Wabengröße im "echten" Wildbau

  • Na das glaube ich nicht so recht.

    Aber es genügt ja, dass Du weißt, dass deine Beuten auf der Grundlage solcher Untersuchungen entwickelt wurde.

    Da unterscheiden wir uns eben doch schon recht deutlich......


    Von deiner Seite her, eher nur "Glauben".


    Von meiner Seite her, eher schon "Wissen".


    lg Sulz.

  • keinimker , im Gegensatz zu anderen Honigbienen die an Felswänden oder Bäumen frei bauen hat sich unsere Biene darauf eingestellt in möglichst geschlossenen Räumen (Höhlen) ihre Waben zu bauen und ist hier sehr anpassungsfähig. Deshalb halte ich die Diskussion welches die idealen Wabenabmessungen sind für relativ nachrangig. Zahlreiche Untersuchungen und vor allem die Erfahrungen haben gezeigt, dass die üblichen Wabenmaße und Beuten den Ansprüchen unserer Honigbiene genügen. VG

  • Wofür soll das eine Rolle spielen bei einer Anpassung an das Innere einer Höhle?

    Damit x sagen kann, der Drops des y schmeckt nicht, ich lutsche lieber meinen eigenen?


    Dann viel Spaß beim Lutschen.

    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Schlussfolgerung: Wir wissen es nicht und wollen es auch nicht wissen.

    Es scheint zu funktionieren, also ist es so richtig!

    Aber weiter oben ist eine Frage gestellt worden.

    Einen schönen Sonntag

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • keinimker , im Gegensatz zu anderen Honigbienen die an Felswänden oder Bäumen frei bauen hat sich unsere Biene darauf eingestellt in möglichst geschlossenen Räumen (Höhlen) ihre Waben zu bauen und ist hier sehr anpassungsfähig. Deshalb halte ich die Diskussion welches die idealen Wabenabmessungen sind für relativ nachrangig. Zahlreiche Untersuchungen und vor allem die Erfahrungen haben gezeigt, dass die üblichen Wabenmaße und Beuten den Ansprüchen unserer Honigbiene genügen. VG

    Es geht doch nicht um das freie bauen im Freien. Es geht um das bauen in einem Raum (Baumhöhle, Beute, ...), aber ohne jegliche Vorgaben (Rähmchen, ...) oder einengende Maße der Beute.

    Und wie bauen sie denn dort?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Vor über 10 Jahren wurde ich zu einen Wochenendhaus gerufen, Dort hatte sich ein Schwarm an der Decke niedergelassen. Der Schwarm hatte bis da 5 Waben gebaut, Größe 80 cm Lang und 60 cm hoch.

    Die Schweizer (Forschungsinstitut) haben Bienen frei bauen lassen und stellten fest, daß Bienen in der Regel nur 5 Waben bauten. Größe 106 cm lang und 86 cm hoch

    Gruß

    Kuno

  • Werner Gerdes schreibt im Vorwort seines Buches "Buckfast-Biene in der angepassten Dadant-Beute", dass seine Entscheidung für das Dadant-System nach der Beobachtung eines starken Schwarms fiel, der frei unter einem Dachüberstand baute, und zwar 6 sehr große Waben und nicht viele kleine.

    Maße nennt er dort nicht.

  • Na geht doch!

    Solche Angaben weisen den Weg zu den hohen Waben im BR. Und kleinere Breiten. 6 bis 8 Waben reichen.


    Danke für die letzten beiden Beiträge.

    Harald

    Wow, das ist ja mal richtig wissenschaftlich fundiert. Zwei(!) Beobachtungen -eine davon wiederum nur als Zitat- als Begründung für die eigene Wunschvorstellung. Und beide haben nicht in einer Höhle sondern untypisch unterm Dach gebaut.