Kunststoffwaben

  • In einem Youtube Video konnte man sehen, dass die Kunststoffrähmchen im Winter, bei Minusgraden, problemlos in ca. 10 Sekunden Pro Rähmchen mit einer Spachtel gesäubert werden konnten. Danach in heißes Wasser und schon waren sie sauber!


    Ich werds probieren.

  • Die Mittelwände werden einfach in eine Nut im Unter- und Oberträger eingerastet.


    Das Zuschneiden der Mittelwände ist nicht ganz unproblematisch, die Mittelwände von Man Lake, sind stärker und passen nicht in die Standard Nut, dafür sind die Mittelwände an den Kanten verjüngt.

    Bei den standard Mittelwänden ist auch eine Verjüngung dran, da auch nicht jede Nut weit genug ist.


    Ausgebaut werden die auch super, wenn sie Ordentlich bewachst sind. Hab sie in bis zu Dadant Größe (direkt aus China) sind super.

  • Also bei meinen Manlake 5.0mm LS Waben die ich gewachst und geföhnt hatte, wurden letztes Jahr schlechter, als die ungewachsten angenommen und ausgebaut.

    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Damit das aufgepinselte Wachs gleichmässiger und dünner auf der Wabe verteilt wird.

    Ich versprach mir davon eine schnellere Annahme und schnelleren Ausbau.

    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Ausgebaut werden die auch super, wenn sie Ordentlich bewachst sind. Hab sie in bis zu Dadant Größe (direkt aus China) sind super.

    Bevor ich Plastikwaben aus China oder sonstwo in meine Völker einbringen würde, müsste ich schon ziemlich verzweifelt sein. Eine solche Notlage kann ich mir eigentlich nur vorstellen, wenn mein Wachs mit Stearin oder andere Substanzen verseucht ist und ich kein sauberes Ersatzwachs bekomme.


    Was bewegt euch dazu?


    Grüße vom Apidät

  • Damit das aufgepinselte Wachs gleichmässiger und dünner auf der Wabe verteilt wird.

    Ich versprach mir davon eine schnellere Annahme und schnelleren Ausbau.

    Liebe Grüße Bernd

    Ne, meist liegt es dann eher wie eine zweite Schicht oben auf der Mittelwand drauf. Am besten ist das Tauchen, noch besser sẂachsen per Maschine.

    Das Handling ist genial, und die Völker entwickeln sich super. Das muss man aber selber mal Probieren, bevor man drüber Urteilt.

  • Ich werde mein eigenes Wachs flüssig machen und mit einer entsprechenden Walze drüber streichen. Man könnte ja auch mal schauen wie die Bienen sie ohne Wachs annehmen. Bin gespannt ;)

  • Ich werde mein eigenes Wachs flüssig machen und mit einer entsprechenden Walze drüber streichen. Man könnte ja auch mal schauen wie die Bienen sie ohne Wachs annehmen. Bin gespannt ;)

    Die Man Lake gehen einigermaßen ohne Wachs, da die Zellen tiefer sind, bei den normalen erhält man meistens Wirrbau.

  • Bevor ich Plastikwaben aus China oder sonstwo in meine Völker einbringen würde, müsste ich schon ziemlich verzweifelt sein. Eine solche Notlage kann ich mir eigentlich nur vorstellen, wenn mein Wachs mit Stearin oder andere Substanzen verseucht ist und ich kein sauberes Ersatzwachs bekomme.


    Was bewegt euch dazu?


    Grüße vom Apidät

    Die Antwort auf die Frage würde mich auch interessieren.

    Schon von Berufswegen. Ich verdiene meine Geld mit Kunststoff und weis dass es, richtig eingesetzt, ein super Werkstoff ist.

    Aber von meinen Bienen halte ich es trotzdem fern, es gab schon Bienen vor dem Plastikzeitalter und es wird auch noch Bienen danach geben.


    Die Bienen haben ihren eigenen Baustoff, der wenn in der eigenen Imkerei nicht vorhanden, günstig zugekauft werden kann. Am besten aus der Nähe, von bekannten Imkern oder mit Analyse. Dann ist klar was man kauft!

    --> Wachs von bekannten Imkern um 8-10€/kg ist bei uns immer zu bekommen und das Geld gut angelegt. Im Aufbau braucht man Fremdwachs und hilft einen arrivierten Kollegen seinen Überschuss zu verwerten. Hat man seinen Völkerstand erreicht bleibt Wachs übrig und man kann anderen Imkern helfen. Das Geld ist in der Wertschöpfungskette Imker zu Imker besser angelegt als bei der Chemischen Industrie!

    Kunststoff, am besten aus China, ist da eine ganz andere Hausnummer. Die Rezepturen sind geheim. Analysen sauteuer und man findet nur nach was man sucht!

