• Mir hat jetzt ein Imker erzählt, er schleudert Raps mitunter schon während der Blüte, und zwar jene Waben, die schon zu 2/3 verdeckelt sind, weil er sonst Angst hat, dass der Honig schon in den Waben kristallisiert.

    Das war hier im Osten in den Normbeuten (DNM/Kuntsch) früher Gang und Gebe. Meist vormittags und nach 1,2 Tagen Schlechtwetter konnte man ein paar Waben ohne das sie spritzen ernten. Heute warte ich bis sie so gut wie ganz verdeckelt sind. Die Völker sind viel größer und variabler zu händeln als damals. Obwohl manche Wanderwagen, besonders die mit Wohnabteil auch ihren Reiz hatten. Viele hatten eine Ordnung und Sauberkeit in den Wagen/Häusern, konnten ihre Bienen ohne Probleme auch bei nicht so passendem Wetter problemlos bearbeiten, aber ich werde glei nostalgisch:)

    Sollte ich als künftiger Rentner mal nicht mehr heben können, bleibt mir immer noch die Option Bienenhaus und Vieretagiger. Wieder ein Ziel vor Augen, schönes WE noch.;)

  • Bis zur Akazie is er raus, (zu) fest hab ich noch nie gehabt, so trocken das er nich raus wollte war der noch nie. Hab aber schon mal die Selbstwende brauchen müßen, is ja schad wenn da x viel drinne bleibt und es deshalb Rakazie gibt.

    Wichtig ist mir dabei das die Waben warm bleiben, also schnell raus damit, und oder Lager/Schleuderraum heizen (macht mein Lufttrockner selbsständig)

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.

    sine missione

  • es geht auch beim Magazin ohne schwer zu heben, glaub mir.

    Da habe ich leise Zweifel bei meinen Türmen. Und Halbzargen müsste ich dann total machen sonst haut meine BW nicht (mehr) hin. Die doppelte Anzahl Rähmchen pro Volk statt bisher 55 DNM 1.0 !Da werde ich wohl doch jeweils 2 neue Normbeuten kaufen und mir einen Vieretagiger daraus basteln.

    Man sitzt warm und trocken und wir werden leider auch nicht jünger, muss man bedenken.

  • Tach rall0r!


    Mir hat jetzt ein Imker erzählt, er schleudert Raps mitunter schon während der Blüte, und zwar jene Waben, die schon zu 2/3 verdeckelt sind, weil er sonst Angst hat, dass der Honig schon in den Waben kristallisiert.


    Wie ist denn eure Meinung dazu? Ich bin wenig motiviert, meinen Raps in Etappen zu schleudern, wenn ich ehrlich bin.

    Ich denke man kann es so machen, vorausgesetzt man hat a) die Zeit und b) die Lust dazu.

    Ich bin insbesondere bzgl. b) voll und ganz bei dir und muss mir das Hantier, die Kleberei und Räumerei für`s Schleudern nicht häufiger als zwingend erforderlich geben.

    Und ja, ich mag das Honigschleudern, einzig die Abläufe und Tätigkeiten drum herum sind hier aktuell noch nicht optimal, da ich weder einen entsprechenden separaten Schleuderraum und / oder den Platz zur Vorhaltung des gewünschten (Reinigungs-)Gerätes etc. habe. Kommt aber noch.


    Ich behaupte einfach mal, wenn die Rapstracht nicht außergewöhnlich lange (und ja, dieser Punkt ist definitiv ein Stück weit Auslegungssache! :wink:) dauert und man sehr zeitnah zum Trachtende schleudert, dann sollte es keine nennenswerten Schwierigkeiten mit in den Waben kristallisierendem Honig geben.


    Gruß

    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Moin, Moin.... Köstlich. daß hier schon geschleudert werden soll und vorher dachte ich schon, ich sei im falschen Thread.

    Völlig unverständlich ist für mich das Thema "Wanderung". Ein Wandergitter ist in wenigen Minuten aus Sparschalung und einem Bodengitter, von mir aus auch Fliegendraht hergestellt, und mir verbraust kein einziges Bienenvolk mehr. Selbst innerhalb des Ortes wird es immer benutzt. Ganz schnell kann etwas Unvorbereitetes passieren und die Ka... ist am Qualmen.

    Wir haben Mittwoch unsere Völker in den Raps in den nördlichen Teil des LK OH gebracht. Kurz hinter Hamburg waren wir schon ein wenig erschüttert, weil die Rapsfelder völlig aufgeblüht waren. Aber je weiter wir nach Norden kamen, desto blasser wurde das Gelb.

    Bei "unserem" Raps waren gerade die ersten Blüten aufgegangen.

    Ich habe aber immer ein Foto vor Augen, daß ein Vereinskollege beim gleichen Bauern vor ca. 7 Jahren geschossen hat: Der Raps ca. ein 1,80m hoch, ein anderer, großer Kollege war gerade noch zu erkennen.

    2020 präsentiert sich der Raps wegen Trockenheit und Erdfloh (?) mit einer Höhe von vielleicht 50 höchstens 60 cm. und Regen ist nicht in Sicht.

    Es könnte rosiger Aussehen! :(Klaus

    Es war schon schöner auf der Welt, als ich noch den Überblick hatte. Sofie Pfister-Odermatt

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Empetrum ()

  • 2020 präsentiert sich der Raps wegen Trockenheit und Erdfloh (?) mit einer Höhe von vielleicht 50 höchstens 60 cm. und Regen ist nicht in Sicht.

    Es könnte rosiger Aussehen! :(Klaus

    Gegen den Erdfloh wird im Herbst behandelt. Es wird wohl ganz überwiegend am Klima liegen, wenn man davon ausgeht, dass Dinge wie die Pilze und andere Schädlinge halbwegs unter Kontrolle sind.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Der RGK zerstört die Knospen, ist aber nicht für schwachen Wuchs verantwortlich. Er ist auch eher ein Problem beim Sommerraps, der in Deutschland selten angebaut wird.

    "Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen." Mark Twain

  • Danke Empetrum

    Das mit dem Gitter kann ich nur unterschreiben. Bei mir fest in die Beute eingebaut und mir ist mit ein bisschen Vorsicht noch kein Volk verbraust.


    Das einem noch nicht der Raps in der Wabe kristalisiert ist, darüber kann ich nur lächeln. Hatte ich selbst im letzten Jahr und der Wassergehalt war trotzdem zu hoch.

    Den Robinien-/Akazienhonig möchte ich aber auch nicht im Rapshonig haben.

    Der Defragmentiert sich und anschliessen hat man Raps- und Akazienhonig in zwei Schichten im Glas. Ist ....unschön.

    Also dieses Jahr wieder den Refraktometer ausgiebig und oft einsetzen.


    Für dieses Jahr kann ich nur bisher zusammenfassen. Der Raps honigt teilweise an wenigen Schlägen sehr stark,.aber an meisten aufgrund von Wassermangel wenig.

    Auch wenn ich die nächsten zwei Wochen sicherlich nicht die Schleuder anwerfe, gehe ich jetzt in die Putz und Aufräumphase über, um dann optimal in Rapsernte zu kommen. So langsam verblüht der Raps und die Spannung steigt.


    Mit dem Schleudern kommt dieses Jahr die Ablegerbildung dran.


    Und Night Shadow lass dich von der Rotte nicht aus der Ruhe bringen.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.