Verdampfen, aber wie?

  • naja, er ist aus Edelstahl und wird auch dunkel, aber solche Krusten zeigt er wirklich nicht.


    ribes stimmt, verkohlte Reste vom Wachs und suizidalen Bienen können es natürlich auch sein.


    s.

  • Ich habe nochmal zwei Testreihen gemacht jeweils 7x hintereinander Verdampft. Noch mal mach ich das nicht mehr. Die Wissenschaftlichen Ausführungen überlasse ich Euch. Ich verdampfe nur noch. Der erste Test war Murks weil der Boden vom Verdampfer nicht auf den Boden vom Löttopf auflag. Daher den Messingboden plan abschleifen und dann so weit rausschrauben das er im Löttopf satt aufliegt sonst hat er zu wenig Temperatur und die OxS. legt sich überall ab siehe erstes Bild. Mit dem zweite Versuch bin ich sehr zufrieden. Das einzige Fitting das Ablagerung hatte war das Ausgangs Fitting aber ab und zu mit einem kleinen Schraubenzieher durch stechen oder in ein Eimer mit Wasser legen und schon geht es weiter. Bilder 2 und 3 ribes wie Du siehst es hat sich nichts geändert.

  • Zu dem "Pfannenverdampfer" noch ein Kommentar:
    Diese Murksdinger aus der Bucht mit Glühkerze und dem Aluklotz sind nicht ernsthaft mit dem Varrox zu vergleichen. Eine auch nur annähernd vergleichbare Prozesssicherheit zu erwarten, ist ziemlich gewagt.
    Diese Glühkerzen haben nach 20 sec über 1000°C. Dass da mit dem Alu irgendwelche Reaktionen stattfinden, wenn es zusammen mit OSX nahe an die Schmelztemperatur (550-600°C) gebracht wird, scheint nachvollziehbar.

    Über den schwarzen Schmodder wäre ich weniger besorgt; das was auf Bienen und Wachs verdampft wurde ist schlimmer.


    s.

    Bei mir leben noch alle Bienen mehr als mit der verdammten AS

  • Womit behandelst Du ? - Mit Oxal- oder Ameisensäure ?


    vermutlich beides und vielleicht ist es ja das große Geheimnis der guten Wirkung die kombinierte Wirkung von Oxals. und AS. Die As bildet sich doch bei ca.170 grad?

    Die Fischermühle hat im Jahr 2000 eine großangelegte Untersuchung mit 1500 Völkern erstellt und alle Profi Imker haben damals jeweils ein Varrox Verdampfer bekommen und die wurden alle damals mit ca.200 grad betrieben und zwar sehr erfolgreich und sehr!!! Bienenschonend.

  • vermutlich beides und vielleicht ist es ja das große Geheimnis der guten Wirkung die kombinierte Wirkung von Oxals. und AS. Die As bildet sich doch bei ca.170 grad?

    Die Menge an AS die sich bei der Verdampfung von OXS bildet ist so gering, dass sie praktisch wirkungslos sein dürfte. Bzw. sogar eher wirkungshemmend, da eben die entsprechende Menge an OXS fehlt und ihren Job nicht mehr tun kann.

  • spunf

    Also jetzt habe ich bis jetzt zwei Theoretische Meinungen. Bei der einen Verdampfe ich zu viel AS und bei der anderen kommt das "Vermutlich" nicht zum Tragen. Ich weiß nur eins: bei der Fischermühle hat sich damals keiner Gedanken gemacht alle Profi Imker haben fröhlich mal kürzer mal länger vor sich hingedampft und sie hatten ein Erfolg von 96% bei 1500 Bienenvölker. Laut der Theorie darf das nicht sein. Und ich weiß wenn ich früher mit As behandelt habe und im Frühjahr die Böden ausgeputzt habe war alles voll toter Bienen. Heute brauch ich gar nicht nachschauen weil die einzelnen Biene die auf den Boden liegen schaffen die Bienen alleine und die Völker starten richtig stark in den Frühling trotz Glühkerzen China Ding. Übrigens die neuen aus China sind ohne Glühkerze.

  • Steinbachimker: mir als Hobbyimker ist der Aufwand zu groß, beim Behandeln zu experimentieren und die Fragerei dazu auch. Deshalb verwende ich Methoden, die entwickelt und getestet wurden und die funktionieren. Bei der Oxalsäureverdampfung fahre ich mit dem Varrox und der Anwendung gemäß beiliegender Anleitung damit sehr gut.


    Nett, wenn Ihr Euch da wissenschaftlich reinarbeiten wollt, ich lese das auch ganz gerne, aber in der Praxis muss es einfach funktionieren. Das zählt letztendlich.


