Anfängerkurs der "Honigmacher"

  • Werbung

    Danke Welb!

    Das waren nur so meine Gedanken und Bedanken.

    Deine Empfehlung ist aber nicht die überall an Neulinge weitergegebebene.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Ich würde Dadant/Langstroth empfehlen, weil international. Allerdings haben sich die großen Bruträume für mich als ungeeignet erwiesen, wegen des Gewichts. Somit bin ich wieder zur Flachzargen-Betriebsweise zurückgekehrt, wegen Gewicht, wegen nur einer Sorte Rähmchen (nämlich 15,9 cm in der Höhe, Zarge 17 cm) und mehr Flexibilität. Damit kann ich jede Betriebsweise umsetzen, auch das Schieden, wenn ich will. Ich kann mit einem Brutraum, mit 2 oder 3 Bruträumen arbeiten und in einer Zarge beliebig große Ableger oder Minivölker unterbringen (auch mit Schied angepasst). Völkerteilung, Mullerbrett, Schwarmvorwegnahme, Wiedervereinigung und, und und, ist alles viel leichter und einfacher.

    Bruder Adam würde ich nicht unbedingt in allem als Vorbild nehmen; der hatte seine Knechte, die für ihn wuchteten, während er sich in einer Sänfte zu den Bienen tragen/fahren ließ.

    Flachzargenbetriebsweise

    Ich selbst bin bei Dadant-Blatt gelandet (leider nicht kompatibel mit Dadant US, aber immerhin gängig in Frankreich, Schweiz und Polen) aber kompatibel mit Mini-Plus-Rähmchen, wenn 2 zusammensteckt, und weil das Thermoplast-Beutensystem von Nicot mich mehr und mehr überzeugt (allerdings sind das 10er Zargen, was mir aber zupass kommt, nochmalige Gewichtsminderung und noch größere Flexibilität in Bezug auf Anpassung). Ist zwar Plastik, aber hier hat es m. E. eine Existenzberechtigung, genauso wie Einmalspritzen in der Medizin. Ansonsten kann ich jeder Zeit auf Holz umstellen und alles ist kompatibel.

  • Weil international? Was habe ich als Imker denn davon??

    Als Anfänger sollte man sich an die lokalen Verhältnisse anpassen.

    Dort wo überwiegend in Deutschnormal oder Zander geimkert wird, paßt man sich an. Internationalität bringt mir gar nichts, Lokalität und Kollegialität in der Region hingegen sehr viel.

    Man sollte Neuimkern nicht immer Dadant aufquatschen!! Cosí sia!

    Carnica :) in Segeberger Magazinen :) auf Deutschnormal (DNM) 1.0 Hoffmann :) wie in unserer Region üblich !! :)

  • ... Lokalität und Kollegialität in der Region hingegen sehr viel.

    Man sollte Neuimkern nicht immer Dadant aufquatschen!! Cosí sia!

    Man sollte Neuimkern überhaupt nicht´s aufquatschen, denn jeder sollte "seine Betriebsweise" welches für ihn selber am geeignetsten erscheint, wählen und damit imkern.

    Es hilft einem Neuimker genau so wenig, auch wenn der Rest im Verein mit einer bestimmten Betriebsweise imkern, wenn er persönlich damit nicht zurecht kommt. Egal um welches System es sich handelt.

    Leider und aus Erfahrung weiß ich, dass die "Alten Imker" überwiegend "ihr System" als das einzig Wahre ansehen und glauben alles andere taugt nichts und versuchen den Neuimker auf ihr System zu Impfen.

    Macht soetwas Sinn?

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • ... Lokalität und Kollegialität in der Region hingegen sehr viel.

    Man sollte Neuimkern nicht immer Dadant aufquatschen!! Cosí sia!

    Man sollte Neuimkern überhaupt nicht´s aufquatschen, denn jeder sollte "seine Betriebsweise" welches für ihn selber am geeignetsten erscheint, wählen und damit imkern.

    Das können Neuimker vielleicht frühestens nach 5 - 10 Jahren entscheiden. Bis dahin wird ihnen so manches aufgequatscht, weil unsere "Berufsimker" das so und so machen... Aber wer von den Neuimkern ist schon Berufsimker....

