Welche Schale für Notfütterung?

  • Hallo zusammen,


    aktueller Stand:

    Einige Völker sind relativ schwach (drei besetzte Wabengassen, teilweise sogar nur 2).

    Ich belasse sie so und setzte sie soweit noch vorhanden im März auf starke Völker.

    Auch wird das Futter bei einigen Ablegern knapp.

    Bisher bekamen Sie Futterteig "aufs Dach".

    Jetzt möchte ich es mit Sirup im Hochboden probieren.

    Hat jemand von euch einen Tip wo ich "optimale" Schalen bekommen/kaufen kann ?

    Ich imker mit Zander.

  • Eine Futterwabe aus einem starken Volk rausnehmen, wenn es garantiert zu viel ist, wäre ok. Aber um das machen zu können, Futterteig auflegen, nein.

    Über jedes starke Volk sollte man froh sein. Entweder die Schwachen schaffen das mit Futterteig, oder eben nicht.


    Gruss

    Ulrich

  • Beim Discounter gibt es Salat oder Spülschalen aus Plastik mit Liter Anzeige und in verschiedenen Grössen. Einfach eine Leerzarge oben drauf und Folie darauf.

    Nur nehmen die jetzt keinen Sirup mehr ab. Besser ist dann Futterteig auf eine umgeklappte Folie zu legen. Für ein paar Kilo nachzufüttern geht das. Sind die Völker zu schwach oder haben viel zu wenig Futter bringt das alles nichts. Da hilft nur vereinigen.


    Viel Erfolg

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Man kann auch mit Sirup von oben füttern. Von unten oder Oben mit Schale ist nur doof, weil der Weg so weit ist. Die Bienen krabbeln rein und verklammen dann am Futter.

    Besser Mit Gurkenglas oder Ziplock Beutel füttern.

    Deckel vom Glas mit einigen ganz kleinen Löchern versehen, ein ImPu Nagel oder soetwa stut da gute Diense. Gurkenglas mit am Besten vorgewärmtem Futter füllen. Zu den Bienen Deckel auf, Folie drauf. Über dem Bienensitz ein Loch, etwa so groß wie das Gurkenglas. Abstandshölzer auf die Rähmchen und dann das Gurkenglas mit dem Deckel nach unten düberstellen.

    Leerzarge drüber, wer will kann den Leerraum auch mit Dämmaterial füllen, Deckeldrauf, feddich.


    Mit den Beuteln. Futter am besten warm in den Beutel. Beutel im Bereich der Waabengassen etwas mit einer Nadel anpieksen, mehrmals. deckel auf, Beutel flach über den Bienensitz legen, Deckel drauf, feddich.

    Ein Deckel mit Futterloch ist hier von Vorteil. Ansonsten Leerzarge, oder irgendwas vergleichbares dazwischen.

    4 Holzbretter, passend zusammengeschraubt tuns auch. Einfach damit der Deckel nicht auf´s Futter drückt

    wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, da hab ich noch genug von... Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt....

  • In die Zanderhochböden passen nach meiner Erfahrung gut die grünen Schalen der Fensterbankgewächshäuser... Billiger sind die Besteckschubladeneinsätze von IKEA.


    Wird aber sicher nicht gut angenommen, Erfahrungen mit Fuitterteig habe ich keine. Fütterung mit dem Beutel sollte günstig und praktikabel sein.

  • mit jedem Fleischkauf gibt es eine gratis Schale(von 400g- 2/4kg), die ungenutzt in die gelbe Tonne geht.

    Bei so einem Restvölkchen reicht schon ein kleines Glas mit angewärmten Sirup.

    Das Loch im Zwischendeckel muß 1cm kleiner als der Deckeldurchmesser (z.B. vom 0,7l Literglas) sein. Dann verschliesst das Glas nach oben, ohne Glas kommt eine Plastikkarte drauf, damit die Bienen nicht die Holzfaserplatte abnagen. Größere Glas-Deckel bekommen dann nur in der Mitte die Löcher.

  • Beim Metzger um die Ecke gibt es das Fleisch noch ohne Schalen.

    Schön das du Stoertebecker bist.


    Von unten Füttern geht schon, wobei mir Futterteig oder Hard Candy wesentlich lieber wäre, vor allem letzteres mit ein bisschen Proteinzusatz hilft den Schwächlingen echt ungemein.


    Wenn du von unten fütterst, da sind die Fleischschalen tatsächlich super geeignet, mach die mit ordentlich Steighilfe voll (im Frühjahr ertrinken hier noch schnell viele Bienen). Stroh oder Glasschotter gehen.


    Hast du über Fluglochfütterer nachgedacht, da hast du nicht das Problem mit dem Totenfall der in das Futter fällt.

  • Hallo Stoertebeker,

    geeignete Schalen für den Hochboden gibt es bei IKEA für kleines

    Geld. Wichtig ist es diese mit Stroh und warmem Sirup zu füllen.

    Sirup benetzte Strohhalme reichen idealerweise bis an die

    Bienentraube, die Schale selbst steht mit einer Seite direkt an der

    Beutenbodenwand welche sich am dichtesten zur Wintertraube

    befindet.


    Ich würde diese schwachen Völker jedoch, sie werden in den

    kommenden Wochen nicht stärker, sofort einfach starken Völkern

    aufsetzen um das Bienenfleisch noch sinnvoll zu nutzen. Bedingung

    dafür ist das die schwachen Völker gesund sind !


    LG

    Frank

  • Google: „Aluschale“, „Alu-Menüschalen“, „Tropfschalen“, „Alu-Auffangwanne“, ...


    Fütter bei Bedarf aber auch lieber Teig von oben. Wenn das Volk das nicht mehr hinbekommt, war’s nicht schade drum.

    Dann aber auch erst im Frühjahr.

    Wenn das Futter jetzt schon knapp ist, würde ich mir Gedanken machen warum...