• Hallo zusammen, Hallo Rolf,

    eigentlich Off-Topic, aber dieser Aussage möchte ich doch widersprechen - auch wenn ich dem Tenor deiner Aussage sonst zustimme und du damit vermutlich gar nichts Kontroverses sagen wolltest ;):

    Die Bienen können vermutlich nicht denken.

    Ich möchte dazu gerne einen Artikel über Rudolf Menzel zitieren:
    "Und entdeckte, dass sie denken, planen, sich erinnern und fühlen. Die Bienen, die den Menschen seit 7.000 Jahren als wilde, unzähmbare Nutztiere begleiten, gelten manchen Forschern als die intelligentesten wirbellosen Tiere"
    (Und man bendenke dabei dass auch Kraken zu den Wirbellosen zählen...)
    Quelle: https://www.deutschlandfunkkul…ml?dram:article_id=363471

    Sehr spannend ist übrigens auch Menzels Buch "Die Intelligenz der Bienen". Da stehen wirklichst erstaunlichste Sachen drin.
    Z.B: Immer wieder streifen Arbeiterinnen, nachdem sie ihr Sammelgut losgeworden sind, durch den Stock. Sie scheinen "spazieren zu gehen". Menzel geht davon aus, dass sie sich einen Überblick über die Verhältnisse im Nest verschaffen und darüber, was benötigt wird. Dazu scheint sie nicht nur auf die Reize des Volkes zu reagieren, sondern auch ihre eigene Erfahrung einzubeziehen und eine individuelle Entscheidung zu treffen (Seite 309).

    Das Buch hat mir wahnsinnigen Respekt vor dem Bien eingeflößt. Ich kann es nur jedem empfehlen, es sollte zur Grundlektüre gehören :).

    Herzliche Grüße aus dem Rheinland
    Marie

    "Das will nicht sagen, daß die Imker eine Versammlung von irgendwie seelisch "angeknackten" Menschen wären. Aber wer das ist oder wer das verhüten will, dem kann ich mit gutem Gewissen raten: Schaff Dir Bienen an!"

    Edmund Herold in "Neue Imkerschule", 1965

  • Hallo Marie,

    ich kann nur zustimmen ! Das Buch ist gut gemacht und fußt auf Forschunngsergebnissen.

    Sollte zur „Pflichtliteratur“ für alle, die Bienen halten, gemacht werden.

    Oder schieße ich da über das Ziel hinaus?

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Gerstung hat mal so ungefähr geschrieben:

    "Die einzelne Biene ist dumm, beim Bien sieht das schon anders aus."


    Gerstung, Menzel, und auch ich sind Menschen.

    Wir gehen natürlich vom "menschlichen Denken" aus.

    Philosophisch gesehen steht dann die Frage:

    "Welcher Mensch urteilt, ob der Mensch und/oder das Tier denkt ...?"


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Guten Morgen,


    auch wenn ich gerne zu dem Thema "Denken Tiere" was beitragen würde, muss ich feststellen, dass wir das eigentliche Thema im Moment verlassen.


    Also bitte beim Thema bleiben.


    Gruß

    Werner

    als Mod

    Id schwäza, schaffa!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Werner Egger ()

  • Entschuldigung!

    Aber das "Abschweifen" scheint durch den Dezemberfrust verstärkt aufzutreten.


    Rolf

    Konfuzianer:

    "Man soll ein anständiges Menschenleben führen, aus dem einfachen Grund, weil man ein anständiges Menschenwesen ist."

  • Bei mir fliegen sie gerade fast täglich, ist brutal warm untertags.

    Laufe gerade stundenlang im T-Shirt rum.

    Mal abgesehen davon, dass ich im Dezember keine Zeit für Frust habe, da der

    Weihnachtsmarkt keine frustrierten Gesichter braucht.

    Das Wetter gab da auch keinen Grund für Frust.

    Hoffe nur, dass vor lauter warm und trocken kein Frühjahrsfrust folgt.

    Man kann ohne Bienen leben, aber wie halt.


  • Ich hab das Buch jetzt fast zur Gänze durch. Es ist echt ein Knaller, absolut empfehlenswert! Fundiert, präzise und ausgesprochen interessant.

    Danke für den Tipp!

  • moin moin,

    ich bin neu hier. Meine Völker sind im Raum Mannheim.

    Ich höre gerade dass von 50% Völkerverlusten in manchen Teilen Deutschlands gesprochen wird. Das ist doch erschreckend. Man berichtete mir dass Dr Otten vom Imkerverband Rheinland-Pfalz in Mayen davon sprach. Wie ist das bei euch?


    mfg Alexi