    Dann ist wieder die Frage nach den Grenzwerten. Schadet es oder schadet es nicht? Wer beurteilt das auf welcher Basis?

    Ich erinnere mich gut an das Bisphenol A im Polycarbonat. Das Material selbst war lange bekannt und erprobt. (Babyflaschen) Nach jahrzehntelanger Anwendung der Skandal mit Bisphenol A. Googelt mal!

    Vom Umweltaspekt gar nicht zu reden. Das Material muss hergestellt und später entsorgt werden. Dazwischen wird es um die halbe Welt gekarrt.


    Die Bienen brauchen keinen Kunststoff! Das hat auch nichts mit Tradition und Fortschritt zu tun. Für mich einfach eine ethische Grundvoraussetzung das die Bienen einfach Bienen sein dürfen.




    Gruß Max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)

  • Am besten aus der Nähe, von bekannten Imkern oder mit Analyse.

    Ja, das muss man unterstreichen. Und seinerzeit kamen

    einen arrivierten Kollegen

    die sogar "Bioqualität" angeboten haben. Sollte sicher sein - leider ohne Analyse. Heraus kam am Ende das

    Der hier im IF früher schreibende B. Heuvel hatte während der letzten Sauerei beim Wachs mit Stearinsäureanteilen nahezu Totalverlust vor Augen. Er rettete mit den o.g. KStWaben seine Bienen, die er kpl. umsiedelte.

    Was für Wachs gilt, gilt auch für Kunststoff

    Analysen sauteuer und man findet nur nach was man sucht!

    Habe seinerzeit einiges dafür ausgegeben, um festzustellen, was drin ist. Und ich weiß es noch immer nicht sicher, da der zweite Satz völlig korrekt ist. Meine Bienen leben nun auf dem Eigenrezyklat ganz ordentlich und ich lass' sie bauen, was das Zeug hält.


    Es gibt aber Situationen, da sucht man den Strohhalm und ob der aus Glas, Kunststoff oder Stroh ist, ist wurscht. Hauptsache kein Dreck drin, der Larven tötet.

    Damit kein Missverständnis aufkommt, hier bin ich bei Dir

    Die Bienen brauchen keinen Kunststoff! Das hat auch nichts mit Tradition und Fortschritt zu tun. Für mich einfach eine ethische Grundvoraussetzung das die Bienen einfach Bienen sein dürfen.

    Wenn aber die Wahl heißt - überleben oder ableben, entscheidet man sich für Ersteres, denke ich.

  • Ich war nicht von der Wachsverfälschung betroffen. Zumindest nicht direkt.


    Zum einen sammle ich wirklich jeden Krümel Eigenwachs, zum anderen kaufe ich nur Wachs von bekannten Imkern oder vom persönlich bekannten Umarbeiter der das wiederum von ihm bekannten Imkern kauft.

    Das Vorgehen hat zweifellos etwas geholfen. Andere hatten trotz ähnlicher Maßnahmen weniger Glück und waren direkt betroffen. Wichtig es es daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen!


    Nochmal zur Kunststoffwabe. Notfälle sind die eine Sache. Wenn es einem dreckig geht und nicht anderes verfügbar ist.....nimmt man was man kriegt um die Völker zu retten.

    Aber es sollte niemand glauben dass es Qualitativ ein Fortschritt ist wenn man wegen der Verfälschungsthematik von Wachs auf Kunststoff geht. Jeder kann einen eigenen Wachskreislauf aufbauen. Mit Kunststoff geht das nicht.

    Beim Wachs kann man die Lieferkette überblicken!

    ------------------

    Zum Wachsankauf:

    Vor dem Skandal bin ich, wie viele andere Imker, von einer Fa. mit deutsch klingenden Namen per Email abgeschrieben worden.

    Thema super günstige Mittelwände.

    Bei einer 5min Recherche war dann rauszufinden dass die Fa. nicht aus D kommt.

    Das und der Umstand dass der Preis (zu) günstig war hat vom Kauf abgehalten. Die Verfälschungen waren damals noch nicht bekannt. Die Angst ging eher zu Faulbrutwachs oder Internetbetrug.

    Nicht lange danach ging der Skandal los. Auch mit der benannten Fa.

    --------------


    Es gab mal einen Vortrag bei der HEG in Eltmann zum Thema Wachs. Vorgetragen hatte der Leiter eines großen Rückstand -Labors. Es war schon interessant und erschreckend zugleich was sich alles in Wachs gut löst und verstecken lasst.

    Seit diesem Vortrag hat sich mein Focus erweitert. Wachs ist genau wie Honig ein Produkt der Bienen und entsprechend wertig. Und genau wie der Honig kann es nicht einfach ersetzt werden.





    Gruß Max

    Die Natur muss gefühlt werden.

    (Alexander von Humboldt)