Kunststoffwaben

  • ...oder wir überlegen, ob es nicht auch mit weniger geht... und beginnen hier etwas für die Umwelt zu tun. Wir haben ein Kunststoff-Problem in unserer Welt, genauso wie wir ein Pflanzenschutzmittel-Problem haben...


    Beste Grüße,

    Thanaidh

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Thanaidh ()

  • Also

    ich hatte auch mal jede Menge Kunststoffwaben.


    Brutwaben (richtig gebrauchte dunkle) lassen sich nur mit heißem Wasser reinigen, dabei verformen sie sich, machen einen Buckel nach dem Bewachsen sowieso, auf der Seite werden die Zellen nicht mehr ausgebaut.

    Erwähnt kein Hersteller oder Händler.


    Im Honigraum kann ich es mir vorstellen, man kann volle Power schleudern nach 5 Jahren in den Müll.

    Das bisschen Wachs lohnt sich nicht abzukratzen.


    Jetzt arbeite ich mit einem Brutraum, mach viel Bauerneuerung im Brut und Honigraum, ergibt viel Wachs.


    Dann hab ich mir eine eigene luftgekühlte Gießform gebaut und mach mit eigenem sauberen Wachs aus meinem Kreislauf die jede Menge Mittelwände selber.

  • Darf ich fragen, welche du genau verwendest?

  • Darf ich fragen, welche du genau verwendest?man man

    Hab bei DN Nordwaben, sind gut. Langstroth in Man Lake (4,5mm) und in den einfachen von Holtermann. Die Man Lake sind besser (stärker und tiefer, was zu einem besseren Ausbau führt).
    Dadant (Brutraum) in den China Mittelwänden sind vergleichbar mit den von Holterman.
    Alles was neu ist, wird Man Lake da ich alles auf LS umstelle.

  • Darf ich fragen, welche du genau verwendest?man man

    Hab bei DN Nordwaben, sind gut. Langstroth in Man Lake (4,5mm) und in den einfachen von Holtermann. Die Man Lake sind besser (stärker und tiefer, was zu einem besseren Ausbau führt).
    Dadant (Brutraum) in den China Mittelwänden sind vergleichbar mit den von Holterman.
    Alles was neu ist, wird Man Lake da ich alles auf LS umstelle.

    Danke. Hast du bei den Mannlake die gewachsten oder? Beziehst du diese über England?

  • Da ich gern die Heide anwandere, hab ich auch schon mal über Nordwaben im HR nachgedacht. In diesem Jahr habe ich die 70 Honigraumwaben vom Kollegen mit Selbstwendeschleuder und Lösemaschine schleudern lassen. Das hat sogar der 2/3 NM - Naturbau größtenteils überstanden. Damit ist das kein Thema mehr. Generell versuche ich Kunststoff auch im Haushalt zu vermeiden, besonders bei Verpackung. Das ist gar nicht so einfach. Die größten Sorgen mache ich mir wegen der Microteilchen welche die gesamte Welt verseuchen. Ob diese Gefahr auch von Kunststoff haben ausgeht vermag ich nicht zu beurteilen, aber ausschließen sollte man das auch nicht. VG Jörg

  • Die größten Sorgen mache ich mir wegen der Microteilchen welche die gesamte Welt verseuchen. Ob diese Gefahr auch von Kunststoff haben ausgeht

    Kunststoff, einmal in die Welt gesetzt, wird definitiv früher oder später zu Mikroplastik, einfach durch die natürliche Verwitterung, Abrieb etc. Ausnahme: Er wird verbrannt - was wieder andere Probleme nach sich zieht.

    Insofern: Schon Kunststoff überhaupt NACHFRAGEN, d.h. Bedarf induzieren bedeutet nichts anderes, als früher oder später Mikroplastik in die Welt zu setzen. Dem "Kunststoff haben" geht aber immer ein "Kunststoff nachfragen" voraus.


    Wer aber ganz einfach ganz viel Mikroplastik sparen will, sollte jeden Kilometer Autofahrt sparen, denn der Reifenabrieb ist der MIT ABSTAND größte Verursacher von Mikroplasik, zumindest auf dem Festland.

    Im eigenen Haushalt, der eigenen Atemluft und im eigenen Essen wären es vor allem der Abrieb und die Fasern aus Textilien. Wer's nicht glaubt, einfach mal ein Kleidungsstück in einem dunklen Zimmer, in das ein Sonnenstrahl geht aus- oder anziehen und die Staubwolken bewundern. Oder mit irgendeinem Mikrofasertuch/Vlies mal ein sauberes Honigglas auswischen und danach genau hinschauen...was ihr da seht, sind zum allergrößten Teil Kunststofffasern und das nicht zu knapp. Es ist also ein sehr sinnvolles Gebot, Honiggläser NICHT mit einem Tuch auszuwischen.


    Kunststoffwaben, das sind - rein für mich persönlich - künstliche Verrenkungen, so nützlich oder überflüssig wie der FlowHive. Wer's braucht, aber ohne Not wüsste ich nicht, wozu, nur weil es geht.

  • Der Reifenabrieb ist ...„Verursacher von Mikroplasik, zumindest auf dem Festland“.

    Sicher ist das so, und weltweit!!!!

    Aber wer sorgt für eine Alternative?

    Wir könnten es ja wenigstens partiell bei der Bienenhaltung, aber zuerst an den Völkern direkt, voranbringen.

    Erste Schritte ziehen weitere nach sich.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • ..die Imker die Erfahrungen mit den Kunststoffwaben gemacht haben, (ich nehmen mal an, da kann ich auch für Bernhard, Reiner usw. sprechen kann) wollten andere darüber informieren, dass es eine Fehlentwicklung ist.

    Mich hat diese Bild hier sehr stark beeindruckt. Da ich nicht weiß, ob ich es hier einstellen darf, setze ich einfach mal den Link dazu rein.

    http://www.tagesschau.de/multi…lder/unicef-foto-103.html

    Sicherlich könnte man sagen, DAFÜR bin ich nicht verantwortlich und diese Situation abtun. Ein Berühren beim Betrachten wird - so hoffe ich mal - bei jedem Betrachter ausgelöst.

    Jonas