Verdampfen, aber wie?

  • Ob das jetzt hier richtig ist? Mal sehen...

    Ich habe in GB ein Gerät entdeckt, welches einfach gebaut ist und vom Verdampfen für mein Empfinden sehr gut funktioniert und insbesondere für kleine Völkerzahlen super geeignet scheint. Der Verdampfer nennt sich "Gas-Vap II". Er kostet recht wenig (80 Euro mit allem) und ist geeignet für kleine Bunsenbrenner. Die Verdampfung geht mit 1 Gramm Pulver ca. 15-20 Sekunden lang und es sind keine Rückstände in dem Tiegel nach der Verdampfung. Das ist auf den ersten Blick sehr gut meine ich.

    1. Frage: Hat jemand Erfahrung damit? Ich habe ihn mir geliehen - wie Ralf das auch gemacht hat ;-) -

    2. Frage: Gibt es Erfahrungen zum Bedampfen von Mini Plus Völkern in bezug auf Pulvermenge bei 2 bzw 3 zargigen Kleinvölkern?


    Danke und LG Rudi

  • Zu dem Gas Vap gibt es schon ein paar Erfahrungen, die hier auch mitgeteilt wurden.

    Man muss bei dem Gerät ein wenig mit der eingestellten Hitze aufpassen, unabhängig von der optimalen Sublimationstemperatur, die ich jetzt mal außen vor lasse. Rauch macht das Ding auf jeden Fall reichlich.

    Bei großer Flamme kann durch die abgestrahlte Wärme das Styropor der Minis aber eventuell in Mitleidenschaft gezogen werden.

  • once more:

    Bei Überhitzung von OXS (Zersetzung ab ca. 190 °C) zerfällt sie in AS, Wasser und CO/CO2.


    Temperatur in der Flamme zwischen 200 und 800 °C, keine Temp.Regelung.


    Preisfrage: was passiert ?

  • Der Hinweis ist nicht sehr sinnvoll. Preisfrage: Welche Temperatur ist im Flammkegel einer Teelichtflamme? Auch nicht 190°C sondern ? - Richtig 600°C-1000°C. Aber die OS im Pfannenverdampfer macht nicht "bumm" und die Zerfallsstoffe wabern in der Beute.

    Da gehört schon mehr zu, also Zeit, Behältnis für die OS, Tablette oder Pulver und und und.

    Aber egal, danke BaarImker , ich suche einfach mal richtig... ;-)

    VG Rudi

  • ich weiß, das wurde hier schon breitgetreten und ich weiß die Wahrheit im Falle der OS-Erhitzung nicht, aber nur weil ein Heizelement eine Temperatur X hat, muss ein in Kontakt stehender Stoff nicht diese Temperatur X erreichen, wenn er vorher was anderes macht. Zb bei der Temp Y, die kleiner als X ist sublimieren. Anderes Beispiel: beim Melitherm wegtropfen (da kommt der Honig ja angeblich auch nicht auf 70°C). Oder Wasser, welches auf einer 200°C heißen Platte steht wird auch maximal 100 °C warm und der Dampf vielleicht ein wenig wärmer, "fliegt" dann aber weg.

  • Die olfaktorische Wahrnehmung des aus dem GasVap austretenden Irgendwas deutet aber sehr stark auf Oxalsäure hin.

  • die Oxalsäure sublimiert.


    Wenn das Oxalsäuredihydrat offen erhitzt wird, kocht so kurz nach 100°C das Wasser aus. Ab 157 °C sublimiert die Oxalsäure.


    Wesentlich daran ist, dass die Oxalsäure die 157 °C hat und nicht die Unterlage oder ein Verdampfersystem. Das Ganze ist natürlich bezogen auf ein offenes System, also Atmosphärendruck auf Meereshöhe.


    Wenn ich Wasser in einem offenen Topf auf ein offenes Feuer stelle, bekomme ich die Temperatur nicht über 100°C, weil das Wasser dann abdampft. In einem Schnellkochtopf baut sich Druck auf, darin kann ich das Wasser auf etwa 120 erhitzen.


    Die Frage ist, ob mein Oxalsäureverdampfer die Oxalsäure bei Atmosphärendruck verdampft oder ob sich darin Druck aufbauen kann. Alles, was ich so kenne arbeitet bei annäherndem Atmosphärendruck.


    Selbstverständlich gibts ein paar Effekte, die zu einer geringfügigen Veränderung der Siedetemperatur führen, wie Siedeverzug oder Mineralstoffbeimengungen.


    Wenn ich Wasser mit reichlich Salz anmische, bekomme ich eine Erhöhung der Siedetemperatur um einige einzelne Grad.


    Ich halte den Zerfall der Oxalsäure in einem System, bei dem kein wesentlicher Druck aufgebaut werden kann für vernachlässigbar.

    Gruß Bernd http://www.hommel-blechtechnik.de

    "Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

    (Bertrand Russel, englischer Philosoph und Mathematiker 1872 - 1970, Nobelpreis für Literatur 1950)

  • Ein grosser Teil der Oxalsäure zersetzt sich beim Temperaturausgleich. Wieviel als Sublimat in der Beute ankommt weiss niemand. Das ist von beemax als Preisfrage benannt worden.


    Ein Teelich kann man nicht mit einem Gasbrenner vergleichen. Es geht nicht nur um Temperatur, sondern auch um die Menge der nachgelieferten Energie.


    Wer Geld sparen will, kann sich die Teelichtverdampfer von Bernd Hommel kaufen. Die funktionieren zuverlässig.


    Entweder man glaubt es oder nicht. Aber bitte nicht die ganze Diskussion auf ein Neues.


    Gruss

    Ulrich

  • Ein grosser Teil der Oxalsäure zersetzt sich beim Temperaturausgleich.

    Sorry (wirklich!), dass ich nochmals nachfrage aber ich habe dafür in dem Faden bisher nirgends einen Beweis gefunden und verstehe es auch nicht.

    Wenn ich Wasser auf eine 3000 °C heiße Herdplatte tropfe und in einem offenen System arbeite, dann dissoziiert das Wasser doch auch nicht in Wasserstoff und Sauerstoff, obwohl die Temperatur dafür ausreichen würde (geschätzte Werte), sondern es nimmt (relativ schnell) soviel Energie auf, das es zum Phasenübergang reicht, also dass es verdampft und von der Herdplatte wegdiffundiert. Die Kontaktzeit ist doch zu kurz, um bei einem offenen System, wo es der Hitzequelle durch Diffusion entfleuchen kann mehr als die Energie aufzunehmen, die es zum Verdampfen benötigt.

    Ich kann mir das echt nicht vorstellen, wieso das bei OS Sublimation anders sein sollte und frage daher aus Interesse, nicht um dich zu ärgern.


    Danke für die Erklärung und Gruß,

    Friedrich