Schämt Euch!

  • Ach Wasi, was soll man denn machen, wenn hier Leute die keine Imker sind über naturgemäße Beutemaße beraten, oder wenn Leute die ihre Immen los sind über Varroakonzepte beraten, oder wenn Imker, die nur in Ihrer Freizeit imkern, über Berufsimkerei beraten - dann kann ich verstehen das den Altgedienten, die wirklich Ahnung haben, die Lust vergeht.... ;-( - sorry für das OT aber das musste einmal sein....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von FranzXR ()

  • unterm Strich geht's hauptsächlich nur um die Umgangsformen, nicht berechtigte Kritik.

    ( verstehe ich so)


    Ob jetzt Parteiergreifend oder nicht...

    Ich fasse mir bei manchen Fragen und Kommentaren auch oft virtuell an den Kopf..

  • Gäbe es vielleicht die Möglichkeit, im Profilfeld links des jeweiligen Beitrages neben Wohnort, Anzahl von Likes & Beiträgen auch ein paar mehr Infos anzuzeigen? Etwa "Imker seit 1973/2018", "Anzahl Bienenvölker XXX"?


    Die reine Anzahl der Beiträge eines Users sagt numal nichts über deren Qualität aus. Die Anzahl der Likes auch nur äußerst eingeschränkt. Die Info, dass jemand seit 20 Jahren mit 100+ Völkern imkert garantiert nun auch nicht die letzte Weisheit des Beitrages. Aber man kann manches vielleicht besser einordnen, ob da jemand nur tradiertes Wissen, Wünsche oder Vorstellungen weitergibt oder ob derjenige nicht vielleicht doch schon so Manches gesehen oder erlebt hat und weiß wovon er/sie spricht.


    Klar, bei den "Forumsgranden" weiß mans irgendwann, aber hier gibts glaub ich auch ne Menge Schreiber, die 20 Beiträge haben aber seit X Jahren Berufsimker sind und über entsprechende Erfahrung verfügen. Deren Beiträge werden vielleicht nicht ausreichend wertgeschätzt, weil vermeintlich Neuling. Und man sieht auch gleich, ok, 1000 Beiträge, aber nur drei Völker seit 2017, warte ich vielleicht bis diese ausgefallene Meinung noch von anderen Usern bestätigt wird bevor ich mein Volk weisungsgemäß auf links drehe....

  • Ach Wasi, was soll man denn machen, wenn hier Leute die keine Imker sind über naturgemäße Beutemaße beraten, oder wenn Leute die ihre Immen los sind über Varroakonzepte beraten, oder wenn Imker, die nur in Ihrer Freizeit imkern, über Berufsimkerei beraten - dann kann ich verstehen das den Altgedienten, die wirklich Ahnung haben, die Lust vergeht.... ;-( - sorry für das OT aber das musste einmal sein....

    Damit wird allen Forummitgliedern ihre Kompetenz abgesprochen. Nur dir FranzXR steht es zu darüber zu urteilen, weil du vermutlich ein naturgemäßen Beutemass mit perfekten Varroakonzept in deiner Berufsimkerei nutzt?


    Du fährst da Hartmut und Co an den Wagen, weil sie so etwas, was du beschreibst, zulassen würden.

  • Ich habe hier auch des Öfteren das gefühlt, das man als Neu-Imker in den Foren schlechte Karten hat.

    Da ist zuerst das Profil, welches nicht ausgefüllt wurde, weswegen man dann auch zuerst einmal keine Antwort erhält. Da ist schon das erste Problem. Denn, ein Profil sagt auch nicht viel über Betriebsweise, Wissensstand usw. aus. Dann kommt die SuFu, die vom Neu-Imker nicht genutzt wird. Auch hier wird der Imker nicht bei der Hand genommen. Denn wenn dieser nicht weiß wonach er suchen soll, nutz auch die beste Sufu nichts. Da würde manchmal der kleine Klatsch mit dem Zaunpfahl helfen in Form eines Links oder was auch immer.


    In einem Anfängerkurs wird auch nicht alles gelehrt was man später bei den Bienen benötigt. Das fängt schon an bei den verschiedenen Beutentypen und geht über zum: Was kommt nach ein paar Monaten Schulung? Die Kurse, die ich kenne, enden maximal im September und somit ist die Winterbehandlung bzw. auch Einschätzung dafür schon im Verantwortungsbereich des Neu-Imkers.

