarol Streifen von Bayer ohne Wirkung waren da der Wirkstoff letztes Jahr geändert wurde.
    Habt Ihr auch schon was davon gehört ? Ein Bienenvereinsvorstand in unserer Nähe hatte 40 Völker, jetzt noch 6. Diese 6 Völker hat er mit Baywarol Streifen aus dem Jahr 2001 (Restposten) behandelt. Diese überlebten.


    Gerhard

  • Hallo Gerhard, nach betrachten der Bilder habe ich vermutet, das diese Waben oben im Wintersitz waren. Da diese zur Unterleiste hin nur schlecht ausgebaut waren, ging ich davon aus, das die Völker, durch den großen Abstand zu den unteren Waben bedingt, den Kontakt zum Futter verloren hätten. Gestärkt wurde die Vermutung noch dadurch, das die Waben im Mittelteil schon von den Bienen entdeckelt wurden, was eine unmittelbar bevorstehende Verwendung dieser Flächen für Futterverbrauch und danach eine Einbeziehung ins Brutnest erwarten lässt. Nach Deiner Antwort vermute ich nunmehr, das die Völker einfach zu schwach waren. Zu Bayvorol kann ich nicht viel sagen, da ich es nicht verwende. Aber sollte es stimmen, das die Firma Bayer die Zusammensetzung des Wirkstoffes geändert hat, würde ich das als Verstoß gegen das Tierarzneimittelgesetz ansehen. Die Folge wäre dann, das die Imker, die dieses nicht zugelassene Mittel (siehe Vermutung vorher) verwendet haben, Schadenersatz anmelden sollten. V.H.w. Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.