Wabengröße im "echten" Wildbau

  • Werbung

    Na geht doch!

    Solche Angaben weisen den Weg zu den hohen Waben im BR. Und kleinere Breiten. 6 bis 8 Waben reichen.


    Danke für die letzten beiden Beiträge.

    Harald

    Da oben ( 38 ) steht aber was von 80 lang (Breite) und 60 hoch! Wie geht das mit deiner Aussage zusammen??

    MfG Frank

  • Nein, es sind doch andere, die IMMER wissen, dass es ihren Bienen gut geht. "Keiner (!) hat sie befragt". -eine Feststellung, keine Behauptung, dass ich es gemacht hätte.

    Ich mache mir nur Gedanken darüber, um es zu verbessern.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Thomas D. Seeley hat sowohl in seiner "Bienendemokratie" als als auch seiner "Spur der wilden Bienen" zusammengefasst: Volumen von 10...100l (Optimum 40l) und Form ist egal. Viel wichtiger waren Flugloch klein, nach Süden und unten in der Beute. Die Form war egal!

    Torben Schiffer tingelt ja nun durch die TV-Vorabendprogramme und bewirbt den Zylinder ohne Schimmel in den Ecken.

  • Wild bauende Bienen fangen doch unter der Decke an und wachsen je nach Tracht und Schwarmlust nach unten weiter. Das Brutnest selber wandert dabei nach unten, während der Honig über Kopf im alten Brutnest eingelagert wird. Das aktuelle Brutnest selber wird bei der europäischen Honigbiene wohl nicht über die Größe der Dadant-Brutwabe hinauswachsen. In engeren Räumen zieht sich das Brutnest entsprechend nach unten in die Länge. Logischerweise, wenn man sich nach der Natur richten möchte, müsste man auch dem Volk immer nach unten Platz geben, d. h. z. B. Zargen untersetzen und den Honig aus ehemals bebrüteten Waben ernten. Erst bei plötzlichen Massentrachten wird der Bien gezwungen schneller zu bauen, weil die Brutzellen nicht schnell genug frei werden. In trachloser Zeit wird der Honig gefressen und das Brutnest wandert wieder nach oben.

    In wärmerem Regionen kann das natürlich anders aussehen, wie in dem Video:

    https://youtu.be/kdl7AmCHXzs?t=2180

  • ... Ja, und da mal Honig ernten :/

    Aber das erklärt sehr gut das Missverständnis!

    Nur weil Bienen wild vielleicht zufällig hohe schmale Waben bauen, muss das nicht unbedingt bedeuten, dass der Brutraum so aussehen muss. Es gibt auch noch Gründe in der Statik und Honigstapelung...


    Gruß Jörg

  • Ging und geht es hier um den Vergleich von frei und in Rähmchen gebaute Waben? Oder um Rückschlüsse für die Konstruktion von Beuten? Sollte nicht eher die Beute dem Bien folgen als umgekehrt?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Ging und geht es hier um den Vergleich von frei und in Rähmchen gebaute Waben? Oder um Rückschlüsse für die Konstruktion von Beuten? Sollte nicht eher die Beute dem Bien folgen als umgekehrt?

    Ah. So unterschiedlich kann man simple Text verstehen.

    Wie wäre denn deine Schlussfolgerung? Dreieckige Kisten, die an die Decke von Zimmern geschraubt werden? 8)

  • Ging und geht es hier um den Vergleich von frei und in Rähmchen gebaute Waben? Oder um Rückschlüsse für die Konstruktion von Beuten? Sollte nicht eher die Beute dem Bien folgen als umgekehrt?

    Ah. So unterschiedlich kann man simple Text verstehen.

    Wie wäre denn deine Schlussfolgerung? Dreieckige Kisten, die an die Decke von Zimmern geschraubt werden? 8)

    Schlussfolgerung aus deinem Beitrag? Oder welchen meinst Du?

    Du hast doch deine schon gezogen! Reicht doch.

    Und wenn, dann hätte ich doch gern Antworten auf meine Fragen. Auf alle!

    (Mir wurde geraten, Fragen zu stellen).

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo,


    ich habe bei mir im Büro schon lange ein Stück Wabe rumliegen das ich beim Entfernen eines Schwarms aus der Wand übrig hatte. So als Erinnerung, dass es noch was anderes gibt wie Schule.


    Ich habe davon mal ein Bild mit Skala gemacht. Dann kann sich jeder sein eigenes Bild machen. Das Wabenstück ist definitiv ohne Vorlage geformt.


    Gruß

    Werner