    Carnica :) in Segeberger Magazinen :) auf Deutschnormal (DNM) 1.0 Hoffmann :) wie in unserer Region üblich !! :)

  • Pro. Polis  

    Ja, so ist es leider, weil auch die alten Imker aus der Region an ihren Systemen festhalten, auch wenn sie auf Grund ihrer Erfahrungen manchmal erkennen, dass andere Betriebsweisen auch i. O. sein können, aber aus unterschiedlichsten Gründen (meist sind es die Kosten) sich nicht mehr umorientieren wollen.
    Trotz besseres Wissen wird dann das einmal angeschaffte System gegen jede Bedenken verteidigt. Da fehlt es dann an Aufgeschlossenheit für Neues.:D

    Das gilt übrigens für alle Betriebssysteme. Selbst die Bienenkiste kann für einen i. O. sein, wenn es den Ansprüchen genügt und derjenige damit zurecht kommt.

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Ich hatte die Hoffnung gehegt, das es etwas Moderater in Sachen Beutenwahl zugeht:(

    Im Ausland zeigen die uns eher den Vogel, ob dem Beutenwirrwar.

    Langstroth, ist die Weltbeute, also überall reichlich zu finden, darum wirklich immer(NUR!) im Ausland günstig und immer nach der gleichen Norm gefertigt. Alles Passt also immer, egal wo die einzelnen Teile gekauft! Zu meinem Glück, passt 10er DD BR auch immer auf Nicot Langstrothteile, sogar die Brutwaben (ergibt nen Hohen Boden;)).

    Wer also (Dummerweise) das Doppelte für deine Philosophie zahlen will....

    Auch

    Cosí sia!

    Und OT!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

  • Ich würde immer noch Langstroth/Dadant dem Neuimker empfehlen, damit er nicht irgendwann, weil er anders imkern möchte, alles wegschmeißen muss. Zander ginge wahrscheinlich auch, aber DNM ist Mist im Hinblick auf die Zukunft. Ich hatte vor ca. 35 Jahren alle meine Styropor-DNM-Magazine billig verscheuert, weil ich Bruder Adam gelesen hatte, und es ihm gleich machen wollte. Jetzt im hohen Alter mag ich nicht mehr mit herausgequollenen Augen volle Dadant-Kisten vom Fleck rühren müssen, weil z. B. ein Nachbarimker Räuberei ausgelöst hat. Aber Flachzargen (17cm Höhe) sowohl als Brut- als auch als Honigräume gehen gut, und zwar für jede Art von Betriebsweise, Kippmethode, Ablegerbildung oder was auch immer.


  • Und wie ist das eigentlich wenn man sich eine Styropor-Beute zulegt, sollte diese noch gestrichen werden und mit was für einer Farbe ? Sind die nicht schon an sich geschützt?

    Die einzige Styroporbeute die es heute noch gibt, die nicht gestrichen werden muss, ist das Apidea Begattungskästchen, alle anderen müssen gestrichen werden.

    Dafür nimmst du Acryl Fassadenfarbe oder Acryl Lack

  • Irgendwie ist das hier doch sehr typisch für unseren "spleen"

    Titel "Honigmacher" und wir landen auf der 2. Seite bei der Beutendiskussion:

    Im Ausland zeigen die uns eher den Vogel, ob dem Beutenwirrwar.

    :daumen: Wasgauer!


    Die Bienen machen in (fast) allen Gefäßen Brut und Honig.


    Den online Kurs "Die Honigmacher" finde ich gut, um ins Thema Imkerei einzusteigen. Ein guter Imkerkurs mit Praxisbezug ist aber noch besser. Und ein wissender Imkerpate ist durch nichts zu ersetzen.


    Meine Meinung.

  • Leute, hier geht es um den Anfängerkurs nicht darum welche Beute verwendet werden soll. Da gibt es sicherlich schon nen Thread drüber. Muss wirklich jedes Thema nach ein paar On-Topic Posts entführt werden? Das macht das Forum nicht besser.