Dampfwachsschmelzer

  • Vorteil: Man kann kontinuierlich arbeiten: Je ein ausgeschmolzenes Rä. aus dem Wabenblock entnehmen

    Wie kann ich mir das vorstellen? Das klingt, nach meinen gemachten Erfahrungen, recht ineffizient. Viel mehr Handgriffe, als wenn die Zarge am Ende komplett abgehoben und die Rähmechen nacheinander bearbeitet werden. Klar, das neunte oder zehnte ist dann nicht mehr so heiß, dass der trester noch praktisch von allein abfällt, geht aber trotzdem noch flugs von der Hand, da schon noch gut warm.

    Zudem entweicht bei jedem Öffnen Hitze und Wasserdampf, der Schmelzvorgang zieht sich auch noch deutlich in die Länge.

  • Ich schmelze v.a. wegen der Räubereigefahr vorzugsweise im Winterhalbjahr ein. Da kühlen die Rä. viel schneller aus. Erkaltete Rä. säubern sich viel mühsamer und nehmen dabei eher Schaden. Die kontinuierliche Arbeitsweise hat auch den Vorteil, daß die Rä. länger im Dampf verweilen, was die Wachsausbeute verbessert.

    Die Arbeitsschritte sind diesselben wie bei Blockabfertigung. Zusätzlich fällt lediglich das Deckelöffnen/-schließen für jedes Rä. an. Das geht aber recht fix, wenn man die Abdeckung des Schmelzturmes entsprechend darauf einrichtet.

  • Das Deckelöffnen hat am meisten Optimierungspotential. Deshalb hänge ich 1 Rä. weniger in den Block ein (das schafft Rangierraum) und halte das neu einzuhängende Rä. bereits beim Deckelöffnen in der freien Hand bereit (Auf, Raus/Rein, Zu = keine 4 sec.).

    Eine zusätzliche Wärmeisolierung des Ausschmelzturms außenherum angebracht, ist nach meinen Erfahrungen von Vorteil. Holzzargen quellen stark auf vom Wasserdampf. Ein IF verwendet seine Selbstbau-Zargen aus Betonschalplatten nur noch für den Ausschmelzturm, weil sie ihm für das eigentliche imkern viel zu schwer sind.

  • Zusätzlich fällt lediglich das Deckelöffnen/-schließen für jedes Rä. an.

    Ich mache das im Grunde auch so, wie ribes das beschreibt, aber ich schiebe immer nur den Deckel: Deckel an einem Ende etwas zurück schieben und ein ausgeschmolzenes Rähmchen entnehmen, Deckel zurückschieben. Rähmchen reinigen (*kratzkratz*, *schabschab*), Deckel von der anderen Seite etwas vorschieben, mit dem Stockmeissel den Wabenblock etwas vorschieben und ein auszuschmelzendes Rähmchen nachstecken.

    Dann wieder von vorne weitermachen.


    Dadurch entsteht so eine kleine Schmelzstrasse.

  • rall0r : Sehr schönes Video! Wenn ich das meiner Frau zeige, bekomme ich ein Kopfschütteln zur Antwort;-))))

    Ist wahrscheinlich in erster Linie was für größere Hobbyimker. Dann muss auch der Dampferzeuger dauerhafter ausgelegt sein als diese "billigen" Tapetenlöser. Geil, schwedische Armee, hab ich derzeit leider keine Connection zu;-))

    ingrid : Styro-Zarge geht, soweit ich es mitbekommen habe. Die schrumpfen ein wenig wegen der Hitze. Aber ansonsten top, weil die auch gleich gut isoliert sind. Würde keine Styro-Zarge nutzen, die ich noch für die Bienen einsetzen will, halt weil sie hinterher nicht mehr passen, aber wenn du sie eh ausrangieren willst, besser geht nicht!

    Ich nutze ein Gestell mit dünnen Siebdruckplatten beplankt, wobei ich den Zwischenraum noch mal mit Dämmwolle (hatte ich noch liegen) ausgefüllt habe.

    Meine "untere" Zarge (auch Gestell mit Siebdruckplatten), wo der Trichter mit dem Eimer drin ist, ist hoch genug, damit ich halt beides unter bekomme. Ist auch nicht gedämmt, wobei eine zusätzlich Wärmequelle hier für das langsamere Auskühlen des Wachses von Vorteil wäre.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • ...oder man kauft sich gleich einen Trichter, bei dem das Tropfschutzblech für das Dampfschlauchende bereits vorhanden ist bzw. die Aussparung für die Schlaucheinführung nicht ganz weggeschnitten, sondern auf einer Biegekante stehengelassen wurde.

  • steht dann aber viel rum und nimmt Platz weg.

    Verglichen mit den Zargentürmen, die man so hat, ist der Platz für einen Dampfwachsschmelzer überschaubar.

    Es gibt außerdem kaum ein Gerät, bei dem sich das Selbstbauen mehr lohnt.

    I never loose - either I win or I learn (Nelson Mandela)