Bienenweideprojekt in MV

  • Werbung

    Wo nix wächst, da wächst nun mal garnix nix. Da gedeihen auch Blühflächen nicht langfristig......

    Tut mir leid, aber ich sehe den netten und mit Moral bedachten Versuch, anderen mit viel Ethik behaftet, Existensabsichernt in die Tasche zu greifen.

    Wenn ich wegen wegen Wetterkapriolen oder meiner Dummheit nix Ernte;(........Hmmmmm:u_idea_bulb02: ich laß mich auch was einfallen....:saint:.

    Möchte jemand meine Bienen mieten?:P

    Ich wette ich finde genug Dumme, muß nur lange genug suchen

    Moin Moin wasgau immen ,

    ich denke, das das Zitat :


    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill


    zukünftig nicht verwenden solltest , weil Du offensichtlich nicht hinter dieser Aussage stehst. Ansonsten hätte Deine Antwort anders aufallen müssen.



    Ich übermittele aber alle Aussagen damit die Informationen vom Landwird besser übermittelt werden.


    Mit besten Grüßen aus dem Norden

    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Die ganze Argumentationskette passt nicht, WFLP. Wir kommen übrigens von 7 Jahre Halbwertszeit von gespritzten Neonics. Das diese Aussage falsch ist wollte ich aufzeigen, das habe ich nun auch getan. Das ist für dieses Thema hier von Belang, da es ein genanntes Argument war um vermeintlich aufzuzeigen, dass dieses Projekt nicht sinnig sei da auch nach den 3-5 angedachten Projektjahre noch Pestizide im Boden seien und das Projekt daher nicht zielführend wäre.


    Alles weitere ist Off-Topic und steuert uns nun in eine generelle PSM-Diskussion. Das ist nicht der passende Thread dazu, das wurde auch an diversen anderen Orten hier auch schon hinreichend (und (für mich) erschöpfend) diskutiert.

  • Wenn jemand seine Böden derart "vermietet", wie sieht es denn mit einer Bodenanalyse aus?

    Eine PSM Diskussion vorweggreifend?

    Es soll einmal, z. B. Rieselfelder gegeben haben, bevor es Kläranlagen gab.....

    Frage fünf Imker, bekomme sieben Antworten und bilde Dir die achte Meinung.

    Das sind Imker Foren...

    Keiner hat Unrecht, nur den Weg, den muss man selber finden.

    In der eigenen Lage, Höhe, Umgebung, mit der eigenen Genetik.

    Und können, oder Unvermögen.

    :thumbup:

  • Ich hoffe es ist nicht ganz daneben. Mein Spamfilter hat ein Angebot von Bienenstockaktien herausgefiltert. Wer steckt da dahinter? Logo habe ich schon mal gesehen. Du erwirbst 24 Aktien, dann wird ein Volk für dich aufgebaut und du bekommst am Jahresende ein Glas Honig.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Gottseidank wird der Bienenhype in Bälde vorbei sein. Schon heute sind die Hummeln bei der Bestäubung nicht mehr wegzudenken, der Honig kommt aus wer weiß woher und wird vom Discounter schon für 1,99€ / 500g Glas, in Aktionen auch schon mal für 1,39 € vermarktet. Was soll da der normale Imker noch machen? Aktien ausgeben!

    Aber es ist schon heftig!?(

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • Harald, denke bitte auch mal daran Subjekt, Objekt, Verb und ein paar beschreibende Adjektive in deinen Postings zu benutzen, die geeignet aneinander gereiht für den Leser ein verständliches Abbild deiner Meinungen ergeben sollten. Nicht ein Wort ein hingeknallter Satz, den sich jeder zurechtlegen kann wie er will. Soviel Respekt für Andere finde ich schon angebracht. Wenn man das aus welchem Grund auch immer nicht leisten möchte, hebt man sich das Posting dann doch lieber solange auf, bis man es leisten könnte.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Ansonsten könnte der geneigte Leser auch denken, es geht dem Schreiber nur darum, das er hauptsächlich die Anzahl seiner Postings nach oben treibt.

    Ich denke, das keinimker damit Aussagen wollte, das die Eu leider für die Mehrjährige Stilllegung von Ackerflächen KEINE oder wesentlich geringere Fördermittel ausschüttet. Entsprechend muss die Blühfläche im Folgejahr wieder bewirtschaftet werden, wenn die maximale Förderung abgegriffen werden soll.

  • ...Auf jeden Fall muß bei Aussaat einer mehrjährig angelegten Saatmischung der Aufwuchs mind. einmal / Jahr von der Fläche abgefahren werden, damit neuer Aufwuchs hochkommen kann. Gegen jede "Erntearbeit" auf "Bracheflächen" hat die EU aber was, und zusätzlich entstehen Kosten. Deswegen soll ja auch der Aufwuchs oberflächlich eingearbeitet werden und die Nachsaat mit einem Maschinen- / Arbeitsgang erfolgen....

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

  • Andererseits könnte der Landwirt auch die Fläche aus dem Mehrfachantrag rausnehmen, quasi keine Förderung dafür kassieren. Das würde dann auch die hohe Summe mehr rechtfertigen. Nicht alles was die Eu vorgibt ergibt Ökologisch Sinn. Der Landwirt ist nicht dazu verpflichtet Subventionen anzunehmen.

  • Nunja bei den im Thread weiter vorne berechnenden Kosten kann man schon erwarten, dass dafür auf Subventionen verzichtet werden kann. Klar die Tatsache, dass man noch mal ca.200€ mitnehmen kann ist schon verlockend. Aber entweder ich will was gescheides für den Insektenschutz tun oder ich lass es gleich bleiben.