Cremiger Honig härtet aus

  • Moin zusammen,


    folgende Ausgangslage:


    2 verschiedene Honige, Sommertracht und Frühtracht ohne nennenswert Raps.


    Geschleudert, abgeschäumt und im Hobbock ins Lager und fest werden lassen.

    Im November durch den Melitherm gejagt, direkt ins Rührwerk und geimpft. Ca. 1 Woche 2x täglich Rühren lassen, dann bei teilweise Kristallisation in Gläser und bei 15 °C gelagert. Viel länger hätte ich nicht rühren können, dann wäre er zu fest gewesen.


    Gestern wollte ich etikettieren, da fiel mir auf, dass der Honig sich ganz leicht vom Glas ablöst, als ob er trocknet und sich etwas zusammenzieht. Mal ein Glas geöffnet, steinhart.


    Was ist da schief gelaufen? Die Vorgehensweise hat bisher immer funktioniert, bin mir da nicht so recht eines Fehlers bewusst. Kann es am Impfhonig gelegen haben, dass der evtl. nicht fein genug gerührt war? Andererseits hätte mein Rühren die Kristalle ja wieder zerschlagen sollen.


    Und wie bekomme ich das Zeugs wieder halbswegs streichbar, ohne die ganzen Gläser wieder auskippen und noch mal durch den Melitherm jagen zu müssen?

  • Eigentlich alles optimal gemacht ( bei welcher Raumtemperatur wurde gerührt?)

    Der Honig ist nach deiner Beschreibung her recht trocken ( auch durch den Melitherm wird er noch etwas trockener)

    Ich kenne aber das Phänomen, dass der Honig "erst mal" steinhart wird und dann sich wieder etwas ins cremige verändert, sobald er bei Zimmertemperatur gelagert wird. Also nicht verzweifeln, sondern beobachten ;-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Na ja, Du hättest nach dem Schleudern und vor dem abpacken in Hobbocks rühren sollen. - er soll ja cremig fest werden, nicht grobkristalin...

    (Wenn er einmal grobkristalin hart war, wird der nie wieder so wie vor dem hart werden, da kannst Du den Honig noch so oft durch den Melitherm jagen... )

    Und in machen Jahren wird der cremige Honig auch fester als in anderen Jahren... - welchen Wassergehalt hat der Honig jetzt?


    Einfach den Honig verkaufen und den Kunden beraten...

  • Was sagt Deine Zunge bezüglich Kristallbildung?


    Ich meine, Du hast zu früh abgefüllt. Die Temperatur war gut, aber sie beeinflusst die Konsistenz des Honigs. Dadurch entsteht zu früh der Eindruck, man könne abfüllen.


    Gruss

    Ulrich

  • Andererseits hätte mein Rühren die Kristalle ja wieder zerschlagen sollen.

    Das ist ein Irrtum. So fein arbeitet kein Rührwerkzeug. Durch Rühren kann man nur verhindern, dass keine groben Kristalle entstehen. Das richtige Vorgehen wäre deswegen, den Honig schon vor dem Einlagern zur Rühren.

    Das der Honig zum Block kristallisiert, wundert mich. Eigentlich wäre nur eine sandige Konsistenz zu erwarten.

    Was ich ebenfalls nicht verstehe ist, warum Du einen Honig, der bereits cremig war, noch mal impfst. Welcher Impfhonig war das und wie viel hast Du da verwendet?

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)

  • Einmal durch den Melitherm durchs Feinsieb aufgetaut dürfte auch die restlichen Kristalle auflösen und aussieben.

    Von daher sehe ich hierin keinen Fehler.

    ich denke auch, wenn überhaupt, es wurde zu früh abgefüllt, da bei 15° Raumtemperatur der Honig zähflüssiger erscheint, als er ist. ( Wie Immenlos sagte)

    Nach wie vor rate ich: Stelle mal ein paar Gläser bei Zimmertemperatur hin und beobachte ;-)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Was ich ebenfalls nicht verstehe ist, warum Du einen Honig, der bereits cremig war, noch mal impfst.

    Er hat ihn doch direkt nach dem Schleudern abgefüllt und fest werden lassen.

    So machen es doch viele Imker, die viel Honig haben und keine Zeit zum Rühren.

  • Na ja, Du hättest nach dem Schleudern und vor dem abpacken in Hobbocks rühren sollen. - er soll ja cremig fest werden, nicht grobkristalin...

    Das Rühren im Hobbock im Sommer will ich ja vermeiden, deshalb der Melitherm und das Rührwerk.

    Der Melitherm löst die Kristalle komplett auf, der Honig ist wieder völlig klar. Und selbst wenn einzelne Kristalle durch kommen, dürften sich da doch durchs Rühren keine groben Strukturen mehr bilden.

    welchen Wassergehalt hat der Honig jetzt?

    16 %

    Was sagt Deine Zunge bezüglich Kristallbildung?

    Feine Kristalle. Eigentlich alles super, bis auf die "Blockbildung". Aber vielleicht optimiert sich die Konsistenz tatsächlich noch bei Zimmertemperatur.

    Das der Honig zum Block kristallisiert, wundert mich. Eigentlich wäre nur eine sandige Konsistenz zu erwarten.

    Das ist ja das Seltsame. Die Struktur an sich ist wie normaler Cremehonig, aber die ganze Masse ist ein harter Klotz.

    Welcher Impfhonig war das und wie viel hast Du da verwendet?

    Frühlingsblüte. Vielleicht 1 kg auf 40 kg, also nicht wirklich viel.

    Was ich ebenfalls nicht verstehe ist, warum Du einen Honig, der bereits cremig war, noch mal impfst.

    Der war ja vorher nicht cremig. Der kristallisiert grob im Hobbock, wird wieder komplett verflüssigt und dann geimpft und gerührt.

  • Impfhonig muss perfekt sein. Absolut feincremig, keine spürbaren Kristalle. Idealerweise Rapshonig, weil der eh sehr fein auskristallisiert.

    Wie WFLP schrieb, lassen sich Kristalle im Honig nicht durch rühren zerschlagen. Enthält Impfhonig solche Kristalle, wird die gesamte Charge so werden. In dem Fall ist es besser, ohne zu impfen bei Null anzufangen. Dauert dann eben länger.


    Gruss

    Ulrich

  • Moin, moin,


    ich halte das bei trockenem Honig für völlig normal, wenn man den nicht solange rührt, bis man den zum Abfüllen wieder auf 28 Grad hochheizen muss, damit er in's Glas geht. Bei Zimmertemperatur wird der feinsteif.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Bei Zimmertemperatur wird der feinsteif.

    Scheint tatsächlich zu funktionieren, gestern Abend sah der Honig schon wieder deutlich besser aus.

    Ist mir tatsächlich bisher noch nie aufgefallen. Warscheinlich stand der Honig bislang vor dem Etikettieren immer mindestens einen Tag bei Zimmertemperatur. Jetzt kam der halt direkt aus dem kühlen Lager.


    Wieder was gelernt, schön wenn´s so einfach ist :)