Was machen mit den restlichen Winterfutterwaben

  • Werbung

    Hallo,

    leider habe ich diesen Winter meine beiden Volker nicht durch den Winter gebracht, und wie es scheint habe ich es zu gut mit ihnen gemeint und wohl zu gut gefüttert, so das sie fast alle Rähmchen mit Futter gefüllt haben und wohl keinen oder zu wenig Platz mehr hatten um ausreichend Winterbienen zu ziehen. Ja, das kann einem als Jungimker wohl auch passieren und ich muss jetzt wieder von null Anfangen.

    Jetzt stellt sich mir jedoch die Frage was mache ich mit den ganzen verdeckelten Futterwaben ? Ich kann sie ja schlecht schleudern, da sind doch sicher noch Anteile der AS und OX Behandlung enthalten oder wie seht ihr das?

    Ich dachte mir das ich einige aufhebe um damit neue Ableger zu versorgen. Auch sollte ich das noch kleine Brutfeld, ca.50-60 Zellen, mit der erfrorenen Brut (verdeckelt) ausschneiden, oder?


    Na ja, ich werde nicht aufgeben und mir wieder einen Bestand aufbauen, den ich dann hoffentlich nicht zu tote füttere. ;)

  • Moin,


    Ernsthaft, Futterwaben schleudern? Oder hast du mit Honig gefüttert?


    Ich würde sie entsorgen. Bei der Gelegenheit solltest du dir eine Kofferwaage besorgen, dann überfütterst du auch nicht.


    Kannst du bitte einmal beschreiben, was du seit dem Ende des Einfütterns an den Bienen gemacht hast?

  • das letzte war das Träufeln mit Oxalsäure am 7.Dez.2019 da waren noch welche da. Hat ihnen vermutlich den Rest gegeben. Hätte ich das gewusst hätte ich nicht Behandelt.

    Das mit den Futterwaben dachte ich mir fast, werde sie also zur Ablegerbildung aufheben, da sie noch gut sind.

  • Futterwaben von toten Völkern sollten entsorgt werden, weil geschwächte Völker oft auch Krankheiten ausbrüten. Ich schleudere solche Waben aus, um Energie zu sparen, und schmelze sie dann ein. Ich verdünne das ausgeschleuderte Winterfutter und gebe es in dünnflüssigem Zustand in die Toilette. Keine Wiederverwendung!

    Gruß Ralph

  • Mein Beileid...gleich beide ist natürlich fies.


    Ich würde es von deiner Ausrüstung und deiner Zeit abhängig machen.


    - schleudern und schmelzen

    - Nur schmelzen

    - Wegwerfen


    Aufheben gibt nur Sauerei. Dann kommen die Wachsmotten und die Sauerei läuft aus.


    Ich wünsch dir einen guten Neustart

  • Hi Chris,


    das tut mir sehr leid! Als Imkeranfänger in spe bedanke ich mich ausdrücklich für Deinen offenen Umgang mit dieser traurigen Entwicklung. Vielleicht hilft es anderen Anfängern, diesen Fehler zu vermeiden. Für Deinen Neustart wünsche ich Dir alles Gute und Glück in die Beuten!


    Schöne Grüße


    Waldi

    Munterbleiben!


    Zurzeit: Zwei WV auf DNM/einzargiger BR in Umstellung auf Dadant mod./US, ein Völkchen auf Dadant im eigenen Garten.

    Etappenziel: drei WV gut in und durch den Winter bringen.

  • Hallo Pinky69 ,

    das ist natürlich traurig und ich finde den offenen Umgang damit für alle sehr nützlich.


    Zur Frage: Niemals Futterwaben oder Brutwaben aus abgestorbenen Völkern wiederverwenden. Überleg Dir mal, was Du an Geld für "Futter" abschreibst, wenn Du die Waben nicht wiederverwendest und was ein Volk kosten, welches Du ggf. durch verschleppte Krankheitserreger verlierst.

    Wie oben schon erwähnt, würde ich das Zuckerwasser abschleudern und entsorgen und die Waben einschmelzen.

    Darüber hinaus flamme ich jede Leerwabe vor Wiederverwendung einmal kurz ab.


    Schöne Grüße und viel Erfolg für den Neustart

    Ralf

    Um die 15 Carnica Völker auf 2 Standorte verteilt: Bochum (Hohenheimer) und Schmallenberger Sauerland (Segeberger).
    Bisher DNM, aber im Umbau auf DNM 1,5.

