MiniPlus Rähmchen mit 25mm breiten geraden Seitenteilen

  • Werbung

    Ich plane für die nächste Saison unter anderem auch meine Arbeitszeit effektiver für bienenwichtige Themen aufzuwenden. Darum möchte ich von den manuellen Umsägearbeiten der Rähmchen wegkommen, das zum Hersteller auslagern und fertig einzukaufen.

    Gibt es unter Umständen von Anderen auch Stückzahlinteresse an MiniPlus Rähmchen mit 25mm geraden Seitenteilen, die man mit Abstandshalter dann auf 32-33mm Wabenabstand bringen kann?


    Liebe Grüße Bernd.

  • ...möchte ich von den manuellen Umsägearbeiten der Rähmchen wegkommen, das zum Hersteller auslagern und fertig einzukaufen.

    MiniPlus Rähmchen...auf 32-33mm Wabenabstand bringen kann?

    Eine besonders kleine Bienenrasse nur für Mini+ halten wir hier bei uns im IV nicht. Die Bienen sollen in die Beuten für Wirtschaftsvölker wie in Zuchtkästen (z.B. Mini+) gleich gut reinpassen, weil sie erfahrungsgemäß jeweils umziehen müssen. Deshalb nutzen wir die üblichen Rähmchenbreiten und dazugehörige Abstandshalter.

    Auf Rä.abstand von rd. 33 mm kann man aber ohne manuelles Rä.sägen kommen, wenn man bspw. bei den üblichen 28,5mm breiten Mini+Rä die 5mm-Pilzköpfe als Abstandhalter wählt. Den rechnerisch überständigen halben mm kann man mit einem Hammerschlag eliminieren.

  • Hallo Bernd!


    Ich habe das Projekt 32 mm Wabenabstand und 4,9 mm Zellmaß wieder eingestellt.

    Bin mit 35 mm Wabenabstand und 5,1 mm Zellmaß hoch zufrieden.

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Chris ich fand die 5mm zum Umlaufen der Rähmchen vor allem bei Drohnen und Königinnen etwas ungünstig, weil die dann nur unten über die Rähmchen wandern können.


    Liebe Grüße Bernd.

    Das ist ja auch nicht der Bee Space ud wird verbaut. 7 oder 8 mm Nägel sind OK und braucht es halt als Abstand.

  • Chris ich fand die 5mm zum Umlaufen der Rähmchen vor allem bei Drohnen und Königinnen etwas ungünstig, weil die dann nur unten über die Rähmchen wandern können.


    Liebe Grüße Bernd.

    Guten Abend Bernd.


    Vielleicht helfen dir meine Infos zu diesem Thema.


    Mit selektiv "kleinen Bienen" reichen 5mm Abstand. Wobei dieser Abstand auch nur theoretisch ist, und in der Praxis eher dann 0,5-1mm grösser ist.

    Bei den "selektiv" kleinen Bienen, sind auch die Königinn, und die Drohnen kleiner.

    Nur mit diesen selektiv kleinen Bienen, macht eine reine 4,9er Betriebsweise auch Sinn, bei denen der Wabenabstand auch kleiner gehalten wird. (ca 33mm)


    Bei der "natürlichen Bienengrösse", in unseren Breitengraden nördlich der Alpen, ist der Wabenabstand nur im zentralen Brutnest unter 35mm (ca 33-34mm). Im erweiterten Brutnest, dann 35mm, und im Futterlager dann 37-38mm.

    Eine Zellengrösse von 4,9mm, passt in das zentrale Brutnest, und zu kleinen Volkseinheiten. In dem erweiterten Brutnest bei grossen Völkern/Einheiten, ist einen Zellengrösse von 5,1 und grösser mit 35mm Abstand eher Ideal. Wobei bei dieser Bienengrösse, 40mm und mehr, im Futterlager auch noch "passt".


    Bei selektiv grossen Bienen, sind dann nochmals grössere Wabenabstände und Zellengrössen sinvoll.


    Alle drei von mir genannten Bienengrössen, haben vor und Nachteile.


    Die Entscheidung, mit welcher Biene nun gearbeitet wird, liegt bei jedem Imker selber.