    Andere Beutensysteme als die, die auch Bestandteil der Schulung sind, werden vernachlässigt. Somit ist auch hier der Neu-Imker bei der Nutzung eines anderen Beutensystems auf sich allein gestellt. Und hier schließt sich dann auch der Kreis. Denn wo versucht der neu-Imker Hilfe zu bekommen? Natürlich im Internet sprich Forum.

    Wir sind alle mal klein angefangen und früher oder damals war die Informationsbeschaffung und oder Ausbildung eine andere. Heute wird man durch die Kurse geschleust oder aber beginnt mit dem falschen Ansatz das Abenteuer Bienen. Schaut man sich dann noch ein paar Videos auf YouTube an, denkt man schnell: „Das ist ja einfach und das bekomme ich hin“ Niemand bricht sich einen Zacken aus der Krone mal den Frischling den richtigen Weg zu weisen. Das muss aber nicht von oben herab passieren, sondern darf auch auf Augenhöhe geschehen.
    Wo liegt der Sinn eines Forums, wenn keine Fragen gestellt werden dürfen?

    Das Leben ist ein ewiges Lernen


    Gruß

    Martin

  • Gäbe es vielleicht die Möglichkeit, ... Die Info, dass jemand seit 20 Jahren mit 100+ Völkern imkert garantiert... ob da jemand nur tradiertes Wissen, Wünsche oder Vorstellungen weitergibt oder ob derjenige nicht vielleicht doch schon so Manches gesehen oder erlebt hat und weiß wovon er/sie spricht.

    Wenn ich das richtig sehe, gibt's die Möglichkeit heute schon. - Marcus Göbel nutzt dafür die Signatur. - Finde ich gut.

    Das wäre doch mal eine sinnige Sache. Wer nicht möchte, müsste das ja nicht ausfüllen.

    "Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat."

    Ich wäre gerne dabei!

    "Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?"


    Jeder der mag kann seiner Kompetenz mit seiner Signatur mit (ent-)sprechendem Inhalt Gewicht geben, und damit jedem Leser die Möglichkeit den Beitrag besser einzuordnen. (Vollerwerbimker, Nebenerwerbimker, Hobbyimker, 1-5-30-70-200+Völker, Zertifizierung, Beutentyp, Anzahl Stände, Wanderimker, Umweltschützer, Unterstützer, Interessent, whatever...)

  • Ich bin Anfänger. Seit dem ich mich angemeldet habe, lese ich mich durch das Archiv: Fragen, Hinweise, Tipps und Ratschläge, nicht nur für Einsteiger, beginnend im August 2019 rückwärts, momentan Thema 400 ca. Sommer 2009.


    Hier kann ich ne Menge erfahren. Natürlich lese ich nicht Alles, weil sich Themen wiederholen bzw. für mich nicht (noch nicht) interessant sind.


    Dabei stelle ich fest, dass der Ton der Imker ab und zu nicht angemessen ist. Sicher gibt es immer Frager, die aus den Antworten nicht gleich schlau werden. Das liegt teils an ihrem mangelndem Wissen, teils am " imkerisch" der Antworter, welches Anfänger vielleicht falsch interpretieren. Wer sich als Antwortgeber falsch verstanden fühlt, sollte genügend Geduld haben, auch wenn der Frager nicht gleich nachvollziehen kann, was gemeint wurde. IMMER sind die Anfragen normal/höflich formuliert. Wie sich das dann manchmal hochschaukelt ist einfach unnötig.


    Immer wieder ist es so, dass Antworten absolut nicht zielführend, weil am Thema vorbei sind. Das sind dann die bewussten Querschiesser, die teils persönlich werden - auch unnötig.


    Ich verstehe Schillbee so, dass letztlich der Ton die Musik macht und der Meinung bin ich auch.

  • Gäbe es vielleicht die Möglichkeit, im Profilfeld links des jeweiligen Beitrages neben Wohnort, Anzahl von Likes & Beiträgen auch ein paar mehr Infos anzuzeigen? Etwa "Imker seit 1973/2018", "Anzahl Bienenvölker XXX"?

    Mein Vorschlag, den ich glaube ich irgendwann schon einmal geäußert habe, wäre eine grobe Angabe zu „erfolgreichen Völkerdurchlenzungen“.


