Winterbehandlung mit Milchsäure?

  • keinimker trau dich zum winterlichen Nichtbehandeln wenn da wenig fällt.


    Ansonsten siehe #27


    Liebe Grüße Bernd.

    Ich schwanke noch.

    Bei vier Völkern will ich jetzt mal zählen und dann entscheiden.

    Bei allen werde ich auf keinen Fall auf eine Behandlung verzichten.

    Die Situation ist aber herangereift. 🙂

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Dann mach die 50/50 Regel.

    Hälfe Nicht, die andere Hälfte Alternative Testgruppe.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Jetzt hab ich aus Neugier doch reingeschaut und möchte anmerken, egal wie naiv begeistert man ist, n = 2 ist nicht direkt eine Testgruppe. ;)


    Zumal ich echt Schwierigkeiten damit habe, das jemandem mit einer Handvoll Völkern aus der Entfernung geraten wird, er möge doch mal auf die Winterbehandlung verzichten. Das ist wohlfeil, weil die Konsequenzen trifft ja wen anders, den Nichtbehandler und dessen Nachbarn, und für sich selber erhofft man die Karmapunkte, uns Imker aus den Varroatal herausgeführt zu haben. Jemand mit vier Völkern und Standbegattung kannnirgendwo in Deutschland züchten. Deswegen: behandeln & sich an den Bienen (auch 2021) erfreuen!

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • rase du hast zugleich recht und unrecht und bin mir noch unsicher auf diese Polemik argumentativ einzugehen, da sie aus dem Kontext heraus wohl richtig ist, aber im Zusammenhang mit der Person, um die es hier geht, vollkommen daneben ist.


    Allerdings wird keinimker selbst entscheiden, was er tun wird.

    Es ändert sich jedoch nichts an der von mir getätigten Aussage unabhängig aller von dir im allgemeinen durchaus berechtigten Einwände.


    Eine Erfahrung und Meinung zu haben, sie zu äußern, hat nichts mit der von dir gern benutzten Rattenfängerstrategie zu tun.

    Wenn man auf Grund von sich eingestellten Faktoren überlegt nicht zu behandeln, ist es weder karmaträchtig noch wohlfeil jemand dazu zu raten diesen Schritt zu gehen.

    Erfahrungen kommen nicht vom Schreiben, sondern nur vom Machen. Wenn man sich klar gegen das Nichtbehandeln positioniert ist das genauso legitim, bringt jedoch kein Erfahrungszuwachs.

    Ob und wie das behandeln dann wegen dem ruhigen Gewissen schadet, ist meiner Meinung nach keine philosophische Sache. Dazu verweise ich jedoch auf andere Nichbehandlungsoutingthreads in dem Forum.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Ich positioniere mich mitnichten gegen das Nichtbehandeln! Bloß würde ich das nicht pauschalisiert gutheißen, und jemandem mit vier Völker davon (aus Gründen) abraten, denjenigen aber ganz sicher nicht dazu ermuntern! Das hat nix mit Polemik zu tun, sondern mit Erfahrung.

    Imkern im Spannungsfeld zwischen Hoffnung und resignativer Reife

  • ich denke ein Problem könnte hierbei sein, das Viele mitlesen und sich evtl. hinreißen lassen, eine entscheidenden Behandlung im Winter auszulassen.:|

    Stehen dann next year vielleicht blöd da.....ohne oder schwachem Volk.

    Gerade Anfänger , die hier Tipps lesen.


    Nichtbehandlung erfordert doch einiges an Erfahrung und rechtzeitiges Eingreifen ? Wenn noch möglich?



    LG

  • Da wir hier bei der Winterbehandlung sind, höre ich immer wieder, eine Winterbehandlung rettet kein Volk, sondern sorgt nur für einen milbenärmeren Start im neuen Jahr.


    Wie wollen wir denn zu einer bedarfsgerechten bzw. fallorientierten individuellen Behandlung kommen, wenn wir bei rein angenommenen 5 gefallenen Milben in einem Monat immer noch zweifeln, ob wir es tun oder lassen sollen?

    Darum habe ich für den Fall dieser Unschlüssigkeit die 50/50 Regel vorgeschlagen.

    Hier geht es doch nicht um 4, 2, 1 oder 100 Völker.

    Hier geht es um eine Methodik, wenn man etwas neues ausprobieren will, wo man sich nicht schlüssig ist oder sich traut.


    Das das jetzt im konkreten Fall keine statistisch sichere Testreihe bei 2 Völkern ergibt, ist mir schon klar. Doch darum geht es ja gar nicht.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Beehulk ja da stimme ich dir zu und das habe ich in dem Posting auch zu rases Statement versucht auszudrücken.

    Ich habe direkt eine Person angesprochen mit ihrem individuellen Problem und zu einer Handlung ermutigt.


