Waben-Ausbau im HR effektiv gestalten

  • Auf die Anzahl Winterwaben kommen die erst bei der TBE und dann auch sofort auf zehn MW + eine Wabe mit offener Brut + 9kg Futter.

    In welchen Portionen und Abständen gibst du die 9kg?

    Gruß Ralph

    Sofort und auf einmal. Dann nach fünf sechs Tagen fliegt die BW raus, ich sprühe OS und geb nochmal ~5kg. Anschließend lasse ich die drei Wochen in Ruhe. Danach haben die entweder ein 1a Brutnest, oder ich weisel um.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Sirup. 1:1 wäre vielleicht schöner. Ich nehm Sirup, weil geht schneller :)


    Wichtig ist mir, das die Waben ausgebaut sind, bevor durch die TBE die Mannschaftsstärke einbricht. Die erstarken dann zwar schnell wieder, aber bauen dann längst nicht mehr so willig. Je mehr die am Anfang bauen, desto besser, finde ich. Das Brutnest schafft sich dann schon den nötigen Platz.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wow, ich hätte da Sorge, dass das Brutnest verhonigt, sprich, alles was halbwegs zu ner Zelle ausgezogen wird, wird durch Sirup gefüllt.

    Aber wenn du das ausprobiert hast, dann wird das schon passen;-)

    Vielen dank für's Teilen!

    Machst du die TBE nach dem Abschleudern? Sonst macht das Füttern von 9kg nicht viel Sinn....

    Die beiden Punkte, die du jetzt angeführt hast, wird meine Arbeit an den Bienen deutlich erleichtern, da ich so nur 2x im Jahr groß in den Völkern rumwerkeln muß:

    1x im Frühjahr zum Rausschmeißen der "alten" FW (wobei ich solange noch kein Nektar reinkommt die FW hinter dem Schied parke) und auf Saisonstärke schieden und

    1x im Sommer, wenn es an die TBE geht

    So hat man auch immer ein plus an guten Waben im BR, weil keine Wabe älter als 1 (max.2) Jahre sein dürfte.

    Ox-Behandlung auch max 2x, weil definitiv Brutfrei

    Ich bin begeistert!:thumbup::thumbup::thumbup:

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Sirup. 1:1 wäre vielleicht schöner. Ich nehm Sirup, weil geht schneller

    Meine mich aber daran zu erinnern das du Weizensirup nimmst, oder?

    Ich komme aus dem Zuckerrüben-Kernland :)


    Ich fütter nur Inverzuckersirup auf Rübenbasis. Kurze Wege und so. Aber viele nehmen Weizensirup und sind damit auch erfolgreich. Ich mag Zucker lieber.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Wow, ich hätte da Sorge, dass das Brutnest verhonigt, sprich, alles was halbwegs zu ner Zelle ausgezogen wird, wird durch Sirup gefüllt.

    Aber wenn du das ausprobiert hast, dann wird das schon passen;-)

    Die Fütterei mit Zucker 1:1 regt Bau, Ein- und Umlagern sowie Brüten an, ist aber mehr Arbeit.


    Bauen nach TBE müssen sie ohnehin und eingelagert wird erstmal wo Platz ist. Eine gute Kö' lässt binnen kurzer Zeit ausreichend Platz für ihre Eilage schaffen.


    Sorry, ist jetzt reichlich OT.

  • Wow, ich hätte da Sorge, dass das Brutnest verhonigt, sprich, alles was halbwegs zu ner Zelle ausgezogen wird, wird durch Sirup gefüllt.

    Ist auch so! Aber danach schaffen die Damen sich auch wieder den nötigen Platz. Wenn Du nach fünf, sechs Tagen die eine alte BW rauswirfst und OS sprühst, dann ist zwar wenig (wenn überhaupt) von den neuen MW bestiftet, aber das Zentrum des zukünftigen Brutnestes festgelegt. Darum geht's. Nach dem Sprühen nochmals füttern, dann wird auch die letzte Randwabe ausgebaut (Bienenmasse vorausgesetzt!). Und dann: Finger weg! Vertrauen, ist der Königin was bei der TBE passiert, wären die MW ja nicht ausgebaut worden. Deswegen drei Wochen Pause für den Imker! Danach dann Check und ggf. reagieren. Wenn die Waben nach dem ersten Futterstoß nicht vernünftig ausgebaut wurden, muß man natürlich sofort reagieren. Oft wollen Völker mit älterer Königin später still umweiseln. Das kann man zulassen, oder man weiselt selbst um. Ansichtssache. Aber solche Völker gehen milbenarm in den Winter und machen im nächsten Jahr ziemlich sicher Spaß & Honig :)

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • Das war für Anfänger wie mich mal ein Top-Thread obwohl der Titel eigentlich gar nicht so interessant klang.


    Gleich zu 4 Themen über die ich mir fürs nächste Jahr Gedanken mache gute Informationen / Anregungen bekommen...

  • Das war für Anfänger wie mich mal ein Top-Thread obwohl der Titel eigentlich gar nicht so interessant klang.


    Gleich zu 4 Themen über die ich mir fürs nächste Jahr Gedanken mache gute Informationen / Anregungen bekommen...

    Ja! Und das muss auch nochmals betont werden: rase sei Dank! :thumbup:

    «Wer heute die Dunkle Biene, die Carnica oder die Buckfast will, findet dieselbe Ausgangslange vor: Allein intensives Züchten und gepflegte Belegstationen entscheiden darüber, ob sich die gewünschte Rasse halten, bzw. erhalten lässt. Der Unterlassungsfall nennt sich Swissmix, hat alle erdenklichen Eigenschaften und ist vor dem Anspruch der Biodiversität wertlos» (aus: mellifera.ch-Magazin, April 2018, S. 10).

  • Ja Rase ist schon ein geiler Typ, muss man ja mal sagen. Doch wo Licht, ist im Normalfall auch Schatten und wenn nicht gerade irgendwelche Stöckchen sind, auf die er allergisch ist, kann man eine Menge von ihm und seinem steinigen Weg als Imker lernen. Den Rest einfach ignorieren oder motzen.


    Danke dafür und dein unermüdlichen Einsatz für den Bien.

    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Danke für die Blumen! Tabea meinte, "nachdem ich jetzt alles erreicht hätte, könnte ich mich ja jetzt auch abmelden. Dann würde ich auch mal was geschafft bekommen." Da ist was dran. Was hab ich für eine weise Frau!? ...

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife