Verdampfen, aber wie?

  • Hallo zusammen,

    ich möchte meine Winterbehandlung im neuen Jahr ein wenig optimieren. Bisher habe ich Oxalsäure geträufelt aber diese Methode scheint mir nicht ganz die richtige zu sein. Ich tendiere mittlerweile zum Verdampfen.


    Einerseits, weil ich (wenn auf zwei Zargen Zander) nicht extra die Wintertraube gefährde wenn die Zargen mal aneinander kleben, andererseits will es einfach schneller geht und effizienter ist als das träufeln.


    Nachdem ich mich mittlerweile ein wenig eingelesen habe, gibt es für knapp 70 Euro diverse Oxalsäure Verdampfer, welche man mit einer Autobatterie betreiben kann. Ich möchte aber keine Autobatterie in meinem Garten durch die Gegend tragen.


    Optional haben es jetzt der Furetto Zerstäuber von Wach Hoedl, funktioniert wohl mit Amitraz


    Der Varomor aus Weißrussland funktioniert mit Oxalsäure und einer Lösung


    Sowie der Tolegano Oxalsäure Verdampfer, funktioniert mit Oxalsäure Tabletten


    ...in die engere Auswahl geschafft.


    Hat jemand gewisse Erfahrungen mit einem dieser Geräte oder kann man da gewisse Unterschiede erklären was am besten wäre?


    Vielleicht kann man den Furetto ja anstatt der Ameisensäure im Herbst nutzen und im Winter noch einmal, dann wären es zwei Fliegen mit einer Klappe... aber online habe ich da noch nicht viel darüber finden können.


    Über Feedback, Erfahrungen, Tipps oder Hilfe zur Anwendung schon mal herzlichen Dank


    Rex

  • Grundsätzlich wirst du eine Entscheidung treffen müssen, ob dein Verdampfer gasbetrieben sein soll, oder der klassische Pfännchenverdampfer a la Varrox sein soll.
    Bei den Gasverdapmfern bist du unabhängiger, hast aber andere Probleme wie verstopfen etc.


    Gib einfach mal die einzelnen Namen in der Suche ein.
    Und bleib bei bewährten Geräten, da kann man schneller mal ne Frage beantwortet bekommen, als wenn du mit irgendwelchen Sonderlösungen anfängst.


    Noch 2 Hinweise:

    Offiziell ist das Sublimieren immer noch nicht erlaubt.

    Die Winterbehandlung muss bis 31.12. erledigt sein.

  • Offiziell ist das Sublimieren immer noch nicht erlaubt.

    Die Winterbehandlung muss bis 31.12. erledigt sein.

    Offiziell war das Sublimieren niemals verboten!

    Mit 2 Völkern wird er seinen Honig kaum in den Verkehr bringen. OX zerfällt relativ schnell und auch Rückstandsfrei. Das war eine Empfehlung für andere Methoden.

  • Optional haben es jetzt der Furetto Zerstäuber von Wach Hoedl, funktioniert wohl mit Amitraz

    ?? Amitraz ist doch eins der Medikamente, die sich so schön in Wachs anreichern und die man mit den Säuren eigentlich umgehen will.

    HG

    Monika


    Wir sollten immer daran denken: Im wesentlichen sind unsere Bemühungen auf eine vernünftige, fürsorgliche Pflege beschränkt. (Bruder Adam)

  • Ein kleiner Denkanstoß:

    Die Behandlungsart sollte vom Bienensitz und somit auch von der Außentemperatur abhängig sein.

    Temp > 5C° Bienen sitzen locker -> verdampfen

    Temp < 5C° Bienen sitzen eng -> träufeln

    Ich versuche im Nov-Dez sobald Brutfreiheit besteht und die Bienen noch locker sitzen diese zu bedampfen.


    Der Varomor war mir zu ungenau vom Dampf einzustellen und zu wartungsintensiv.
    Pfannenverdampfer kannst du bei Kunststoffböden vergessen.

