Verdampfen, aber wie?

  • Allerdings kristallisiert die oxalsäure immer wieder im Rohr.

    Ich vermute, das passiert wenn die Temperatur nicht ok ist.

    Durch die dünnen Kupferrohre überhitzt er sehr schnell und deshalb wenig Dampf.

    Ohne Alkohol, ohne groß was mische

    Unflexibel gegenüber verschiedenen Beutenmaßen und -typen. Langwierige Behandlung. Und Notwendigkeit des Beuteöffnens (im Kalten und von oben!).

    bleibt ebenfalls ein großer Teil am Lüfter und im Rohr hängen ...

    Usw......

    Wisst ihr, eines hab ich gelernt, Einfach ist einfach zuverlässig!

    Für Imkers mit Holzböden- Varrox (günstig und funzt immer und immer Zuverlässig)

    Imkers mit Plasteböden/Kisten- Sublimox (nicht ganz günstig, aber funzt immer und immer Zuverläßig)

    Beide sehr haltbar und schnell in der Anwendung.

    Wer hier (oder nicht;() spart, spart am falschen Ende Punkt

    Warum experimentiert ihr an/mit euren Bienen mit fragwürdigem Ergebnis rum?

    Bloss weil es geht?

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Wasi, ich experimentiere mit den Geräten nicht an den Bienen rum. Sublimox, basta aus.

    Und diese Sparsamkeit (event. Geiz) verstehe ich auch nicht.


    Aber ich denke an ein Gasgerät, welches sich kontrolliert bedienen lässt. Deshalb schaue ich mir auch die anderen 1/2 Lösungen an. Selbstregulierend wäre optimal. Ob ichs hinbekomme, weiss ich noch nicht.


    Gruss

    Ulrich

  • Wie ist das denn mit den entstehenden Kristallen beim Oxalsäure verdampfen via Sublimox? Hat man diese dann im Frühjahr bei der Durchsicht in den Lungenflügeln hängen oder lösen die sich nach einer gewissen Zeit auf?

  • Usw......

    Wisst ihr, eines hab ich gelernt, Einfach ist einfach zuverlässig!

    Für Imkers mit Holzböden- Varrox (günstig und funzt immer und immer Zuverlässig)

    Imkers mit Plasteböden/Kisten- Sublimox (nicht ganz günstig, aber funzt immer und immer Zuverläßig)

    Sublimox nicht ganz günstig? Diplomatisch formuliert!


    So ganz traue ich dem Sublimox wegen der elektronischen Temperaturregelung nicht über den Weg: Elektronik inkludiert eine Ausfallgarantie irgendwann. Andererseits: Wenn die Elektronik defekt wäre, könnte man ggf. eine neue beschaffen und einbauen (gibt so einige Exemplare auf den großen Plattformen) oder sie einfach überbrücken, dann bekommt der Sublimox eben "Vollgas" (die meisten Lötkolben haben ja auch keine Temperaturregelung).

    Wer hier (oder nicht;() spart, spart am falschen Ende Punkt

    Warum experimentiert ihr an/mit euren Bienen mit fragwürdigem Ergebnis rum?

    Bloss weil es geht?

    Nein, weil es auch günstiger geht als die (m.E. teilweise mehr oder weniger deutlich überzogenen) Preisvorstellungen mancher Produzenten und/oder Händler.


    Außerdem hat man zu einem Eigenbau, sofern halbwegs solid, eine ganz andere innere Beziehung als zu all' dem gekauften. Und das trifft beileibe nicht nur auf die Oxalsäureverdampfungstechnik zu. Gerade wir Imker haben doch eigentlich immer irgendetwas für unsere kleinen Stechkrawallos zu werkeln.

  • Oxalsäure ist stabil und zerfällt nach dem Sublimieren nicht. Gruß Ralph

    Das würde ja Anreicherung bedeuten, ist aber nicht der Fall. OX ist schon mal wasserlöslich und diffundiert in die Luftfeuchtigkeit und baut sich schon daher ab.

    Ja, die Oxalsäure reichert sich an und verdampft nicht. Falls du's nicht glaubst, gib etwas Oxalsäuredihydrat in ein Schälchen und stelle das offen hin. Guck nach 1 Jahr wieder nach. Du kannst auch gerne ab und zu Wasser dazu geben, hat keinen Einfluss.

    Gruß Ralph

    Habe mich gerade um Aufklärung bemüht. Oxalsäuredihydrat zerfällt zum Teil im Verdampfer in CO, CO² und Wasser, Die übrige kristallwasserfreie Oxalsäure setzt sich in freien Kristalle überall hin und Dissoziert in der gleichfalls dissozierten Luftfeuchte. Dieser Vorgang geschieht im chemischen Gleichgewicht über Kreuz in eine Richtung. Das Ergebnis sind CO² und Wasser. Also Komplettzerfall.


    Guten Rutsch an Alle!:)

  • Ich benutze seid diesem Jahr einen Rohrverdampfer angetrieben durch einen Heißluftfön. Erhältlich sind beide Teile bei einem bekannten Imkereibedarf nähe Hamburg. Strom wird mit einem 2,5kw Generator erzeugt, welcher fest auf einem Anhänger installiert ist.

