Beutensystem-Auswahl - Dadant 10 / Kompatibles System - ich bin enttäuscht....

  • Werbung

    Zitat von Robirot:

    Hab gerade mal geguckt, sind immernoch die gelben Zargen für 26€/Stück, was einfach zu teuer ist, aber Gott sei Dank hat ICKO neue Bilder drinnen und jetzt sieht man das Anel der Hersteller ist, und direkt da sind sie wesentlich günstiger. Na eigentlich wollte ich ja bei MESI bestellen, aber so, mal sehen.


    Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen guten Morgen :-)


    Da ist Sie wieder,die Geiz ist Geil-Mentalität :-(


    Das billige Styropohr/Plastik aus Erdöl, wo die Bienen im Winter schwitzen und die Waben schimmeln, die nicht ordentlich ausgeflammt oder gereinigt werden können und zum Schluß Sondermüll sind, aber billig.

    Schlechte Holzbeuten, da Billigholz aus Übersee -Sibirische Linde z.B. ist ein so schlechtes Holz,das nach 2-3 schon verfault, aber in der Herstellung saubillig ist und für den Verkäufer , gutes Geld, aber für den Käufer nicht gut.

    Das die Imker immer nach billig,billig und noch billiger schreien und dann weil es nicht so ist wie erhofft, sauer/enttäuscht sind.

    Warum???

    Ihr habt doch das bekommen was Ihr bezahlt habt!

    Hier in D gibt es noch einige Hersteller,die gute Beuten herstellen, die Holz aus heimischen Wäldern verarbeiten ,wo alles passt und nichts zwickt.

    Wo Menschen hier eine Arbeit haben, hier Steuern zahlen, hier das Holz vom Bauern gekauft wird, nur das "hier" kostet halt mehr.

    Das "hier" hält aber auch länger.

    Unsere Beuten ,mein Vater fing 1976 mit der Imkerei an.

    Zwischen 1978 und 1982 zimmerte Er aus Weyhmoutskiefer 60 Da-Beuten .

    Diese Beuten verwenden Wir in unserer Imkerei immer noch und die sehen immer noch gut aus.

    Das einzige was Wir erneuert haben, ist der Boden, mittlerweile habe Wir unseren eigen Boden entwickelt.

    Alles bei uns ist nachhaltig,außer das Bodenseitenteil,da aus Plastik, ist aber der Praxis geschuldet, aber natürlich nicht billig.

    Man bekommtz.B. von uns für sein gutes Geld ,gute Ware .

    Aber es wird nur soweit gedacht, wie man meint denken zu müssen.

    Und da wundert Ihr Euch über Greta?

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • aumeier so einfach ist das aber nicht, Wenn mann etwa 1000 Zargen kauft, macht es schon einen riesen Unterschied ob man für die Zarge jetzt 14€ oder 26€ ausgibt.

    Da landet man dann einfach irgendwann an der Grenze wo man sich fragt was sich noch rechnet.

  • Wenn mann etwa 1000 Zargen kauft, macht es schon einen riesen Unterschied ob man für die Zarge jetzt 14€ oder 26€ ausgibt.

    robirot , der Preisunterschied sind weniger als 2kg Honig pro Zarge, das hast Du mit der ersten Ernte drin.... :-) - vorausgesetzt Du brauchst die Zargen wirklich und nicht nur zum Füllen des Zargenlagers... ;-)

  • Das die Imker immer nach billig,billig und noch billiger schreien

    Täten sie wenigstens im Gegenzug auch ihren Honig teuer verkaufen, würde es wenigstens zusammenpassen und Sinn ergeben. Aber so gewinnt der Händler und der Kunde, während der Imker gleich doppekt verliert (schlechtes Material, zu wenig Geld vom Honig).


    Dabei wäre es so einfach: Faire Preise für gute Produkte zahlen und selber faire Preise für guten Honig verlangen.

    Dann würden alle gewinnen: Der Händler, der Kunde und der Imker gleich doppelt...

  • Wenn mann etwa 1000 Zargen kauft, macht es schon einen riesen Unterschied ob man für die Zarge jetzt 14€ oder 26€ ausgibt.

    robirot , der Preisunterschied sind weniger als 2kg Honig pro Zarge, das hast Du mit der ersten Ernte drin.... :-) - vorausgesetzt Du brauchst die Zargen wirklich und nicht nur zum Füllen des Zargenlagers... ;-)

    Den gleichen Ertrag hat man auch Styropor, da weis ich aber sicher das die Beuten auch 30 Jahre halten.

    Und ja die Zargen brauch ich alle.

    Bei 5 Zargen Volk macht das aber auch schon wieder 10kg die man mehr braucht.

  • Wenn mann etwa 1000 Zargen kauft, macht es schon einen riesen Unterschied ob man für die Zarge jetzt 14€ oder 26€ ausgibt.

    robirot , der Preisunterschied sind weniger als 2kg Honig pro Zarge, das hast Du mit der ersten Ernte drin.... :-) - vorausgesetzt Du brauchst die Zargen wirklich und nicht nur zum Füllen des Zargenlagers... ;-)

    Den gleichen Ertrag hat man auch Styropor, da weis ich aber sicher das die Beuten auch 30 Jahre halten.

    Und ja die Zargen brauch ich alle.

    Bei 5 Zargen Volk macht das aber auch schon wieder 10kg die man mehr braucht.

    Einen wunderschönen guten Nachmittag an diesem wunderschönen,sonnigen guten Nachmittag :-)


    robirot, das ist richtig.