  • Na ja, ich werde nicht aufgeben und mir wieder einen Bestand aufbauen, den ich dann hoffentlich nicht zu tote füttere.

    Das ist schon mal ein guter Ansatz. Die Futterwaben schaust Dir mal bitte vorher genau an, dann kann man die entsprechend sortieren. Alle mit (Rest-) Brut müssen weg! Alle dunklen sollten auch weg. Alle Waben mit erkennbarem Wintersitz, dort wurde geträufelt bzw. das Volk ist dort verendet, sollten auch weg. Inklusive der Waben, welche mit Kotspritzern versehen sind

    Da wird dann nicht mehr allzuviel übrig sein. Hier sollten eventuell noch Waben weggehen, welche offenes Futter enthalten. Diese Waben sind nicht lagerfähig.

    Waben mit guter, gedeckelter Futterfläche, unbebrütet oder noch hell, kannst Du Dir gut belüftet aufräumen und für Kunstschwärme oder Ableger verwenden. Ich habe immer vermieden, dass solche überzähligen FW zu spät, kurz vor der nächsten Einfütterung, gegeben werden.

  • Hallo.


    Futterwaben lassen sich super in der Gefriertruhe für Ableger aufheben. Allerdings würde ich auch wie die meisten vorschreiber keine von Toten Völkern aufheben, schon gar nicht wenn es so schwarze teerwaben sind wie auf den Bildern. Und ganz ehrlich, ausschmelzen, auschleudern und schmelzen? So ein Aufwand und Sauerei für die paar Rähmchen? Schmeiß sie am besten in die Tonne und hol dir neue. Falls da irgend eine Krankheit drin war sitzt die auch im Holz der Rähmchen. Sie es als Lehrgeld an und mach es in Zukunft besser 😜


    Ralf Adams , was heißt du flammst Leerwaben ab? Ist das nicht Unsinn? Wenn du das machst und dabei das Wachs nicht schmilzt, dann bist du unter 60 Grad. Und da das Wachs auch nicht so weich wird, das es aus den Rähmchen fällt, dürftest du unter 45 Grad sein. Da lachen sämtliche Keime drüber oder? Oder verstehe ich dich falsch und du meinst das du leere Holzrämchen abflammst?


    LG

    Wer Kinder hat, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

  • Oder verstehe ich dich falsch und du meinst das du leere Holzrämchen abflammst?


    LG

    Genau. Die leeren Holzrähmchen.
    Danke für die Klarstellung.

    Um die 15 Carnica Völker auf 2 Standorte verteilt: Bochum (Hohenheimer) und Schmallenberger Sauerland (Segeberger).
    Bisher DNM, aber im Umbau auf DNM 1,5.

  • Oder verstehe ich dich falsch und du meinst das du leere Holzrämchen abflammst?


    LG

    Genau. Die leeren Holzrähmchen.
    Danke für die Klarstellung.

    Das ergibt natürlich Sinn, das würde ich ggf. Auch machen. Zur Info : ich gebe meine Rähmchen nach dem ausschmelzen in eine alte Spülmaschine bei 75 Grad mit etwas Natronlauge. Dann sind sie wie neu und dank Natronlauge keimfrei.

    Wer Kinder hat, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

  • Grundsätzlich stimme ich dem Oben gesagtem zu. Jede Wabe die einen baulichen Mangel aufweist, dunkle Waben und Waben mit Brutresten, schmelze ich grundsätzlich ein. Waben die 1-2 Mal bebrütet sind und sauber mit Futter gefüllt sind, verwende ich weiter, als Futterspender im Frühling zur Durchlenzung, oder für Ableger.


    Um es in Pinkys Fall, eindeutig zu sagen, die erste Wabe einschmelzen, die zweite Wabe würde ich für Ableger verwenden, aber da kann man unterschiedlicher Meinung sein.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Die gezeigte Wabe kann man problemlos wieder verwenden. Anhand der gelblichen Ränder kann man sehen, dass die Wabe gar nicht so Alt ist. Allerdings sollte die dann auch im nächsten Jahr ausgeschmolzen werden. Die Waben einfach in einer kühlen Ecke bienendicht aufbewaren.

    Alles andere gesagte kann ich nur bestätigen. Alles was verschmutzt, mit toten Bienen besetzt oder mit Brut belegt ist, bitte sofort einschmelzen.


    Nicht aufgeben und viel Erfolg

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.