Bienen und blühende Felder im November

  • Hallo liebe Imkerfreunde


    Eigendlich sollte im November der Bienenflug aufhören, aber bei uns ist das nicht so. Obwohl die Temperaturen in der Sonne gerade mal über 10°C sind, fliegen meine Bienen in den Mittagsstunden, immer noch Pollen von den etwa 1 km entfernten Senffeldern ein. Das kann auf alle Fälle nicht gut sein, denn da bleiben bestimmt einige Bienen draußen. Bis jetzt habe ich 2 Völker aufgelöst, aber ich denke die Hälfte der Völker ist schwächer als normal. Teilweise ist noch Brut vorhanden da noch reichlich Wasser geholt wird, lässt aber stetig nach.


    Bin gespannt was im Frühjahr noch übrig ist. Im Großen und Ganzen bin ich mit diesem Imkerjahr sehr zufrieden (Honigrekordjahr).

    Ich habe noch kein Jahr, so viele Blühflächen wie dieses Jahr in unserer Gegend gesehen, das sind nicht nur Feldchen, sondern richtige Schläge in Vollblüte.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Blühende Senffelder im Rheinlamd ja.

    Fliegen tun die auch um die Mittagszeit,.was.sich jedoch jetzt erledigt hat.

    Dadurch wird auch weiter gebrüted.

    Rekordjahr.was.den Arbeitsaufwand betrieft, jedoch nicht beim Honigertrag.

    Freier Imker

    Ohne Verein, DIB, Imkerverband und sonstigen Establishment

    Neutral und unbelastet.

  • Bei Sonnenschein gibt's hier auch noch Flugbetrieb, jedoch nur bei denen, die sonnig stehen. Die im Schatten bleiben in den Beuten.


    Ob noch großes Brutgeschäft vorherrscht, bezweifle ich nach den ersten Frostnächten und jetzt um den Gefrierpunkt. Jedenfalls sitzen sie schon eng beisammen und brummen vor sich hin.


    In 3 - 4 Wochen Winterbehandlung...

  • Das mit den Blühflächen kann ich bestätigen, es gab noch nie so viele. Seit gut einer Woche ist Ruhe an den Fluglöchern eingekehrt. Bin froh, dass die Temperaturen hier nicht mehr über 7 Grad steigen.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Ich bin schon ein paar Jahre älter und erinnere mich, dass es vor 35-40 Jahren auch Senffelder gab, die aber meistens nicht die Vollblüte erreichten, weil Fröste die Pflanzen vorher vernichteten. Mag sein, dass inzwischen Senf und Hederich früher als damals eingesät werden, oder eben Folgen der Klimaerwärmung, aber alles hieße, dass die Imker ihre Betriebsweisen darauf abstimmen müssten.

  • @ ManfredT

    Alles richtig, aber vor 35-40 Jahren gab es hier auch noch keine Varroa.

    Varroa destructor (lat., dt. zerstörerische Milbe) wurde im Jahr 2000 durch Anderson und Trueman beschrieben. Zuvor wurden die Milben der bereits länger bekannten Art Varroa jacobsoni Oudemans, 1904 zugerechnet, die nur in Südostasien vorkommt. In älterer Literatur ist die Art deshalb unter diesem Namen aufgeführt.

    Der Pessimist ist ein Optimist, der aus seinen Erfahrungen gelernt hat.

  • Temperatur laut meinen Sensoren im Brutnestbereich noch knapp um die 30°. Da wird noch ein bissle was gebrütet, also völlig normal.

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck

  • Bin gerade in der Südtürkei und die Bienen stehen hier in der Tracht (irgendein gelb blühendes Brachlandkraut) und den ganzen Winter über blühen hier in Massen die Zitrusfrüchte, im Sommer geht es in die kühlen Berge zu den Küchenkräutern u. a., und ich frage mich: Wann haben die hier Brutfreiheit?