• Sorry, ich vergass zu erwähnen das ich natürlich mit offenen Boden imker.

    Die Kritik nehme ich an.

    Das mit dem verschliessen der Fluglöcher habe ich mehrfach praktiziert bis zu drei Tage. Soviel zum Thema. Auch ist mir noch nie ein Volk verbrausst., was mich fast selbst verwundert, wenn man die Kommentare hier liesst. Allerdings bin ich auch um Mitternacht über die A57 gefahren um dann gegen zwei Uhr die Fluglöcher zu öffnen, wenn es tagsüber zu heiss ist. Auch stehen meine Bienen möglichst nie in der prallen Sonne, sondern meist unter einem Gebüsch Baum etc.

    Als.jemand mit einem Pflanzenschutzabgabeschein ist mir bekannt, welche Wirkung viele Mittel auf die Bienen haben.

    So muss jeder Imker selbst entscheiden welches Risiko für einen höher ist.

    Meine Beuten weisen einen offenen Boden von ca 40 × 40 cm auf, der mit einem Edelstahlgitter abgedeckt ist.

    Ich bin zwar kein Wanderimker, habe aber schon etliche Anhänger und Kofferraumladungen mit Bienen transportiert.

    Auch bleibt die Klimaanlage aus, wenn Bienen im Kofferraum sind.


    Aber Danke für die lieben Kommentare und ja, ich habe viel zu viele Bienenvölker und werde nach dem Winter hoffentlich einige an einen Seniorimker zusätzlich abtreten, obwohl mir im August selbst sechs Völker kaputt gegangen sind und ich schon welche verschenkt habe. Eine Hand wäscht die Andere.


    8|;)

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.

  • Wie gesagt, ich habe es noch nie gemacht weil ich Bedenken ähnlich der Kommentare hatte.

    Jetzt bin ich auch nicht schlauer. Meine 12er NM-Beuten haben auch einen offenen Boden über die gesamte Bodenfläche.

    Im Wanderwagen, mit den Hinterbehandlungsbeuten wäre es mir nie in den Sinn gekommen aber in den Magazinen ?!

    Ich wüsste jetzt nicht, wie ich der Spritzung aus dem Wege gehen könnte, höchstens gar nicht anwandern. Landwirte, die auf die Spritzung verzichten, gibt es wohl hier nicht.

    Gibt es denn hier Imkerkollegen die da schon wirklich eigene Erfahrungen haben ?

  • Gibt es denn hier Imkerkollegen die da schon wirklich eigene Erfahrungen haben ?

    Ja. Mich. Seit 16 Jahren Bestäubung gegen Geld, seit vier Jahren beruflich und mit Honiganalyse von FooQL.


    Entweder Du kennst Deinen Bauern, und der ist okay, dann ggf. s.o., oder Du kennst den nicht (oder der ist ein Arsch) - abwandern. Dritte Möglichkeit, um Dich herum ist überall irgendwo Raps (wie bei mir). Dann Augen zu und durch, irgendwo im Flugkreis wird immer irgendwie gespritzt und die Bienen fliegen weit - auch obwohl gerade da gerade jetzt die Spritze rollt. Ich steh immer mittig im Raps eines Bauern, der will, das ich wiederkomme. Viel mehr kann man nicht machen. Analyse hilft, das Gerede der anderen besser einzuschätzen. Ich laß die seitdem reden.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Nach meinen Erfahrungen fliegen Bienen nicht auf frisch gespritzte Rapsfelder. Das gefährliche ist, wenn der Bauer bei Volltracht und Bienenflug in die Blühte spritzt, weil es dann auch hohe Bienenverluste gibt. Unsere Bauern spritzen meist sehr früh oder spät Abends, da kann man nicht meckern.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Unsere Bauern spritzen meist sehr früh oder spät Abends, da kann man nicht meckern.

    In meiner Gegend leider nicht. Haben die abgegeben an das zuständige Agrozentrum. Die spritzen bei schönstem Wetter die großen Schläge nacheinander durch, das juckt hier keinen. Getroffen hats einen, wenn man Abends keinen Bienenbart mehr im hohen Boden hast und auf einmal die Unterseite der Rähmchen siehst. Aber ok, hab da bestimmt ne falsche Wahrnehmung.

  • Das es nichts bringt in der Vollblüte zu spritzen ist ja bekannt.

    Das Risiko das gerade die Bienen auch bei 10 % Blüte im Feld sitzen, muss jeder Imker für sich selbst tragen.

    Die Idee die Fluglöcher zu schliessen zeigt mir ein hohes Verantwortungsbewustsein.

    Bienen können fliegen. So macht es sowieso nichts, ob die 50 Meter vom Feld weg stehen oder direkt dran.

    Auch den Bauern pauschal als A.... hinzustellen., zeigt mir einen gewisse Denkweise.

    Of fährt ja der Lohnunternehmer und nicht mehr der Bauer selbst.

    Es wundert mich aber auch nicht mehr, wenn viele Bauern Imker nicht mehr gerne an seine Felder siehen.

    So kann der oft bei den riesen Spritzgeräten nicht mehr sehen, ob da irgenwo ein paar Bienenkästen stehen.

    Auch scheinen sich einige nicht mehr bewusst zu sein, dass sie sich auf fremden Eigentum bewegen.

    Ich. Imker jetzt seit 2015 nicht weit weg vom Rase. Auch dieses Jahr wieder Raps ohne Ende.

    Wenn die Völker nach dem Raps ins Nirvana gehen, war es wieder der Bauer Schuld.

    Das Mittel was gegen den Rapsglanzkäfer ioft genutzt wird ist ein reines Nerven und Kontaktgift, dass bei Insekten, Fröschen und Lurchen hochgradig wirkt.


    Da ist jeder sein eigener Herr und muss selbst entscheiden.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Für Rassevielfalt.