Mittelwände gießen

  • Hallo Bienenfreunde,
    ich habe eine uralte Mittelwandgießform und würde ganz
    gerne einmal das Mittelwandgießen nach alter Väter Sitte
    probieren,ohne daß das Wachs in der Form kleben bleibt.
    Wer kennt ein Hausmittelchen um ganze Mittelwände, und
    nicht nur undefinierbare Wachsreste aus der Form zu kriegen.
    Weiterhin würde ich mir ein Mittelwandgießgerät modernerer
    Art gerne selber bauen. Hat jemand zufällig eine Bauanleitung?
    Freue mich bereits auf die Antworten :lol:
    Gruß Wolfe

  • Aus dem schweizerischen Bienenvater Ausgabe 1948


    Die Giessform muss waagrecht und eben liegen. Die Platten werden vor dem Gebrauche mit siedendem Wasser und feiner Asche mittels einer Bürste gereinigt und abgespült.
    Es wird ein Lösungsmittel hergestellt aus einem Teil Honig, zwei Teilen Wasser und 3 Teilen Spiritus. Dieses Lösungsmittel wird vor jedem Guss in die geöffnete Gussform gegossen. Unmittelbar vor dem Guss lässt man die Flüssigkeit möglichst vollständig in ihr Gefäss zurückfliessen, da sonst die Zellen mangelhaft geprägt werden.
    Es wird als Lösungsmittel auch Kartoffelwasser, gewonnen durch Zerreiben roher Kartoffeln oder eine schwache Seifenlösung empfohlen.
    Gutes Gelingen, viel Spass und vorallem eine Portion Geduld beim Giessen.

  • Hi, ich hol`s nochmal hoch, um keinen neuen Thread anzufangen.
    Ich würde mit Pril/Wasser sprühen.


    Da ich mir gerade so ein Gießgerät bastel, habe ich folgende Frage:
    Wenn so ein Guß nicht gut gelungen ist, also keine Löcher, aber hier und da statt Wabenstruktur nur ein glatter Untergrund ist, werden die MW trotzdem sauber ausgebaut?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Da ich mir gerade so ein Gießgerät bastel, habe ich folgende Frage:
    Wenn so ein Guß nicht gut gelungen ist, also keine Löcher, aber hier und da statt Wabenstruktur nur ein glatter Untergrund ist, werden die MW trotzdem sauber ausgebaut?


    Hallo Radix!


    Sobald die Struktur nicht mehr gegenben ist, bauen die Bienen Drohnenzellen, bzw haben überhaupt Schwierigkeiten mit dem Ausbauen.


    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Radix!


    Sobald die Struktur nicht mehr gegenben ist, bauen die Bienen Drohnenzellen, bzw haben überhaupt Schwierigkeiten mit dem Ausbauen.


    MfG
    Honigmaul


    ... das kann ich aus unserer Praxis nicht bestätigen.
    Unsere Silikonform hat ein Loch von ca. 3cm x 4cm. Es ist dort nur glattes Wachs. Unsere Beinen bauen da einfach normal weiter.
    Jonas

  • Aus dem schweizerischen Bienenvater Ausgabe 1948


    Die Giessform muss waagrecht und eben liegen. Die Platten werden vor dem Gebrauche mit siedendem Wasser und feiner Asche mittels einer Bürste gereinigt und abgespült.
    Es wird ein Lösungsmittel hergestellt aus einem Teil Honig, zwei Teilen Wasser und 3 Teilen Spiritus. Dieses Lösungsmittel wird vor jedem Guss in die geöffnete Gussform gegossen. Unmittelbar vor dem Guss lässt man die Flüssigkeit möglichst vollständig in ihr Gefäss zurückfliessen, da sonst die Zellen mangelhaft geprägt werden.
    Es wird als Lösungsmittel auch Kartoffelwasser, gewonnen durch Zerreiben roher Kartoffeln oder eine schwache Seifenlösung empfohlen.
    Gutes Gelingen, viel Spass und vorallem eine Portion Geduld beim Giessen.


    ich kann mich nur anschliessen bring viel viel viel geduld mit!!!

  • Danke schon mal für die Antworten.
    Problem wie immer: Der Eine sagt ja, der Andere nein...:-(
    Vielleicht gibt es noch weitere Erfahrungen (bitte keine Meinungen).


    Ich hatte hin und wieder Löcher in den fertigen Waben. Die wurden nicht mehr zugebaut.
    Weiß aber keine näheren Einzelheiten mehr dazu.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.