Jetzt das Schied schon setzen?

  • Darauf mit dem Wörtchen "nie" zu antworten (alternativ: Ich warte noch (nämlich bis in alle Ewigkeit) damit.) ist eine grammatikalisch durchaus passende Antwort.

    Grammatikalisch richtig ist schon mal schön, semantisch passend wäre noch schöner – und meines Erachtens nicht optional.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Guten Abend.


    In den 80er Jahren, wurde empfohlen, in der Altjahrswoche/Neujahrswoche beim Schweizerkasten einengen, und bei Dadant das Schied setzen. In dieser Zeit, waren die Völker damals Brutfrei.


    Dies macht auch Sinn, da die Winterbrut danach nicht mehr gestört werden sollte.


    Würde ich mit Dadant imkern, dann würde ich spätestens mitte/ende Januar schieden. An meinem Standort noch früher. (ende Oktober).


    An meinem Standort gillt; wenn eingeengt wird, dann zwischen Okt.-Anf Januar.....Oder dann im späten Frühjahr. Februar und März, sind Tabu.


    lg Sulz.

  • Dieser Beitrag beinhaltet das wichtigste:

    "An meinem Standort".

    Mich würde allerdings interessieren, auf wieviel Rähmchen im Oktober eingeengt wurde, oder ob das Bienen-Massenabhängig geschah.

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Guten Abend.


    In den 80er Jahren, wurde empfohlen, in der Altjahrswoche/Neujahrswoche beim Schweizerkasten einengen, und bei Dadant das Schied setzen. In dieser Zeit, waren die Völker damals Brutfrei.


    Dies macht auch Sinn, da die Winterbrut danach nicht mehr gestört werden sollte.

    Intressante Ansicht.

    Im Umkehrschluss bedeutete dass ja dass es sinnvoller war in dieser Zeit die Wintertraube zu stören als im März die Winterbrut.
    Trotzdem hat sich hier bei uns generell das Schieden im März durchgesetzt.


    Wird das Schieden im Dezember in der Schweiz allgemein noch gelehrt und praktiziert?

  • Spannend! Danke für den Erfahrungsbericht, Sulz ! In seinen Monatsbetrachtungen hat Bernhard Heuvel ziemlich genau dieselben Überlegungen angeführt. Trotzdem öffnet er im Februar dann doch nochmals die Kisten, um mit Varromed zu behandeln.

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Habe bei Jürgen Binder gelesen, dass er zwei Schiede links und rechts der Bienentraube setzt.

    Im Frühjahr sollen die Bienen bei genügend Wärme das Futter hinter den Schieden holen.


    Hab jetzt zwei Anfängerfragen zum Setzen des/der Schieds/-e:

    Setzt ihr ein oder zwei Schiede?

    Sitzt das/die Schied/e direkt neben den bebrüteten Waben oder hängen noch Futterwaben dazwischen?

  • hi hi, heute Morgen die Erste Amsel wunderschön singen gehört, das Herz ging mir auf.

    Es macht aber noch keinen Frühling, wusste ich darauf traurig werdend......

    Gestern hats bei 14grad und voller Sonne so herrlich schöööön gebrummt, ich freute mich... doch wurde ich beschi...en:)

    Passt lieber aufs Futter auf, der Verbrauch ist bisher sehr hoch gewesen.

    Und eine "Wirklich Dicke Iso" obenauf wirkt besser als jedes Schied

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Zum Thema Schied setzen, gibt es genau die zwei Philosophien: 1 Schied oder 2 Schied (wenn man denn schiedet)

    Wenn, setze ich 1 Schied, wobei ich mich von einer Seite an das Brutnest rantaste und die überflüssigen weil leeren Waben entnehme. Aufpassen: Geputze, leere Waben fliegen nicht raus (das sind meist leere Waben direkt neben dem Brutnest), weil das Waben sind, die als nächstes bestiftet werden (wenn sie es nicht schon sind;-))

    Futterwaben wandern hinter das Schied, aber Schiednah. solange das Wetter noch winterlich ist/werden kann.

    Vorteil von 2 Schieden (so meine Vermutung, weil ich so nicht arbeite): Ich arbeite mich von beiden Seiten an das Brutnest ran und hab definitiv alle überflüssigen Waben raus (leer und Pollen).