    Grüße

    Roland

  • Also jetzt habe ich bis jetzt zwei Theoretische Meinungen. Bei der einen Verdampfe ich zu viel AS und bei der anderen kommt das "Vermutlich" nicht zum Tragen. Ich weiß nur eins: bei der Fischermühle hat sich damals keiner Gedanken gemacht alle Profi Imker haben fröhlich mal kürzer mal länger vor sich hingedampft und sie hatten ein Erfolg von 96% bei 1500 Bienenvölker. Laut der Theorie darf das nicht sein. Und ich weiß wenn ich früher mit As behandelt habe und im Frühjahr die Böden ausgeputzt habe war alles voll toter Bienen.

    Es gibt unterschiedliche Meinungen aber nur eindeutige Fakten: Zersetzungstemperatur von OXS liegt bei 189 °C (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Oxalsäure). Dabei zu berücksichtige ist die Sublimationsenthalpie - eine Wärmemenge, die es braucht, um den Stoff aus dem festen in den gasförmigen Zustand zu überführen.


    Wie schon an anderer Stelle erklärt, kann in einem Feststoff aufgrund der schlechten Wärmeleitung im festen Pulver mit Lufteinschlüssen im Ggs. zu einer Flüssigkeit (Wärmekonvektion mit guter Wärmeverteilung) kein schneller Temperaturausgleich zwischen den Zonen erfolgen.


    Der Effekt ist dann z. B. bei Wasser im Topf auf der Herdplatte, dass die zugeführte Wärme im Topf verteilt wird und bei 100 °C konstanter Temperatur sämtliche zugeführte Wärme die Verdampfungsenthalpie speist und mehr Wasser verdampft, bis das Wasser restlos verdampft ist. Erst dann steigt die Temperatur im Topf weiter an.


    Im Feststoff auf einer Metalloberfläche gibt es nahezu keine schnelle Wärmeverteilung, was dazu führt, dass


    - zuerst an der warmen Kontaktstelle OXS Dihydrat aufschäumt (damit Wärmeverteilung stattfindet) und das enthaltene Kristallwasser (Dihydrat !) verdampft, bis kein Wasser mehr enthalten ist; sodann


    - die Temperatur über 100 °C ansteigt und die Sublimation der OXS beginnt. Die Temperatur steigt dann auf 189 °C an der Kontaktstelle an. Hier beginnt die Zersetzung der OXS, da eine Wärmeverteilung im Pulver unzureichend ist, somit die zugeführte Wärme nur unzureichend im gesamten Pulver verteilt werden kann und damit nicht in Sublimationsenthalpie umgesetzt wird.


    Diese Vorgänge laufen parallel ab - Sublimation und Zersetzung in AS und CO / CO2. Die Wirkung der AS ist aufgrund der viel zu kleinen Menge m.E. Zu vernachlässigen.


    Der springende Punkt ist die reduzierte, mglw. unzureichende OXS-Menge, dir dabei unbeschadet durch Zersetzung zugeführt wird.

  • Und darum gibt es neben einer wissenschaftlich bemühten Analyse des Problems auch empirisch entwickelte Systeme, die eine ausreichende Wirksamkeit ergeben.

    Im Enddefekt theoretisieren wir doch hier an einem gefühltem Luxusproblem der letzten 5% an Bienenwohl, wenn man davon absieht ob Behandlung diesem dient oder nicht. Letzteres soll auch nicht Gegenstand weiterer Diskussionen sein, sondern nur vollständigkeitshalber erwähnt sein.


    Rainer, genau so sehe ich auch die physikalischen Zusammenhänge. Sehr gut zusammengefasst. Und die Technik mit wenig Power zur Wärmeentwicklung profitiert von der Verdampfungsenthalpie und muß so stark sein, nur die fehlende Energiemenge nachzuliefern, um in dem beabsichtigten Temperaturspektrum unter der Zersetzung zu bleiben.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

    Einmal editiert, zuletzt von d2dum ()

  • Moin,

    Rainer hat das noch mal in #279 schön auf den Punkt gebracht, worauf es bei der "idealen" Verdampfung ankommt. Vielen Dank noch mal für die Ausführliche Erklärung!

    Der Sublimox regelt das ja intern, daher ist er meiner Meinung auch so teuer.

    Beim Oxamaten bin ich mir sicher, dass die Wärmemenge empirisch ermittelt wurde. Aber es funktioniert. Und zum Glück gibt es auch keine Überdosierung, wie bei anderen Säuren.

    Dennoch bin ich sehr zuversichtlich, dass die von Steinbachimker und Cuximker vorgestellte Löttopf-Variante (Ursprünglich Gerd Schulz siehe Video #26) auch funktioniert!

    Muss sich noch zeigen, wie effektiv der wirklich ist, aber meiner Meinung gibt es da deutlich schlechtere Varianten wie der GasVap oder der Tolegano, da die unkontrolliert Wärme zuführen. Bei dem Löttopf hat man zumindest die Möglichkeit, die Temperatur zu reduzieren (hier bei 150W max 200°C), wenn's sein muss/soll.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: