Beutensystem-Auswahl - Dadant 10 / Kompatibles System - ich bin enttäuscht....

  • ...und um die Variablen zur Verwirrung nochmal zu steigern gibt es bei den Ohren der HR-Rähmchen noch verschiedene Breiten, dass nicht jeder Rechen zu jedem Rähmchen passt.

    Also auf den Beespace achten und danach die Kombi auswählen, sowie später nur noch dazu passend kombinierbare Hersteller wählen. Die Langstroth-Kombi ist sehr verbreitet und somit leichter zu beschaffen. Die HR sind halt dann etwas schwerer als bei den "klassischen DD-Höhen"

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • "Langstroth-Ohren" sind jedoch immer gleich egal ob 137, 159, 185, 232 oder 285 mm hohe Rähmchen

    Die HR sind halt dann etwas schwerer als bei den "klassischen DD-Höhen"

    Das sind in der Praxis aber maximal 2 kg mehr. Meistens ist der Unterschied nicht spürbar.

  • Danke euch allen für den Imput. Fühle ich mich mit 2/3 Langstroth für den HR bestätigt.


    Eine frage noch - nur zur Bestätigung:


    Ich habe die Magazinimker Baupläne nicht. Ist dort der Beespace immer oben - also so wie bei den Kisten die jetzt von Holtermann bekommen habe?

  • Ja, aber ist am Ende auch egal, wenn du selber baust, ob der Beespace oben oder unten ist, regulierst du am Ende eh dadurch wie tief die Rähmchenauflage versenkt wird.


    Ich empfehle dir ganz eindeutig den Beespace unten zu nehmen, alleine schon weil dann das ASG am Brutraum klebt und nicht ad Rähmchen vom Honigraum.


    Wenn du gute Baupläne suchst, kann ich dir Beesource.com empfehlen.

  • Wenn du gute Baupläne suchst, kann ich dir Beesource.com empfehlen.

    ich habe keine Lust da nachzuschauen und eingebaute Fehler zu suchen.

    Nochmal, Bruder Adams Baupläne sind Original und bestens durchdacht, Halte dich Akkurat daran, und dir will das Grinsen nicht aus dem Gesicht!

    Wenn ich schon sehe "Beespace oben";(

    Anfängern kann ma alles verkaufen, und die haben dann den Salat.

    Aber, macht was ihr wollt.

    habe fertig

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Einen wunderschönen guten Morgen an diesem wunderschönen,trüben guten Morgen :-)


    Das ist leider mitlerweile bei fast jedem Händler der Fall, das die Rähmchen nicht mehr passen :-(

    Alle wollen Ihre Beuten + Rähmchen verkaufen und so macht der Eine die Oberträgerohren zu breit,zu lang ,zu dick (was für ein Blödsinn :-( ) .

    Wer nach der Bauanleitung von Rieß arbeitet der wird verzweifel.

    Wir machen deswegen unsere Beuten selber, auch für den Verkauf.

    Da stimmt der Bienenabstand, da stimmt die Größe, die Qualität und man kann ordentlich arbeiten.

    Die dicken Oberträger (wer das wieder "erfunden" hat :thumbdown:) ist der größte Mist.

    Der Abstand zwischen den Honigraum und Brutraum wird so incl. Beespace, Oberträger und Unterträger, bis zu 5 cm groß.

    Die Bienen reagieren mit vermehrten Baubrücken, da Sie den Abstand nicht möchten und man bekommt die Kisten fast nicht mehr auseinander.

    Warum in aller Welt hält man sich nicht an Bewährtes?

    Wir arbeiten schon immer mit dem 12er Dadant nach Rieß und mir ist die Beute nicht zu groß.

    Eine gute Königin braucht mind. 10-11 Waben im Brutraum.

    D.h. nicht, das die Königin soviel Brut hat(meistens zwischen 9-10 Waben) sondern ich zähle auch den Pollen,die Futterreserven und den Drohnenrahmen dazu.

    Den Leerraum kann mit dem Schied, das muste ich auch erst richtig lernen, wie es richtig benutzt wird, der Legeleistung der Königin angepasst werden.

    Wer nur auf 6-8 Waben imkert und züchtet/selektiert, wird in die falsche Richtung selektieren und bekommt die Beute nicht mehr voll.






    Wer hinfällt und nicht wieder aufsteht , der hat schon verloren.

    ( von mir ;-) )


    Gruß

    Heike

  • Die dicken Oberträger (wer das wieder "erfunden" hat ) ist der größte Mist.

    Das verstehe ich nicht. Die modifizierten Oberträger haben doch die gleich dicken (hohen) Ohren. Da wird also einzig die Wabenfläche kleiner, nicht aber der Beespace verändert. Oder was für seltsame Rähmchen sind das jetzt?

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ich nehme an, aumeier meint den Gesamtabstand zwischen unterem Honigwabenrand und oberen Wabenrand der Brutwabe darunter.

    Der ist bei dicken Oberträgern natürlich größer als bei Waben in Brutraumrähmchen, die nur ein dünnes Leistchen als Oberträger haben.


    Dass einige Völker in der Tat vermehrt Wachsbrücken zwischen den Oberträgern bauen, habe ich bisher jedenfalls immer auf

    a) vereinzelt verzogene Oberträger und

    b) klare genetisch bedingte Volksausprägung

    zurückgeführt. Weil es imer nur einige und zwar immer die selben Völker sind, bei denen das passiert. Die meisten haben normale Wachsbrücken, einige wenige sogar ausgeprägt wenige. Und ich verwende die dicken Oberträger.


    Was mich aber auch wundert ist, dass Heike "nach Ries" baut, die Rähmchen z.B. beim Bienenweber aber auch "nach Ries" heißen und eben genau diese dicken Oberträger verwenden.

  • ...

    Wer nur auf 6-8 Waben imkert und züchtet/selektiert, wird in die falsche Richtung selektieren und bekommt die Beute nicht mehr voll.

    Sei mir nicht böse, aber die reine Brutnestgröße ist bei mir in der Tat kein Selektionskriterium. Und mit der Brutnestgröße geht auch nicht zwangsläufig die Honigleistung nach oben, eher im Gegenteil...


    Gruß Jörg