    Wer von unseren Imkern, außer Berufsimker, brauchen mehr wie 1000 Zargen?

    Die meisten sind doch Hobbyisten und/oder Nebenerwerbsimker.

    Erwerbsimker können, sollten,müssen ! nachhaltig Arbeiten.

    Das heißt schon mit dem Einkauf von Ihren Beuten, sollte man überlegen ob man/frau nicht etwas mehr Geld in die Hand nimmt und eben länger mit den gekauften Sachen imker will und auch sollt.

    Styropor hält auch nur sollange bist der Specht die Kisten zerlegt.

    Bei uns sind schon wieder die Styropor Mini zerlegt und mit Ihnen die Bienen+ die Königin, ist immer ärgerlich vor allem wenn man weiß was drinnen ist/war :-(


    Aber es schreien ,und das ist bekannt, meistens die Hobbyisten, das das gekaufte Schrott ist.

    Der Berufsimker schaut schon anderst aus sein Arbeitsgerät und weiß wenn Er Mist gekauft hat schon sehr schnell, das es nichts taugt und verkauft es ruck-zuck an die Hobbyimker, die sich vor lauter Freude um das "Schnäppchen" im Kreis drehen und eine Brille vor den Augen haben.

    Selbst wenn die Sachen neu sind, sind die Billigbeuten selten billig,im Sinne von gut und günstig.

    Wer dann merkt das es nicht das hält was versprochen worden ist, ist das Geschrei und der Ärger groß.

    Viele lernen daraus immer noch nicht und kaufen beim nächsten Billiganbieter/Hersteller und der Kreis schließt sich :-(


    Ich weiß :-) ich kann gut reden, bei uns macht alle Kisten der Mann.

    Ich sage, Prototyp wird erstell und wenn`s passt übernommen und damit gearbeitet.

    Aber, mein Mann arbeitet auch nicht für den Nulltarif und Luft und Liebe.


    Das Thema wurde schon so oft durchgekaut und immer wird das gleiche gesagt.

    Ein Sprichwort gibt es:

    Ein schlauer Mensch sagt nicht immer B, wenn Er gemerkt hat das A schon falsch war ;-)

    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Leider ist diese Diskussion meiner Meinung zu einseitig betrachtet.

    Nicht alles lässt sich mit der Kategorie Geiz ist Geil abspeisen, sondern hat etwas mit Kapitaldecke zu tun. Und manchmal ist Vorab eine Wegwerfkalkulation auch billiger als Nachhaltig.

    Da kann man vielleicht noch ein Umweltbonus von 20% draufgeben und Goodwill, aber dann ist auch schon Schluss.

    Ob das jetzt eine Mrd, Mil oder 1k Umsatzunternehmung ist, ist nicht die Frage, sondern nur eine Potenz beim Geldumsatz. Absolut ja macht das riesen Unterschiede, ob ich ein Rohertrag von 1000 oder 5Mrd € habe, doch im Verhältnis zur Unternehmensgröße und allem damit verbundenen Gegebenheiten relativiert sich das dann auch wieder.

    Die meisten Sachen im Bereich Werthaltigkeit kann man selbst nur einschätzen wenn man damit zu tun hatte, bzw. von anderen mit der Nase draufgestoßen wurde, weil der eigene Tellerrand noch zu klein für die Selbsterkenntnis war.

    Ja ich finde Preiskalkulation und den klebrigen Sitz der Geldtaler in der Tasche an sich in Ordnung.


    Wie leichtfertig geben wir teilweise auch bewusst Geld für Sachen aus, welches bestimmt nicht notwendig war, weil wir schlecht vorbereitet sind oder unzureichend geplant haben.

    Weiter führt eine Menge von Lug und Trug oder Marketing dazu, das man die schlechten von den guten Produkten kaum noch ohne eigene Anwendung unterscheiden kann.

    Bei der Anwendung wird dann Unwissen erst zu teurem Wissen.

    Klar könnte man sagen das "billig" auch nur Billig sein kann. Ich schreibe bewusst könnte, den im Bereich des globalen Wettbewerbs oder auch aus Imagegründen sind Preise für Produkte nicht immer für die Verbraucherkette nachvollziehbar.

    Bevor das jetzt noch weiter OT ausufert, beende ich das mal.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Und manchmal ist Vorab eine Wegwerfkalkulation auch billiger als Nachhaltig.

    Naja, was hier keiner einrechnet sind die Entsorgungskosten, die sind für gestrichenen Kunststoff höher als für naturbelassenes- oder naturbehandeltes Holz... - aber man kann dies natürlich auch seinen Erben hinterlassen - aber das ist nicht mein Weg.

  • Kennt ihr den Mandl?

    Der nimmt sägerau, längt das ab und nagelt das zusammen und macht Bienen rein . Tausende male.

    Wenn mich nicht alles täuscht der Größte Bioimker in Ö.

    Kosten für so ne Kiste, die sicher ewig hält, wenige € oder cent .

    Den Bienen ist das vollkommen egal und recht.

    Nun noch für rund 20 € Nicot Boden und Fütterer und nen Blechdeckel dazu gekauft, dann hast unkaputtbare funzende Kisten für echt kleines Geld.

    Oder wollt ihr echt darüber Disput abhalten, das keiner Bretter zusammennagel kann, und ob alles gehobelt und geschliffen etc. sein muß.

    Irgendwo hatten wir das schon mal:)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Franz ich bin da ganz bei dir, darum schrieb ich "ist Vorab eine".

    Die echten Kosten erfahren wir dann erst später oder wenn es zu spät ist.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.