    Wenn noch etwas "unklar" ist, dann frage nach. Ansonsten ein "gutes Händchen" mit den Bienen.


    lg sulz.

  • Lasst doch das Maß der Dinge die Biene sein!

    Seit 5 Jahren 32mm Abstand und Naturbau.

    Geht gut, stabile Völker und alle bei guter Gesundheit. Ich bin zufrieden 😀

    Langwaben im BR und ein normales Rähmchen im HR. Das Thema Seiten habe ich hinter mir. Dort gibt es nur noch 10mm Rundstäbe. Oberträger sind 23mm breit + 9mm Abstandshalter.

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hallo Sulz !


    Ich kann dem Immenreiner nur zustimmen: 5 mm zwischen den Rähmchen ist zu knapp. Da wird einfach zu oft, zu schnell und zu umfangreich verbaut. Das machen auch die Bienen mit 4,9 mm schon 3 Generationen auf 4,9 mm selektiert. Ansonsten ist es so wie du schreibst, dass die Abstände je weiter außen desto größer. Je weiter weg vom Brutnest desto größere Zellen.


    In der Praxis bist du da schnell an den Grenzen des machbaren, je größer der Völkerbestand mit der Zeit wird. Da ist EIN Abstand und EIN Zellmaß einfach praktikabler. Hast Du natürlich 10 Völker dann ist das kein Problem...

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • In der Region weltbekannter Schnitzkunst gibt es Bio-Abstandshalter aus Holz. Die kann man dann individuell an die Bedürfnisse von Zentral- oder Randbienen mit einem Feilenstrich anpassen, geht fix. Dieser Händler bietet sie z.B. in 10 und 5mm an:

    https://www.zschopautaler-imker.de/Impressum:_:4.html


    Wenn die Mini+Rä mit 28,5mm zu breit sind, wäre eine zeitsparende Alternative zum Sägen ein Maschinenhobel bzw. Abrichte, um jeweils 1 mm von jeder Seite abzutragen. Wenn die Nagelung stört, hilft dann nur noch, die Rä. in Teilen zu kaufen und selbst zusammenzutackern.

  • Ich würde in Minis bei 35/38mm bleiben, die Drähte rauszwicken und mit Naturbau ala Apidea arbeiten.

    Bienen müßen auch kühlen können, gerade in den schlecht isolierten Minis kommt der engere Abstand beim Transport zur Belegstellen nicht gut. Auch ist es meist nicht möglich die Kistchen auf den Belegstellen schattig aufzustellen, gerade diesen Sommer wurden die reichlich gegrillt........

    Nicht jede neu erdachte Spielerei hält das was versprochen wird;)

    12er DD, und Buckies, gaanz sicher!

    Der Pessimist sieht die Schwierigkeit in jeder Möglichkeit!

    Der Optimist sieht die Möglichkeiten in jeder Schwierigkeit!

    W. Churchill

  • Vielen Dank für die ganzen Hinweise und Tips.

    Jeder Tip hat für sich gesehen etwas für sich.


    Für mich ist es wichtig ein einheitliches System zu fahren.

    Das heißt bei mir 4.9/5.1mm Waben und 32mm Wabenabstand.


    Warum ich auf obige Anfrage kam, resultiert daraus das ich gerade 28.5mm Rähmchen gedrahtet kaufe, die Nägel in den Seiten rausziehe und an der breiten Seite wieder einsetzte und den Draht wieder spanne.

    Dann säge ich auf der Kreissäge jeweils 2x2 Seiten 1,5mm ab. Das dauert geschätzt 3-5min pro Rähmchen.

    Bei 100 Rähmchen sind es dann mal 300 bis 500min, die man sicher besser verwenden kann.


    Nun noch etwas zu einigen Hinweisen, auch wenn OT, die ich so nicht ganz stehen lassen kann und bitte im SC Thread weiter zu diskutieren. SC (small caps) Das Wie und warum von kleinzelligen Waben 4.9mm


    Hier geht es rein um die Mechanik / Bedarf / Beschaffung / Alternativen.


    Liebe Grüße Bernd