    Grüße vom Apidät

  • Immer wieder ist es so, dass Antworten absolut nicht zielführend, weil am Thema vorbei sind. Das sind dann die bewussten Querschiesser, die teils persönlich werden - auch unnötig.

    Hi,


    natürlich macht der Ton die Musik, aber auf beiden Seiten.


    Und wenn ich mir den betroffenen Fall anschaue, bekommt der Fragende schon richtige


    Antworten, möchte dann aber lieber den falsch gekauften Rähmchen die Schuld geben.


    In meinen Augen wollen einige keine Hilfe, sondern die Abolution, dass sie nichts falsch


    gemacht haben, oder das das jedem passieren kann.


    Wir haben halt immer im Hinterkopf das es sich um unsere Tiere handelt, und das jedes


    Handeln nicht nur Auswirkungen auf einen selber und seine Tiere, sondern auch auf andere


    Imker mit seinen Bienen hat. Von daher kann ich sehr oft verstehen, wenn der ein oder


    andere etwas deutlicher wird. Vielleicht nicht immer der beste Weg, aber manchmal mag


    man einfach nicht mehr Weichspüler spielen.


    Gruss Joachim

  • Es ist schon ne Nummer...

    ... Die Problematik findet sich überall wieder. Fast jedes Forum kämpft früher oder später in irgend einer Weise damit an. Es ist weder ein Neues, noch ein Altes, noch ein imkerspezifisches Problem. Und es hat schon was psychologisch spannendes, dass sich ein pensionierter Imker im Imkerforum dieselben Gründe für Bashing zurechtlegt, wie der Jugendliche PC-Zocker in seinem Gamer-Forum. Die Muster sind immer gleich.

    Und eine funktionierende Lösung dafür habe ich noch nie gesehen. Zensur und Verbannung trifft vor allem die Alten, die dann weg sind. Nichteingreifen trifft die Neuen, welche dann aber auch irgendwann wieder fehlen. An der Toxizität sind Foren schon zugrunde gegangen.


    Und die Gruppendynamischen Prozesse sind echt mies... die haben mich auch schon mitgezogen, ich kann da auch nicht immer drüber stehen.

    Allem voran steht die "urteilende Persönlichkeit". Der Zwang, etwas unbedingt einteilen, schubladisieren und ablegen zu können. Will sich "das Ding" nicht einteilen lassen, schlägt man drauf, bis man sich einig ist, es in der richtigen Schublade verpackt zu haben (da pusht man sich mit möglichst vielen likes noch gegenseitig an)... oder bis es verschwindet.

    Die Anonymität zu einem neuen Foren-User hilft einem dabei... (untereinander kennt man schliesslich schon)


    Ich finde insofern den Thread gut, als dass man sich (und anderen) das mal wieder vor Augen führen kann.

    Das einzige, was hilft und


    Will mich bessern ...:)



    Dennoch ein paar Tipps:


    • Schliesse immer von dir aus und lasse dich nicht dazu verführen, Dinge allgemeingültig zu erklären.
      • "Es ist doof, dass..." --> "Ich finde doof, dass..."
    • Sag, was du fühlst... und trenne es von deinen Argumenten
      • Verschiedenste Sticheleien haben oft den Ursprung darin, dass man emotionales nicht sauber ausdrückt und es fortlaufend einfliessen lässt.
      • z.B. "Anspielung xy finde ich verletzend und persönlich. Dennoch möchte ich dem Argument hinzufügen, dass..."
    • Trage ich wirklich noch zum Thema bei, oder gehts mir nur noch, dass meine Meinung (und die der Leute, die ich schätze) Beachtung findet?
    • Benutzt mehr Smileys! :) Sie fördern Empathie und helfen, den emotionalen Kontext hinter dem geschriebenen Wort besser zu entschlüsseln. (Und die Welt hat definitiv mehr freundliche Smileys verdient;))
    • Don't feed the Troll!
      • Really... don't feed him...



    Ich weiss, das ganze ist ein Kampf gegen Windmühlen... Denn in 2 Wochen verschwindet der Thread wieder in der Versenke... und beim übernächsten Neuling kommt dann user xy, der den Thread hier gar nicht mal gelesen hat... und... schwupps...

    Aber wenn man nur 2-3 user durch diesen Thread mal zum Nachdenken bringt, finde ich, hat sich dass schon gelohnt!


    mfg Vivajohn