Mindestzahl Völker und Abstand zwischen zwei Beuten

  • Wenn Du sie hintereinander platzierst stehen die Einen den Anderen im Weg und beim Bearbeiten fliegen sie um Dich herum von hinten. Also wenn hintereinander, wenn unbedingt hintereinander, dann mit ordentlichem Abstand von 4-8 m. Ich würde sie nebeneinander anordnen.

    Ich merk schon, dass läuft in Richtung zweiter Dauerstandplatz. :D
    Wenn man sich meinen Stand so ansieht, sind da kaum 4 m Platz:

    20200301_110812_rezi.jpg20200727_194945_rezi.jpg


    Die beiden Lücken links und rechts sind übrigens inzwischen schon theoretisch besetzt und ich steh beim Foto machen schon hinter der Grundstücksgrenze.

  • Ja, da spricht alles für einen zweiten Standort, vielleicht direkt an einer Laderampe, da kommst Du von hinten auch bequem an die oberen HR.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • oleeiner was hast Du da für Allmachtstürme stehen? ^^

    Steht das ein Rapsfeld vor dem Haus? Von so einer Honigernte kann ich am Heimatstandort nur träumen X/

    „Wenn Bienen den Mindestlohn erhalten würden, würde ein Glas Honig mehr als 132.000 Euro kosten „🤔

  • was hast Du da für Allmachtstürme stehen? ^^

    Sind nur Honigwaben zum Ausschlecken vom Schleudern.

    Pro Kiste über der Futterzarge sind 7 Waben drin und die kommen aus den Honigräumen aller Völker die du da auf dem Bild siehst. Das war kurz nach der Honigernte und Rückwanderung letztes Jahr.

    Daher ist unter eingen Beuten auch das Gras so ordentlich gemäht 😅

  • Hallo spunf,

    danke für den Hinweis. Ich glaub nicht, dass ich dadurch unbedingt mehr Beuten auf das kleine Stück Wiese bekomme. Also da passen sicherlich 6 Völker in eine Reihe und vier Reihen bis zur Grundstücksgrenze. Aber ich will diese Völkerzahl nicht den Nachbarn zumuten.

    Deswegen habe ich für mich jetzt erstmal entschieden, dieses Jahr finde ich entweder einen zweiten Standplatz oder es bleibt erstmal bei max. 14 Völkern + max. 4 Reserve Königinnen in MiniPlus. Wird dann halt zum Sasisonende gut vereinigt.

    Nächstes Jahr muss ich dann mal sehen, wird sich schon noch was finden. :)

  • Stell sie im Kreis oder im Quadrat auf, mit den Fluglöchern nach innen. Das funktioniert sehr gut. Es gibt viel weniger Verflug, als man vermuten könnte.

    Das habe ich auch noch nicht gehört, aber ist erstmal eine Lösung für dieses Jahr, dann wird halt nochmal um die Ecke gebaut ^^ Sozusagen ein U mit Öffnung nach Süden.

  • Stell sie im Kreis oder im Quadrat auf, mit den Fluglöchern nach innen. Das funktioniert sehr gut. Es gibt viel weniger Verflug, als man vermuten könnte.

    Interessant, hat das mal jemand ausgemessen? Könnte vielleicht bei uns im stürmischen Norden eine interessante Lösung sein beim Bearbeiten, dass es in der Mitte geschützter ist...


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert

  • Interessant, hat das mal jemand ausgemessen?

    Radius oder Flankenlänge, oder meinst du den Verflug gezählt?

    Die Völker, die am nächsten in die Haupflugrichtung stehen, werden den meisten Zuflug haben. Da ist es wahrscheinlich relativ egal, wie die Völker aufgestellt werden.

    Bei Bewertungen sollte man das berücksichtigen, ansonsten sind die Auswirkungen nicht so gravierend, dass man tatsächlich Nachteile hätte.


    Die Fluglochausrichtung ist doch angeblich sowieso "voll egal".


    (Ich kenne mehrere Praxisbeispiele, wo die Kreis- oder Quadrataufstellung sehr gut funktioniert)

  • Ich meinte ob jemand sich das mit dem Verflug mal näher angeschaut hat. Auf der anderen Seite, könnte sich das auch einfach mehr oder weniger ausgleichen, dass von einem Volk Bienen zum anderen fliegen und umgekehrt. Wahrscheinlich wie immer ausprobieren und dann selber merken :) Die Idee der Völkeraufstellung im Quadrat mit Flugloch zu einem geschützen "Innenhof" finde ich gut.


    Schöne Grüße - Matthias

    "Wenn du es eilig hast, gehe langsam". Lothar M. Seiwert