    Gasbetriebene Kartuschenverdampfer haben bei niedrigen Temperaturen Probleme. Dann muss man hier auch wieder Anpassungen vornehmen.

    Wenn du Holzböden mit Metallgitter hast würde ich dir den Varrox empfehlen.
    Eine Batterie schleppen ist nicht so schlimm. Kannst ja bei Reihenaufstellung 4-6 Völker bedampfen bevor du die weitertragen. Gibt auch Schubkarren...;)


    Ich selber nutze den Sublimox, der ist aber eine andere Preisklasse...

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • ob es zerfällt, sich anreichern oder verboten ist, ist nicht die Frage also tummelt Euch mit diesen Antworten doch bitte woanders herum.

    Also der Pfannenverdampfer ist einfach zu bedienen, aber eben wie geschrieben für Styrobeuten nicht das richtige.

    Die Gasgeräte sind mir auch zu Fehleranfällig der Sublivox braucht Strom und ist einfach zu teuer. Dann gibt es noch Stöfchen die recht preiswert sind.

    Ich persönlich habe den Varox und nen Gasverdampfer. Nutzen tue ich hauptsächlich den Varrox

  • Und wenn man sich was Kleines bastelt, auf dem der Varrox steht? Notfalls würde es wohl schon ein kleines Holzbrettchen tun, das man in eine Kunststoffbeute einschiebt und auf das man den Varrox stellt? Nur als kleine Idee am Rande.


    Hier in der Schweiz dürfen wir verdampfen. Ich habe mir den Varrox angeschafft und bin damit sehr zufrieden. Autobatterie schleppen ist kein Ausschlusskriterium. Die Vorteile überwiegen diesen kleinen Nachteil deutlich. Es soll auch Leute geben, die den Varrox direkt am Stromnetz betreiben, was eine Variante für den Hausgarten wäre. Wie genau, da müsste man sich hier im Forum schlau machen. :)

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Rex :wieviel Völker sind es denn inzwischen?

    Ich habe mit Oxamat plus Netzteil sehr gute Erfahrungen, liegt aber auch um die 200 Euro.


    Erfahrungen stehen noch aus.

    Schnurrdiburr--da geht er hin.....

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Unerwünschte Werbung entfernt

  • Herzlichen Dank für die vielen Tipps und Meinungen.

    Ich wusste gar nicht was sublimieren ist, aber hab es gleich gegoogelt. :-)

    Ich habe zwischen 6-12 Völker, je nachdem wie viele es halt gerade sind. Klar muss es sich da erstmal lohnen was anzuschaffen. Aber mir geht es nicht ums Geld, sondern um die Gesundheit meiner Bienen und damit ich effizient arbeiten kann. Allerdings bin ich immer nur am Wochenende bei den Bienen, deswegen soll es auch schnell gehen und nicht ewig Zeit in Anspruch nehmen.


    Meine Bienen stehen 200m vom Haus entfernt, ein Kabel legen wäre theoretisch sogar möglich...


    Wahrscheinlich reicht dann doch so ein Pfännchen wenn es Wartungsfrei ist und man es mit Strom betreiben kann, vielleicht gibt es ja auch eines mit 220V Anschluss


    Meine Böden sind aus Holz und Metall, Zander

  • Unter den Varrox einfach eine Fliese schieben, dann sind Holz- und Kunststoffböden geschützt.
    Mein Varrox hat immer mächtig Spritzer von flüssiger OXS von sich gegeben, womit am Ende die Dosis etwas schwankt. Größter Nachteil -finde ich- egal ob das Pfännchen unter der Traube steht oder weitab, es werden immer gut zweistellig Bienen gebraten, die offenbar geziehlt in die Pfanne streben.
    Ich bin inzwischen mit einem Sublimox-Clon mit Temperaturregelung aus der Bucht unterwegs, der scheint mir deutlich "prozesssicherer" zu sein.
    Zur (Strom)-versorgung gibt es gerade mehrere threads parallel: Trafo/Generator/Transverter/Akku, das ist halt stark von der persönlichen Situation abhängig, eine Lösung findet sich aber immer.


    s.