Cremiger Honig härtet aus

  • Ich denke gerade........:wink:


    Das was Frank beschreibt, ist ein Genuß für Zunge und Seele, wenn man es ißt.

    Ein frisches Brötchen, Butter drauf., nu kommts; Der Honig sollte so sein das du ihn ohne den Weck zu plätten, aufstreichen kannst...UND wenn du das Ganze obenunten drehst, darf der leckere Seim nicht wech laufen...

    Wer hat IHN so dauerhaft im Glas?

    Denkt mal über den Wassergehalt und Filtern nach..... damit fängts für mich an...

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen

  • Beim perfekten Creme Honig spielen viele Faktoren eine Rolle. Zuckerspektren,

    Wassergehalt, Rührintensität/Intervalle/Zeit, Temperatur uvm. .Darüber hinaus

    ist die kristalline Masse nicht homogen, kleine Kristalle schmelzen beim auftauen

    des Honigs bei einer bestimmten Temperatur eher auf als gröbere, letztere wirken

    sich dann in der Sensorik viel prägnater aus als wenn dieser Umstand beachtet

    würde. Weil dieses Thema so facettenreich ist, daher der Workshop.


    LG

    Frank

  • Und Kunden ziehen häufig den viel weicheren, "schleimigen" Cremehonig vor, der auch viel mehr einer Creme nahe kommt als der "solide, aber korrekte Cremhonig". Und da sind viele Großabfüller, aber meiner Erfahrung nach auch viele Berufsimker eher auf Seiten der Kunden und bieten den weicheren "Schleimhonig" an, auch wenn es fachlich nicht optimal ist.

    Sei Dir versichert, nach dem Genuss von perfektem creme Honig möchte die Mehrheit der Kunden

    nichts anderes mehr. Dieser liegt von der Konsistenz her genau zwischen Nutella im warmen Raum

    und Kühlschrank. Der eine oder andere Großabfüller / Berufsimker bekommt es schlichtweg auch

    nicht besser hin. Bei ungünstiger Ausgangslage (Qualität der Rohware) ist das auch schwierig. Das Endergebnis kann nur mit Top Rohware entsprechend ausfallen. Versuche mal Schleimhonig mit

    einem Wassergehalt unter 16% zu pflegen. Fakt ist aber auch das den ganz großen Spezialisten in dieser Materie nicht immer alles wie gewünscht gelingt :S

  • Das mit dem rühren und direkt abfüllen habe ich hinter mir und mache es nie wieder.

    Zudem haben die wenigsten Kleinimker die Möglichkeit grössere Mengen einzufrieren.

    Ferner schaffe ich es neben meinem Job nie und nimmer eine Tonne Honig zu ernten, zu rühren und direkt abzufüllen. Ich habe mir angewöhnt pünktlich zur Geisterstunde den Schleuderraum zu verlassen.

    Ich erlaube mir ausnahmsweise mal, auf einen Beitrag von mir zu verweisen, der da einen, wie ich finde, gangbaren Weg aufzeigt.

    Ich bin mit dem Ergebnis nach wie vor sehr zufrieden.


    Sei Dir versichert, nach dem Genuss von perfektem creme Honig möchte die Mehrheit der Kunden

    nichts anderes mehr.

    Für mich ist ein feiner Cremehonig auch erstrebenswert.

    Mir ist aber durchaus bewusst, dass nicht alle Kunden den gleichen Geschmack haben oder immer das gleiche wollen.

    Ich war vor einiger Zeit auf einem Markt mit eher gehobenem Publikum und ebensolchem Niveau der angebotenen Produkte vertreten, und da wurde ständig immer wieder grob-knirschiger Honig verlangt. Den hatte ich leider nicht.

    Das wurde auch früher schon gerade beim Buchweizenhonig oft gewünscht, möglichst gar mit ner flüssigen Phase oben über dem Knirsch 8|

    Etwas toleranter demgegenüber sollten wir Imker schon werden, gerade edle Käse beispielsweise haben ja auch nicht immer die "Idealkonsistenz" von Gouda...

  • olle flachzarge

    Das gibt ein total anderes Bild.

    Den alten Kühlschrank mit dem Thermostat habe ich hier stehen zum Honig auftauen.

    Es.ist ein leichtes das Themostat umzustellen.

    Das mit dem anrühren kurz vor der.Kristlisierung ist nach meiner Erfahrung immer noch die beste Methode. Das habe ich aber auch dieses Jahr nicht geschafft, was mein persönliches Pech ist. Also muss es wieder durch rühren passend gemacht werden.

    Und ja, egal.wie toll ich dann den Honig gerührt habe, es gibt genügend Kunden den man es nicht recht machen kann.

