Drohnenvoliere vs Drohnenbanntaschen - Flugkäfig für Drohnen oder besser geschlossene Kammer

  • Ich bereite mich gerade auf die neue Saison 2020 vor und möchte dort gern im Vorfeld mein Wissen erweitern.

    Auf Grund mangelnder Erfahrung in Theorie und Praxis, suche ich speziell Informationen im Bereich künstliche Besamung und bin da auf ein paar kleine Verständnisschwierigkeiten beim Informationsstudium gestoßen.

    So wie ich mir das bisher angelesen habe, benötigt man für die künstliche Besamung punktgenau geschlechtsreife stulpfähige vitale Drohnen, die auch genug Sperma produziert haben.

    Diese kann man auf Drohnenwaben in Pflegevölkern in Banntaschen (1) oder in über ASG aufgesetzten Zargen (2) mit Drohnenwaben und eigenem Flugloch heranziehen.


    Wichtig für die Ausbildung der Geschlechtsreife des Drohns soll eine ausreichende CO2 Sättigung im Blut desselben sein, welches man bevorzugt durch fliegende Drohnen erreichen kann.

    Beim Fliegen lassen gibt es auch wieder 2 Möglichkeiten einmal über beim Schlupf markierte und freifliegende Drohnen (2.1) oder in Volieren örtlich begrenzt fliegende Drohnen (2.2).


    Ich habe mich momentan gegen ein Markieren und Freifliegen entschieden und tendiere zu einer Voliere.

    Wie ich eine solche baue und welches Material ich da nehme ist mir derzeit klar.
    Unklar in dem Zusammenhang ist mir noch, wie man die Auslassöffnung für die Drohnen aus der oberen Zarge gestaltet. Bebildert habe ich da noch nichts verwertbares gefunden, weil das möglicherweise so einfach ist, das ich nicht drauf komme.

    Ich habe auch etwas von Löchern im Deckel gelesen. Meine DD Deckel sind noch mit einer Dämmplatte aus Weichfaser und teilweise zusätzlich mit Filz versehen, welche durch einen Blechdeckel abgedeckt sind.


    Wenn ich jetzt so eine Voliere mit ca 50x50x60 (BxLxH) baue, sie auf einen durchbohrten Innendeckel aufsetzte, geht mir doch die Wärmeisolierung und Regenwasserschutz der Beute darunter verloren.


    Wie könnte ich bei Drohnenbanntaschen die Ausbildung der Geschlechtsreife ohne diese Ausflüge positiv beeinflussen?

    Wäre eine CO2 Begasung, ähnlich wie bei der Königin, in dieser Beziehung förderlich? Zumindest habe ich gelesen, das dadurch eine schnellere Geschlechstreife und Empfängnisbereitschaft erreicht wird.


    Wie sind dort Eure Erfahrungen oder welche Tips könnt ihr mir zu dem Thema sonst noch geben.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Drohnenwabe in HR hängen, schlüpfen lassen, Datum vormerken, Deckel mit Loch drauf und dann am Tag des Melkens die Voliere drauf. Kannst auch schon paar Tage im Vorfeld machen, das geht immer wenige Stunden und am Abend machst wieder dicht!


    Die reifen kommen und wollen Spaß haben, durch das fliegen im Käfig wird auch abgekotet.


    Besamen kann jeder, passende Drohnen bereithalten die wenigsten.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • Jetzt wird mir das klarer, ich dachte die Voliere sitzt die gesamte Zeit ab Schlüpfen bzw. ab Flugfähigkeit/Geschlechtsreife drauf.

    So kann ich bei gutem Wetter immer mal die Voliere im Vorfeld ein paar Stunden drauf setzen und die Drohnen "fliegen" lassen.

    Danke für die Erhellung, das mit dem Abkoten war mir auch wichtig, weshalb ich zu dieser Methode tendiere.


    Ist die Größe der Voliere relevant?


