Intensität Flugbetrieb und (ehemalige) Varroalast

  • Werbung

    Guten Abend zusammen,


    im Rheinland hatten wir heute wunderbaren Sonnenschein, den trotz niedriger Temperaturen im Schatten viele Bienen für einen Reinigungsflug genutzt haben. Das haben die Völker aber äußerst unterschiedlich getan. Bei manchen war nichts oder fast nichts los, bei manchen sehr viel.

    Was mir aufgefallen ist: Die Völker, die im Herbst eine höhere Varroabelastung hatten, hatten jetzt deutlich mehr Flugbetrieb.

    Gibt es da einen Zusammenhang oder ist das Zufall?

    Danke!

    Axel

  • Was mir aufgefallen ist: Die Völker, die im Herbst eine höhere Varroabelastung hatten, hatten jetzt deutlich mehr Flugbetrieb.


    Gibt es da einen Zusammenhang oder ist das Zufall?

    Ob das der Zusammenhang ist oder etwas anderes - wer weiß das schon ? Habe ähnliche Beobachtung gemacht, aber einen anderen Zusammenhang gefolgert: die stärksten Völker sind am meisten unterwegs. Und starke Völker haben viel gebrütet, haben darum auch mehr Milben gehabt (!). Das Zeichen steht für die erfolgreiche Restentmilbung...


    Umgekehrt gibt es aber auch starke Völker, die wenig Milben hatten und nicht bei jedem Sonnenstrahl und < 10 °C unterwegs sind. Das sind - aus meiner Sicht - nicht die Schlechtesten. Es ist viel, wenn nicht alles, genetisch bedingt.


    Meine Meinung.

  • Ich habe letztes Jahr die Erfahrung gemacht, dass bei der Qxalsäureträufelung die Völker mit der größten Milbenlast am unruhigsten waren, am schlechtesten in der Traube saßen und am lebhaftesten aufgeflogen sind. Und das bei nicht flugtauglichen 2 Grad am frühen Morgen.
    Da ich aber nur 8 Völker (behandelt) habe, ist das natürlich vielleicht auch rein individuell geschehen und hat nichts zu bedeuten. Ich fand es trotzdem interessant und habe es in diesem Jahr wieder vergleichen wollen. Allerdings sind dieses Jahr generell viel weniger Milben gefallen und außer meinem Stechervolk waren alle anderen bei der Behandlung ruhig. Also nix mit Beweis der These vom Vorjahr ;).

  • Ich erlebe das genauso wie du AX_EL . Der stärkste Flugbetrieb findet bei den Völkern statt, die die höchste Varroabelastung hatten. Auch der Futterverbrauch ist höher.

    Ggfs fliegen auch vermehrt Bienen dort zum Sterben aus, aber ich beobachte auch einen Großteil, der offenbar nur kurz rauskommt und gleich wieder einkehrt.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

  • Nö,


    Kann ich nicht bestätigen.

    Genau wie beim Menschen haben meine Bienenvölker ein sehr unterschiedliches Temperament. Genau so haben sich alle Vorurteile nicht bestätigt.

    Aggresive Völker bringen den meisten Honig und haben die wenigsten Milben. Autsch, auch wenn ich schon selbst den Eindruck hatte.

    Auch habe ich schon oft angemerkt, dass die grossen Völker noch lange nicht den meisten Honig bringen.

    Ja, die fressen auch viel selbst.

    Buckfast kann man nicht in Trogbeuten, Segeberger etc erfolgreich halten.

    Liebe Buckfast Züchter, dass bitte auch den Bienen sagen. Meine haben es nicht kapiert.

    Im übrigen, die beiden Völker mit dem höchsten Milbenfall haben als Einzige die Hütte nicht verlassen. Ich habe extra mal den Deckel aufgemacht. Die sind noch am Leben.

    Viel wichtiger sind da der Standort und der Beutentyp.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Bei den letzten über 10Grad sind alle Völker geflogen, habe sie alle abgefahren ( stehen ja einzeln an zwei „Standorten“). Aber unterschiedlich stark.

    Ich könnte bisher an solchem Flugverhalten nichts festmachen. Im letzten Winter hatte ich einen Ableger in einer (!) Warre-Zarge. Bis März habe ich da keine Bewegung gesehen.

    Plötzlich waren sie da und hatten ein sehr gutes 2019.

    Es ist für mich der Druck von Krankheiten, die den Völkern zu schaffen machen. Wenige Krankheiten- weniger Milben!?

    Gibts da Erfahrungen / Vermutungen?

    Das würde mich sehr interessieren.

    Ich wünsche ein erfolgreiches 2020,

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Warscheinlich lange gebrütet, stärker befallene und schwache Völker machen das regelmäßig bis das es gar nicht mehr geht. Resultat; viele Junge Bienen die sich Einfliegen....und dann erst kacken können:)

    Täuscht starke Völker vor!

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Einen Zusammenhang zwischen Flugbetrieb und ehemaliger Varroa-Belastung habe ich noch nicht feststellen können. Um diese Jahreszeit schaue ich meist nur mal kurz nach den Bienen und verbringe dort nicht mehr als eine halbe Stunde. Dabei stelle ich fest, dass bei Sonnenschein und Temperaturen unter 10° die Völker nur kurze Zeit stark fliegen und das nicht immer gleichzeitig. Deshalb ist es schwierig um diese Jahreszeit Unterschiede im Flugbetrieb objektiv festzustellen. Allen Lesern wünsche ich einen guten Rutsch und erfolgreichen Start ins neue Jahr. VG Jörg