    Letztendlich landet dann der grösste Teil vom Honig im heissen Tee.


    ;(

  • Hallo zusammen,

    auch ich habe das Problem, dass der cremig gerührte Honig (Sommertracht 15,4% bis 17% je nach Eimer) im Glas noch sehr fest geworden ist. Zudem kommt noch weiße Blütenbildung am Glas dazu - vor allem wenn er vor der Haustür bei der Vertrauenskasse in der Kälte steht. Nach dem was ich dazu gefunden habe, gibt es bei dem Honig im Glas keine Möglichkeit das Problem zu beheben. Nachdem der sehr schön cremige Frühtrachthonig nun ausverkauft ist, bricht der Absatz deutlich ein ;-( Ich habe bereits Hinweise und Flyer dazu erstellt um zumindest zu erklären, dass die Blütenbildung kein Qualitätsmangel ist, aber es sieht einfach nicht sehr ansprechend aus.

    Nach der Ernte im Juli habe ich nach drei Wochen begonnen zu rühren (Schlierenbildung) und dies je nach Entwicklung zwei bis drei Wochen jeden zweiten Tag getan, bis der ganze Eimer eine trübe, kristalline, zähe, fließfähige Masse (Perlmutschimmer) war und habe ihn dann in die Gläser gefüllt. in den vergangen Jahren hat das zu einem cremigen teilweise recht weichen Ergebnis geführt.

    Gelagert wird er bei etwa 15°C im Keller.

    Kann das Erwärmen im Glas auf 25 bis 28°C etwas bewirken oder wird er am Ende wieder genauso hart sein wenn er wieder unter 20°C abkühlt. Hat jemand Erfahrungen was für Optionen es sonst gibt? Wenn ich nur noch diesen Honig anbieten kann reduziert sich der kleine, feine Kundenstamm vermutlich wieder.

    Lieben Gruß

    Markus

  • Tja,

    Willkommen im Club.

    Deswegen fülle ich nicht direkt ins Glas ab. Du kannst nur noch die Gläser auftauen, zurück in den Eimer kippen und wieder zu rühren, abfüllen.

    Oder den so verkaufen.

    Ich habe eben auf einer Beerdigung noch eine Imkerkollegin getroffen. Total ausverkauft.Morgen treffe ich die nächste Kollegin. Fast ausverkauft.

    Meine beiden Imkerkollegen haben keinen Honig mehr.

    Meine Reserven sind fast aufgebraucht. Das mit dem Superjahr ist hier nicht angekommen.

    Also sei froh, dass du noch was verkaufen kannst.

    Blütenschaum, Honigschaum etc haben Industriehonige nicht. Das erkläre ich meinen Kunden schon von Anfang an. Den Honigschaum vom abschaben bekommt eine Kundin sogar gratis.

  • Hallo Zusammen,


    mir kristallisiert auch gerade Spättracht im Glas die vorher feinsteif war. Jetzt frage ich mich, was ich hätte besser machen können.


    Ich habe 40 kg Spättracht im Edelstahlabfüller gerührt. Ich habe gewartet, bis er milchig wurde. Dann habe ich ein paar Tage je 2 mal 5 Minuten mit einem Mörtelrührer (kein Rapido) langsam gerührt. Ich bin in alle Ecken, am Boden, mitte etc lang.

    Nach ein paar Tagen habe ich mit 1 kg Frühtracht geimpft. Dann habe ich weiter 2 mal pro Tag je 5 min gerührt, bis er perlmutten glänzte und so dick war, dass er bald nicht mehr abzufüllen war. Am 22.9. habe ich ihn dann in Gläser abgefüllt.


    Nach einigen Tagen war er im Glas dann so, dass man mit dem Messer durch gehen konnte und die Ränder sind nicht gleich zusammen gesackt. Die Kuhle blieb dann noch leicht bis zum nächsten Tag und der Boden der Kuhle hat dann geglänzt. Er war nicht ganz so fein wie die Frühtracht.

    Heute ist dann aufgefallen, dass er am oberen Rand weiß geworden ist. Beim Öffnen zeigte sich, dass das nicht nur am Rand, sondern flächig war. Er ist in etwa so hart, wie das Glas Frühtracht, dass ich ungerührt weggestellt hatte, aber nicht ganz so hart.


    Den kann man nun kaum noch auf's Brot schmieren und wie es aussieht wird gerade das gesamte Glas so hart.


    Was kann ich beim nächsten Mal besser machen? Ich fände es schlimm, wenn ich in Zukunft Honig in Bäckereien oder Supermärkte stelle und die werden alle hart.


