Gewichte Ende Dezember

  • Werbung

    Hallo,


    dies ist mein erster Beitrag, hoffe auf ein paar nette Kontakte und gegenseitige Hilfstellung.


    Ich habe insgesamt ein Volk und zwei Ableger.


    1x in Segeberger Kunststoffbeute, 2-zargig, sehr stark

    2x in Segeberger Holzbeute 1-zargig., beides schwache Ableger


    Ich habe gestern am 27.12. gewogen und folgende Gesamtgewichte festgestellt:


    Segeberger Kunststoffbeute, 2-zargig: 36,7 kg

    Segeberger Holzbeute, 1-zargig: 19,5 kg


    Ich glaube bei meinem starken Volk in der Kunststoffbeute muss ich mir wenig Sorgen machen, aber bei den beiden Ablegern bin ich mir echt nicht sicher, ob ich mit dem Futter hinkommen werde...


    Für die Segeberger Kunststoffbeute 2-zargig nehme ich ein Leergewicht von ca. 20kg an, womit ich dort wohl noch ca. 16kg Futter drin hätte.


    Bei der Holzbeute bin ich mir mit dem Leergewicht nicht so ganz sicher wo das tatsächlich liegt, weil es ja auch Feuchtigkeit zieht und der Ableger in Summe sehr schwach ist.

    Kommt es hin, dass ich hier 1-zargig ca. 12kg an Leergewicht annehme, womit ich dann bei etwa 7kg Futter landen würde?


    Muss ich mir schonmal vorzeitig Gedanken machen und Futterteig bereit halten, dass ich ca. ab Februar(?) direkt etwas auflegen kann, oder sollte man, wenn es sich schon als knapp abzeichnet, sofort jetzt schon etwas auflegen damit die sich an einen weiteren Ort der Futterquelle gewöhnen können?


    Danke und viele Grüße vom Ahrensburger

  • Willkommen hier - auch wenn der Name auf eine Region hinweist, Profilangaben helfen!


    Was die Holzkasten wiegt, weißt Du nicht... Wenn Du noch 7 kg Futter schätzt, sollte es bis März reichen, denn für schwache Ableger sollte die Faustregel längst ausreichen:

    Jan. - 1 kg Futterverbrauch

    Febr. - 2,5 kg

    März - 3 - 3,5 kg.

    Ende März wäre Futterteig vonnöten. Zwischendurch auf Futterabriss achten - evtl. FWaben an den Bienensitz hängen.


    Viel Erfolg!

  • Moin,


    Alles unproblematisch, die Ableger müssen voraussichtlich ab März mit Futterteig unterstützt werden. Bei frühem Trachtbeginn (wie hier 2019) würde es möglicherweise auch ohne gehen.


    Alle paar Wochen wiegen, so behältst du den Überblick.


    Beste Grüße


    Peter

  • Hallo nochmal,


    wollte gerne mal ein kurzes Update machen, es ist zwar nicht mehr Dezember, aber um den Zusammenhang nicht auseinander zu reißen hier einmal meine Gewichte vom 25.1., also exakt 30 Tage später.


    Das starke Volk: 36kg -> Verbrauch 0,7kg

    Der Ableger: 19,3kg -> Verbrauch 0,2kg


    Da es derzeit sehr feucht ist und mein Ableger in einer Holzkiste sitzt, denke ich dass dort noch etwa 100 bis 200 Gramm Wasser on top gehen, die sich irgendwo in die Kiste gesogen haben, so dass der reale Verbrauch wohl 100 bis 200 Gramm höher liegt als die gemessenen Werte.

  • Moin,

    auch wenn die Werte höher liegen können als gemessen, finde ich 200g Futterabnahme doch sehr wenig.

    Meine stärkeren Völker nehmen derzeit über 1kg/Monat ab, die kleineren ehem. Ableger nahe an den kg ran.

    Weiter beobachten. Auch wenn das Volk sehr klein ist, solange genug Futter vorhanden ist und die Kö noch da ist, ist alles gut.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Bei den Ablegern, wenn sehr schwach eventuell Wärmeschied setzen. Erhöht die Überlebenswahrscheinlichkeit enorm. Der Verbrauch von 200 Gramm kann nicht richtig sein, selbst ein M+ braucht mehr. Bei Trockenem Wetter nochmals wiegen.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.