Met gärt nicht - was tun?

  • Werbung

    Eigentlich war alles gut vorbereitet


    Nachdem mir 2 Karton Honig umgekippt sind, habe ich beschlossen mich mal mit dem Thema Met zu beschäftigen.


    Den Honig habe ich auf 60 Grad erhitzt um falsche Hefe abzutöten und mit Wasser vermischt. Das ganze habe ich dann in mein 30l Gärfass, mit etwas Hefe (samt Gärstarter) versehen, ein wenig Zitronensäure dazu und bei knapp 18 Grad in meinem Partykeller stehen lassen. Ab und zu mal umgerührt und fertig.


    Jetzt, nach 2 Monaten habe ich mal geschaut ob es was geworden ist.


    Wir haben also ein Vinometer genommen und den Met zeitgleich einer Gaumenprobe unterzogen. Das Vinometer hat keine Werte angezeigt und auch der Geschmackstest sagt dass sich wohl kein Alkohol entwickelt hat.


    Es schmeckt leicht süß, außerdem nach Zitrone und wenn man ein wenig Mineralwasser dazu tut ist es ein richtig geiles Getränk für den Sommer.


    Alkohol Fehlanzeige.

    Aber was mache ich jetzt mit den 30l Ansatz? Auch wenn es sich nicht so entwickelt hat wie es sollte, schmeckt es sehr lecker... aber ich befürchte dass es wohl irgendwann zum schimmeln anfängt und ich mein Zitronigwasser entsorgen muß.


    Wahrscheinlich habe ich zu wenig Hefe oder zuviel Säure rein, ich weiß es nicht. Was mich aber noch mehr beschäftigt ist, ob man dieses leckere Getränk irgendwie retten kann. Es wäre nämlich einfach zu schade um alles weg zu kippen...

  • Das ganze habe ich dann in mein 30l Gärfass, mit etwas Hefe (samt Gärstarter) versehen,

    Das verstehe ich jetzt nicht. Ein Gärstarter wird separat angesetzt und nicht gleich zugegeben.

    Also: Erst wenn der Gärstarter ordentlich gärt, dazu geben.

    Honig ist nicht ganz leicht ans Gären zu bringen. Das Pasteurisierenn macht die Sache nicht besser.


    Wozu die Zitronensäure? Sinnvoll wären dagegen Nährsalze.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Folgendes fällt mir ein:


    Honig tötet Hefe

    Setz separat einen Gärstarter an mit Zucker und Hefe. Das Ganze dann für 2 Tage auf die Heizung. Wenn das dann richtig abgeht, Kipp es dazu.

    Du musst das immer beobachten und die Gärung steuern. Das solltest du mal nachlesen. Wenn die Gärung nachlässt musst du nachfüttern.
    Säure macht man erst am Ende um den Geschmack hin zu bekommen.

    Hol das Ding aus dem Keller in die Wohnung. 18grad mag die Hefe nicht.


    Wenn die Gärung durch ist, kommt die Klärung...

  • Hallo Rex,


    mit welchem Mischungsverhältniss Honig/Wasser hast du den Met angesetzt?

    Es sollte ca. 1:4 sein. Am Anfang lieber etwas mehr Wasser und später vorsichtig bis zum max. Alkoholgehalt nachsüßen. Mit dem Start der Gärung hatte ich so noch nie Probleme. Der Gärstarter sollte beim zugeben die gleiche Temperatur wie das Honigwasser haben(ca.21Grad). Etwas Nährsalz und Zitronensäure ist förderlich. Nach dem Abklingen der ersten heftigen Gärung kann die Temperatur ruhig etwas niedriger sein.


    Gruß

    Ron

  • Ich habe das Mischungsverhältnis so gemacht wie angegeben, ich glaube 3 oder 4-1 und den Gärstarter natürlich erst separat in einer Flasche Apfelsaft und ein paar Tage später dem met hinzu gegeben. Normalerweise hätte es funktionieren müssen. Nur weiß ich nicht ob man jetzt das ganze noch retten kann :-(


    Mein Vater hat jedenfalls probiert und mit durchschlagendem Erfolg auf dem WC überstanden 🙈

  • Hi,


    Bernhard Grübel hatte es hier im Forum sehr gut beschrieben. Auch kann ich dir Stücklers "Met - Honigwein" ans Herz legen, denn die Zusammenhänge sollte man beim Winzern, genau wie beim Imkern, verstanden haben ;)


    Bist du nach einem bewährten Verfahren vorgegangen? Schon allein der Gärstarter ist, meiner Erfahrung nach, suboptimal, da mit einer Flüssighefe keine so guten Resultate mit Met erzielt werden. Viel besser ist da z.B. eine rehydrierte Reinzuchthefe, die fängt nach 20 Minuten sehr zügig mit der Gärung an, auch wenn 4,5 Kg Honig in 9l Wasser sind.


    Beste Grüße


    Peter

  • Ja das wird es wahrscheinlich sein. Übersäuert. 2-3 so kleine Päckchen Zitronensäure hab ich rein für den Geschmack und es schmeckt wie eine Mischung aus Zitronenlimo und Federweißer. Schon sehr lecker aber es befördert Dich umgehend auf die Toilette 😂


    Kann man es noch retten oder ist es für die Kanalisation, dann muss ich es entsorgen


    Ich habe Malaga Flüssighefe genommen von der ich noch das halbe Fläschchen übrig habe. Das könnte ich noch einmal nehmen und einen Gärstarter ansetzen


    Optional kann ich auch noch Kaltstart Hefe nehmen


    Ja, die Temperatur ist mir bekannt. Wir haben die Heizung voll aufgedreht damit die Hefe weiter arbeiten kann

  • Ja das wird es wahrscheinlich sein. Übersäuert. 2-3 so kleine Päckchen Zitronensäure hab ich rein für den Geschmack und es schmeckt wie eine Mischung aus Zitronenlimo und Federweißer. Schon sehr lecker aber es befördert Dich umgehend auf die Toilette 😂



    Optional kann ich auch noch Kaltstart Hefe nehmen

    Moin,


    Für 4,5 Kg Honig nehme ich je nach Honig 20g-25g Zitronensäure. Wieviel ist bei dir ein Päckchen?


    Malaga ist schon gut, aber wirklich:Trockenreinzucht schlägt flüssig.


    Wenn's jetzt übersäuert ist würde ich es wegschütten, und neu ansetzen. Aber bitte nach bewährtem Rezept, es klingt etwas sehr Freihand was du machst.


    Beste Grüße und gutes Gelingen


    Peter

  • Mein Rezept ist:

    3 gr Trockenhefe

    2,5 Kg Honig

    1 l Apfelsaft

    4 gr Nährsalz

    15 gr Zitronensäure, wenn man will, muß nicht

    Das Ganze für 10 l Met

    Die Trockenhefe ansetzen, wenn sie schäumt in den Gärbehälter mit allen anderen Sachen, mit Wasser auf ca. 8 l auffüllen.

    Bisher immer gelungen mit ca 14 Volt

  • Die Säure könnte man auch wieder neutralisieren... Aber ob das geschmacklich der Hit wird, wage ich zu bezweifeln. Und da es sich um ein Lebensmittel handelt, würde ich es auch entsorgen, daraus lernen und neu ansetzen. Wie schon geschrieben wurde Trockenhefe nehmen... Kitzinger Bordeaux funktioniert z.B. tadellos. Bis auf die Menge der Zitronensäure war ja alles korrekt. Diese ist Anfangs nicht für den Geschmack, sondern nur zur Unterstützung der Hefe da. Kann man auch weglassen. Mir reicht da ein halber Teelöffel auf 20l.