    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • Hallo JaKi ,


    von der Konsistenz sieht er doch top aus.
    Wie hat sich deine Temperatur im Lager verändert?
    Bei mir trat und tritt eine solche Blütenbildung eigentlich nur bei einem Temperaturabfall auf.


    Was bei mir geholfen hat ist eine Summe von einzelnen Bausteinen. Ich sortiere die mal nach meinem subjektiven Empfinden:
    1.) Wirklich langsam rühren und sauber abschäumen - wichtig laaaangsam Rühren

    2.) Angewärmte Gläser. Die Chargen dieses Jahr, bei denen die Gläser angewärmt waren und anschließend bei Raumtemperatur für einige Tage gelagert wurden, zeigen auch bei 4°C keine Blütenbildung

    3.) Sommerhonig frühzeitig impfen. Ich habe die komplette Sommerernte unmittelbar angeimpft und im Eimer auskristalisieren lassen. Zur Abfüllung kurz angewärmt und einmal durchgerührt - aber laaangsam - siehe 1.)


    Eine Charge Frühtracht blühte mir aber dennoch im unbeheizten Getränkemarkt aus (weil 2. nicht beachtet?). Die Gläser habe ich natürlich ausgetauscht und ein paar Tage später rief der Betreiber an - mehrere Kunden fragten genau nach dem Honig, weil er ja so naturbelassen ist. :rolleyes: Wie man es macht, macht man es....

  • Hi Chris,


    danke für Deine Antwort. Das Problem ist, dass die weiße Schicht nicht mehr cremig, sondern hart ist. Ich musste schon recht fest drücken, um das Stück mit dem Finger raus zu bekommen.


    Die Gläser wurden in einem unbeheiztem Zimmer in unserer Wohnung gelagert. Da ist die ganze Zeit die Tür auf und die restlichen Räume sind auf normaler Temperatur, würde ich sagen.


    zu 1.) Der Mörtelrührer lief auf der kleinsten Stufe :thumbup:

    zu 2.) Auf welche Temperatur bringst du die Gläser etwa, und wo mit?

    zu 3.) mach ich das nächste mal sofort, danke


    Zu den Kundennachfragen: Hat jemand eine Idee unter welchem Namen man so etwas vermarkten kann? So dass Leute die sowas suchen, das auch gleich erkennen, meine ich. Oder jemand der es nicht kennt merkt, dass das nicht cremig ist. Naja, ist vielleicht etwas weit hergeholt, diese Idee.

    Imker seit Februar 2020
    12er DNM im Warmbau, ab 2021 10er DD

  • So 25-30°, mehr nicht. Wahrscheinlichreicht auch eine normale Raumtemperatur, sie sollten nur nicht kalt sein. Seitdem ich den Tipp aus dem Forum befolge, klappt es besser.

    Ich nutze dafür einfach den Wärmemeister. Ob Mittelwände, Gläser oder Honig, der macht mir alles warm in der Imkerei.


    Nachtrag: Erhöhe den Preis und nenn es raw honey

  • Moin! Den Honig hast du etwas zu früh abgefüllt. Die Kristalle sind noch nicht durchgängig klein, sondern verhaken sich noch, was beim aushärten passiert.

    Am besten üben kann man mit Raps, da der solche Sachen gar nicht verzeiht. Ich würde mir die Rührzeiten nochmals ansehen und evtl. die Zeiten selbst leicht anheben, als auch die Gesamtheit der Tage erhöhen. Dann sollte es passen. Mein Honig bleibt für 1,5 Jahre cremig, ich rühre ca 7-10 Tage nach dem Einsetzen der ersten Kristallisation mehrmals täglich für je 5 Minuten, abhängig von der Sorte.

    VG Rudi

  • Wenn du ohne Tricks wie Gefriertruhe arbeiten willst, ist der optimale Zeitpunkt, wenn der Honig beim Erwärmen auf etwas über 30°C gerade noch schön abzufüllen geht. Das kann bei Raps aber zwischen noch nicht so weit und schon drüber auch nur ein Zeitfenster von einem halben Tag sein.

    Ich fülle auch in handwarme Gläser und Stelle die zuvor in den Deckelwachsschmelzer. Wichtig ist nur, dass sie keinesfalls aus diesem unbeheizten Raum sind. Stelle sie zumindest vorher in einen warmen Raum, wenn du keine Möglichkeit zum Wärmen hast. Backofen aufheizen und ausschalten geht auch, hat aber wenig Kapazität.
    Nachtrag: Ist er denn auch bei über 20°C noch hart oder ist er vielleicht bei der Entnahme aus dem unbeheizten Lager besonders hart bis er durchgehend wärmer ist?

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)