Beute aus Pappe / Zander Transportbeute

  • Werbung

    Hallo zusammen,

    hatte mal gelesen, dass es Papp-Beuten gibt, um kurzfristige Engpässe oder den Transport bei Verkauf von Bienen zu erleichtern. Ich habe jetzt danach gesucht, aber keine Quellen gefunden. Wenn mir mal wieder das Material ausgeht, hätte ich gerne ein paar Pappbeuten im Keller um mal schnell einen Schwarm einzuschlagen oder bei bedarf einen zusätzlichen Ableger zu bilden. Habt ihr Erfahrungen damit und vielleicht einen Hinweis auf eine Quelle wo ich diese Notlösung (Zander) beziehen kann?

    Danke und Gruß

    Markus

  • Ich kenne einen reiferen Herr, der schon oft von Pappbeuten erzählt hat.

    Habe diese zwar nie im Einsatz bei Ihm gesehen, meine aber, dass er gesagt hat, dass er Bananenkartons verwendet hat. Innen eine Auflageleiste ranschrauben, oder hinten und vorne eine Platte in der richtigen höhe einschrauben/kleben und Flugloch nicht vergessen.

    Für Ableger vielleicht sogar für zwei Stück ausreichend.

  • Das Bild hinter dem Link zeigt, dass man in der Sommersaison Ableger in Kartons halten kann. Bitte die Lüftungsgitter nicht vergessen. Diese Kartons haben vor dem Ersteinsatz einen Leinöl-Anstrich bekommen. An den Kartons sieht man teilweise Abnagungen der Bienen. Diese Bienenwohnungen gibt es meines Wissens nach nicht im Zander-Format. Bodenleisten und Thermofolien sind Anpassungen der Imkerei. Ob es das Blechdach als Handelsware gibt, weiß ich nicht.

    Ich gehe davon aus, dass der französische Erwerbsimker Didier Delecroix in seinem Vortrag beim 10. Weimarer Bienensymposium auch zu diesem Teil seiner Imkerei informiert.

  • Moin,
    das Problem mit den "Reservebeuten" u. "Notbeuten" hatte ich im letztem Jahr ebenfalls um kurzfristig Schwärme unter zubringen, Ableger zu erstellen, Königinnen zu parken usw. Dieses möglichst im Standmaß und auch Witterungsbeständig.

    Mit einem Imkerkollegen zusammen haben wir uns Beuten im Standmaß aus Styrodurplatten 30 mm zusammengeklebt.
    Diese fassen 6 DD US Waben und eine schmale Futtertasche. Zur Zeit überwintern darin 3 Jungvölker aus dem letztem Jahr.

    Bislang bin ich mit dem Resultat noch sehr zufrieden, zumal von der Kostenseite unschlagbar, wenn man den eigenen Zeitaufwand für die Herstellung als Hobby betrachtet.
    Bei Abgabe von Bienenvölker kann ich diese Kisten als Transprotverpackung bienendicht gestalten und ggf. mitgeben.

    Ein zusammenfassendes Resümee kann aber erst nach der Auswinterung gezogen werden.

    Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.;)

  • Angefragt ist das kurzfristige Parken von Kunstschwärmen bspw. in der Kellerhaft oder zum Transport, bei der AFB-Sanierung etc. Da hat Henry bereits eine sehr praktische und preiswerte Lösung entwickelt (Seifert´scher Kunstschwarmkasten aus Seerosenkorb - s.#3), die bei Nichtgebrauch platzsparend stapelbar ist:

    FlechtKunstschwarmbox bei Holtermann

    Davon möchte ich abraten. Habe ich im Frührjahr getestet. Die Verarbeitung der Seerosenkörbe ist so unsauber, dass die Bienen sich im Laufe der Zeit durch die etwas größeren Lücken/unsauber gearbeiteten Stellen drücken. Großer Spaß.


    Edit als Nachtrag: Im dortigen Thread wurden auf meine NAchfrage hin noch Ikea Papierkörbe empfohlen. Auch stapelbar, viel besser.

  • Suche unter Schwarmfangkisten - da gibt es auch welche aus Pappe.

    Hatte vor Jahren auch mal eine, hält aber nicht lange.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • ...Die Verarbeitung der Seerosenkörbe ist so unsauber, dass die Bienen sich im Laufe der Zeit durch die etwas größeren Lücken/unsauber gearbeiteten Stellen drücken.

    Freilich muß man die Seerosenkörbe für den imkerlichen Zweck von Hand aussuchen. Von 10 angebotenen Körben kommen ca. 1 ... 2 infrage. Die eignen sich dann aber gut.

  • Im vorigen Jahr hatte ich auch überlegt, Ableger Kästen aus Karton von Hektar Nectar zu kaufen, habe mich dann doch für Ablegerkästen 6 DNM / Zander aus Styropor entschieden. Diese kann ich mit Holzzargen des Bieno- Ablegersystems oder dem Überwinterungsmagazin Miniplus kombinieren. Darauf kann ich also DNM, Zander, Halbe DD oder Miniplus als Zarge aufsetzen. Damit bin ich sogar in die Heide gewandert. Unten den BR Styropor 6 DNM, darauf 1. HR Holzzarge 6 DNM darauf den 2. HR in Halbdadant mit Anfangsstreifen für Scheibenhonig. Wurde alles ausgebaut und verdeckelt. So konnte ich diese Einheiten im PKW transportieren. Habe die Ableger danach mit aufgesetzter Holzzarge eingewintert. Wenn alles gut geht, werden sie im Frühjahr als Sechswabenableger verkauft. VG Jörg