    Pro Volk benötigt man ca. 20s zum Bedampfen. Da man die Kombi während des Bedampfens vor der Beute ablegen kann sind weitere Tätigkeiten wie Kabel nachziehen, Fluglöcher öffnen etc. möglich.

    Insgesamt bin ich mit dieser Kombi sehr zufrieden.

  • Ich habe mir mal einen Gas-Oxamaten im winterlichen Einsatz anschauen dürfen. War recht beeindruckend und reguliert wurde da gar nix. Einfach aufsetzen (also nichts für Leute, die mit verschiedenen Beutenformaten imkern), Bodenschieber und Schaumstoff ins Flugloch, Lüfter anschalten und los ging es. Einziges Thema: Die Gaskartusche der verwendeten Lötlampe wird kalt bei der Entladung und die Leistung nimmt ab (weil ja Winterbehandlung und damit kalte Umgebungstemperatur). Dadurch wird das Aufheizen weiter verzögert.

    Daher wurde eine 2. Lötlampe mit geringer Flamme verwendet um die andere Kartusche am Boden leicht zu wärmen. Dann konnte man richtig hören, wie der Druck stieg und die Flamme kräftiger brannte. Dann krabbelte die Temperatur umso schneller hoch. Brauchte aber wirklich Zeit - die 5 Minuten sind realistisch. Dafür aber wirklich sehr gleichmäßige Vernebelung des ganzen Innenraums. Rieselte auch ordentlich danach aber das tut es ja nun immer bei einer vernünftigen Behandlung.


    Ich habe hier mal gelesen, dass der Gas Oxamat ziemlich schwierig zu regulieren ist. Und der ist ja noch teurer. Aber klar: für den "normalen" Oxamat brauch man entweder noch ein Netzteil dazu oder eine Autobatterie. Wie Cuximker sehe ich bei gängigen Zargen Maßen keinerlei Nachteile außer dem Zeitaufwand. Aber ich habe 2 Oxamaten und erledige, während die arbeiten, parallel andere Dinge.

    Dann wird mir im Winter auch nicht kalt😊

  • Ich habe nicht nachvollziehen können, dass kristallwasserfreie Oxalsäure in CO2 und Wasser zerfällt. Es wäre nett, wenn du auch mindestens eine Quelle angeben würdest. Auch würde mich interessieren, was eine dissozierte Luftfeuchte ist, den Begriff kenne ich nicht.

    Dass Oxalsäure in wässiger Lösung dissoziiert, ist klar, das macht jede Säure. Beispiel: (COOH)2 +H2O--> (-)OOC-COOH+(+)H3O

    Das ist aber kein Zerfall in CO2 und Wasser. Bei Verdunstung des Wassers an Luft kristallisiert die Oxalsäure als Oxalsäuredihydrat aus, bleibt also erhalten. Nur das Wasser verschwindet. Probiere es aus.

    Zur Dissoziation von Oxalsäure siehe z.B. hier.

    Gruß Ralph

  • Wie ist das denn mit den entstehenden Kristallen beim Oxalsäure verdampfen via Sublimox? Hat man diese dann im Frühjahr bei der Durchsicht in den Lungenflügeln hängen oder lösen die sich nach einer gewissen Zeit auf?

    1. Der Bien putzt und reinigt nach dem ersten Reinigungsflug die Beute; wirft alles raus, was nicht hingehört

    2. Sollten da größere Feststoffpartikel OXS irgendwo hängen/liegen bleiben, fallen die bei der ersten Durchsicht ab.


    Einatmen dürfte zu vernachlässigen sein; denn schon geringstenr Kontakt von OXS mit der Schleimhaut führt zu starkem Hustenreiz.


    Und, wie Kleingartendrohn es sehr richtig bemerkt, OXS zerfällt nicht bei den üblichen FJ-Temperaturen.

  • Ich habe nicht nachvollziehen können, dass kristallwasserfreie Oxalsäure in CO2 und Wasser zerfällt. Es wäre nett, wenn du auch mindestens eine Quelle angeben würdest.

    Genau an der Quelle hapert es:( Der PC hat über Nacht die Wartung durch geführt. Finde ich auf die Schnelle nicht mehr.

    Leider musst Du da mal selbst googeln. Denke mal das war höhere Chemie.

    Oxalsäure in Pulverform, Tabletten usw. ist richtigerweise immer

    OX-dihydrat HOOCCOOH.2H2O. Inklusive Kristallwasser. Was nach dem Verdampfen übrig bleibt als feiner Staub ist: C2H2O4. Die Kernaussage war, dissozieren 2 Verbindungen in gleiche Bestandteile HIN, werden bei der

    RÜCK-Dissozierung die einfacheren Verbindungen bevorzugt. Das chemische Gleichgewicht kippt praktisch und wird zum Zerfall.

    H2O → H + + OH -

    2 H2O → H3O+ + OH - (dies ist wahrscheinlicher)


    (COOH)2 +H2O--> (-)OOC-COOH+(+)H3O


    Bei Verdunstung des Wassers an Luft kristallisiert die Oxalsäure als Oxalsäuredihydrat

    Da steht Aussage gegen Aussage!:)

    Was sagt die Wirklichkeit? Nehmen die Rückstände zu ?:)