    Also: Das Schied möglichst neben das Brutnest, allerdings mit Fingerspitzengefühl, weil sich das Brutnest ja noch ausweiten soll, meist bei mir plus 1 Futterwabe/geputze Wabe.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Eine ans Brutnest gesteckte MW wirkt immerhin auch als Schied, wenn ma denn unbedingt eins haben will. (solange bis die Lust zum Bauen bekommen:u_idea_bulb02:)

    Das Schied möglichst neben das Brutnest,

    Einspruch euer Ehren, rechts und links ne Volle Futterwabe drann, dann ne MW..(oder Schied)

    Müßt ihr aber nicht;)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Eine ans Brutnest gesteckte MW wirkt immerhin auch als Schied, wenn ma denn unbedingt eins haben will.

    Wer macht den sowas? In der Zeit, in der die Bienen am meisten Futter brauchen und nicht bauen? Und schon gar nicht beim frühen Schieden!

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Ups, du hast recht:) da muß ne volle Futterwabe dazwischen, sorry. (schrieb ich aber oben)

    Aber Was unterscheidet denn ne MW erstmal von nem dünnen Brett, ausser das die darauf bauen können wenn sie wollen? (UND einer Futterwabe zwischen But und MW:))

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Ich habe letztes Jahr das Schied Mitte Februar gesetzt. Ich hatte das Gefühl, dass es 4 Wochen später auch gereicht hätte. Gut daran war vielleicht, dass ich so gleich einen sehr konkreten Blick auf das Futter werfen konnte. Schlecht daran war vielleicht, dass ich die Völker gestört habe.


    Auch habe ich seinerzeit so Spiegelfolien-Einlegeplatten auf die Böden gelegt (hey, wenn schon Thermothermo, dann aber richtig!)


    Ich habe die Dinger jetzt rumliegen und werde die wohl auch wieder benutzen - geschadet hat's ja nicht.


    Aber ehrlich gesagt: Seitdem ich gesehen habe, wie ein Typ wie Randy Oliver vorgeht, um bestimmte Handlungsweisen mit wissenschaftlichen Methoden zu hinterfragen, stellt sich wiederum mir die Frage, inwieweit die ganzen Aussagen/Empfehlungen zu der frühen Schiederei eigentlich wissenschaftlich fundiert sind.


    Ich habe absolut plausibel klingende Vorträge zu dem "Wärmehaushalt und Schied im Frühjahr" gehört, und wie das die Entwicklung des Volkes unterstützen soll, aber von keinen halbwegs plausiblen Untersuchungen diesbezüglich, mit Vergleichsgruppen etc., welche diese Thesen (und mehr ist es ja scheinbar nicht) entweder be- oder widerlegen.


    Man mag mich gerne auf die richtigen Quellen stoßen, aber bisher ist das mit dem Thermoschied, anpassen des Brutnestes im Winter eine plausible Theorie. Mehr aber auch nicht.


    Meine Empfehlung, würde man mich fragen, wäre daher: Jetzt nur den Futtervorat kontrollieren und ggf. hier handeln, Brutraum anpassen aber erst im März, wenn es mehr warme Tage am Stück gibt und insgesamt der Winter sich dem Ende zuneigt.


    Und, ganz wichtig: Bei Völkern, die man mittels Aufsetzen-über-ASG saniert, bzw. sanieren will, überhaupt nicht schieden!

  • Lese noch mal Wasis letzten post. Da steht was von Futterwaben.


    Gruss

    Ulrich

    Da bin ich nicht dabei...


    Mir geht es so wie Rall0r: Es wird viel gemacht, aber eine plausible bzw. wissenschaftliche Erklärung gibt es selten.

    Was soll dieses besonders frühe Schieden bringen? Und dann wird auch eine Futterwabe (oder MW?) mit reingesteckt?

    Ich werde nach mehreren Tests moderat und erst zum Ende des Winters schieden. Die einzig anstrebenswerten Effekte sind bei mir ein gutes Brutnest und eine gute Honigleistung! Alles andere ist Schauspielerei...


    Gruß Jörg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K. ()