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Nein, die Voliere so um die Mittagszeit drauf und dann Abends wieder weg. Wichtig ist 1-2 Tage vor Besamung zum Abkoten fliegen lassen.

    Aufzucht in Taschen funktioniert meines Erachtens aber auch gut. Die Drohnen koten dir dann aber entsprechend im Flugkäfig vor der Besamung ab, dafür finde ich hast du aber den Vorteil das ganze kompakt mit einer Tasche begrenzt zu haben.


    Ich habe Volieren mit den Dadant Kunststoffabsperrgitter sozusagen als Würfel gebaut. Die passen dann genau auf die 12er drauf.


    Gruß Chris

  • Das wird zu wackelig, denk ich mal. Nickotgitter , daraus hab ich meinen gemacht. Ich werd es im kommenden Jahr mit Drohnentaschen im Weisellosen Drohnenpflegevolk versuchen.

    Mein Flugkäfig ist so gebaut das er auch auf meinen Brüter (Heizung) passt.;)

    Ich hab noch nicht so viel Erfahrung, aber ich hab schon gesehen, das die aufgesetzten Flugkäfige zum Abfangen auch nicht das gelbe vom Ei sind. Oft haben die Drohnen keine Lust zum Fliegen gehabt und es mußte doch wieder auf den Waben gesucht werden, die Besten gehen dabei gerne Fliegen wenn du nicht schnell genug bist.

    Das Beste (stülp) Ergebnis hatte ich mit gezeichneten und frei fliegenden Drohnen, vorne am davor gestellten Gitter abgefangen. Ich denke eine Drohne deren Sperma ich neheme soll gezeigt haben das die Fliegen kann. Quälst du ne Säule von nicht wirklich gesunden und reifen Drohnen, musst du dich nicht wundern wenn die Madam fühzeitig Drohnenbrütig wird.

    Die Sache entpuppt sich als schwieriger wie gedacht.

    Ohne Timing hast gaaanz schlechte Karten. Du musst reife Drohnen und reife Queens genau zum gleichen Zeitpunkt haben:)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • Dieter genau, es muß beides stimmen. Ich werde da sicher etwas experimentieren müssen, um Erfahrungen zu sammeln und in der Zwischenzeit andere Erfahrungen und Infos einsammeln.

    Ich plane das obige Gitter auf ein Skelettrahmen zu tackern. Der ganze Käfig soll klappbar/zerlegbar sein, damit er das restliche Jahr nicht soviel Platz wegnimmt.

    Auf einer Seite kommt Fliegengaze mit Klettband drauf, damit man Zugang hat.

    Ich wollte außerdem einige Drohnen auch noch beim Schlupf markieren.

    Definiert Drohnen zu haben, ist halt ein Teil meines Projektes für 2020.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Hallo Zusammen,


    kurze Frage zu den Drohnentaschen / Wabentasche im BR:


    1) Wo (Position) sollten diese am Besten hingesetzt werden? Hier muss sicherlich zwischen Dadant (mit Schied) oder z.B. Zander / Langstroth unterschieden werden.


    - Ich tendiere zu den üblichen Positionen (also bei Dadant hinter das Schied und ansonsten an Positionen "9"). Was ist Eure Erfahrung?


    2) Kennt jemand einen Hersteller für "ein Rähmchen" Wabentaschen für Langstroth 2/3 (159mm). Bis jetzt bin ich leider nur auf Doppelwabentaschen für besagtes Format gestossen.


    Danke für Eure Hilfe.


    Chris.

  • Danke Chris. Ich habe vor die Voliere mit folgendem zu bauen.

    https://www.imkereibedarf-bien…/05E7/398F/gsobild_93.jpg


    Liebe Grüße Bernd.

    Die transparenten Gitter sind besser. Bei den anderen versuchen die zwischen den Stäben raus zu kommen und bleiben mit dem Kopf hängen. Bei den Transparenten scheinen die das nicht zu sehen.


    Es gibt auch welche aus Plexiglas. Die müssen aber sehr gut belüftet sein.



    Grüße

    Arnd