    Nicht jedes Posting ist für jeden gedacht, das ist richtig, Es ist jedoch auch zu viel verlangt, wenn ich hier eine allgemeingültige Handlungsempfehlung mit allseitig untermauerten wissenschaftlichen Untersuchungen und Erfahrungsberichten mit Fußnoten und Quellverzeichnis verfasse.

    Da sollte man schon auch mit seinen Äußerungen diesbezüglich auf dem Teppich bleiben.


    Es ist ein schweres Medium hier, um es allen Seiten Recht zu machen, da, so sei es auch gestattet, jedes Thema von zig Seiten zu beleuchten versucht wird und teilweise ambivalente Zustände erzeugt werden, die dann auch nicht wirklich weiter helfen.


    Liebe Grüße Bernd

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • d2dum

    versteh das bitte nicht falsch, ich habe nicht dein Handeln und Wissen in Frage gestellt.

    Du bist sicherlich mit Wissen und Zusammenhängen weiter vorn als Andere.


    Es geht wirklich nur darum, das hier Leute lesen, die OFFENSICHTLICH ( nach deren Beiträgen zu urteilen) überhaupt keine Ahnung von Imkern und Bienenhaltung haben, hier etwas lesen ( was sehr komplexe und weitreichende Zusammenhänge hat) und dann evtl. denken:

    " ok , brauch nichts prüfen, läuft schon, Bienen genug in der Kiste, AAAALLES topp !"

    Ein anderer Faden wurde vor kurzem hier geschlossen, ein Neuling hatte mit 4 Bienen auf der Wabe geprahlt und wollte die als Volk durch den Winter bringen.

    Unbelehrbar und meine Kritik war von seiner Seite aus "an der Grenze einer Straftat"!

    Meine Fresse !

    Ich weiß, unmöglich es Allen recht zu machen, oft muss der gesunde Menschenverstand eingeschaltet werden um eigene Rückschlüsse und Zusammenhänge zu begreifen, gibt zum Glück ja mehrere Möglichkeiten.

    Manche sind da ganz weit vorn, Andere leider nicht.


    LG

    Martin

  • Im Winter ist das Bienenvolk am sensibelsten.


    Die Winterbehandlung rettet keine Völker.

    Natürlich kann die Winterbehandlung befallene Völker retten!


    Im Winter ist das Bienenvolk sensibel für permanente Störung. Eine einmalige kurze Störung steckt das Bienenvolk im Winter gut weg!

    Winterbehandlung mit Milchsäure, hier wird alles dazu gesagt und gezeigt, wie man es macht:



    :thumbup:


    Carnica :) in Segeberger Magazinen :) auf Deutschnormal (DNM) 1.0 Hoffmann :) wie in unserer Region üblich !! :)

  • Wieso schreibst Du, natürlich kann die Winterbehandlung befallene Völker retten?


    Werden die geschädigten Bienen wieder langlebiger? Definitiv nicht.


    Völkern, die bis zur Winterbehandlung überlebt haben, wird mit dieser nur ein, im Idealfall, milbenarmer Start in das neue Jahr ermöglicht.

    War die Belastung im Herbst zu gross, hat man im Januar und Februar einen sehr hohen Totenfall, bis zum Totalausfall mangels Bienenmasse. Und das ist egal ob mit oder ohne Winterbehandlung.

  • Immenlos hat völlig recht.


    Problem ist bei einer hohen Varroalast im Winter, dass die Varroen direkt die Bienen schädigen. Es ist keine Brut vorhanden, die diese Schädigung abmildert oder für eine Erneuerung des Volkes sorgt.

    Ein hoher Varroabefall führt in Abhängigkeit der Volksstärke zu einer Schädigung.

    Die je nach schwere zum Tode des Volkes führt. Es gibt einen Point of no return und da ist noch ein Volk vorhanden und der Imker denkt noch, es wäre alles gut.

    Auch ist die Varroa nur ein Faktor, der für andere Erkrankungen positiv auf Verbreitung und Schwere einwirkt.

    Ob man dann noch kurz mit einem Stoff behandelt, der ebenfalls, wenn auch gering, zu einer Schädigung des Volkes führt, spielt für das Volk keine Rolle mehr.

    Es ist dann nur ein Faktor von vielen, die auf das Volk wirken.

    Auch die Witterung, das Winterfutter, etc hat einen Einfluss, ob ein Volk den Winter überlebt.


    Es ist also ein Trugschluss das Überleben oder den Tod eines Volkes der Winterbehandlung zu zurechnen. Vorher fällt die Entscheidung.

  • Ihr überseht die Viren?

    Aus meiner Sicht sind die es die eigendlich Völker killen.

    Früher hatten wir im Winter tausende auf em Schieber nach Behandlung, hat nix gemacht, Heuer reichen scheinbar wenige Hundert und husten von der Kuh nebendrann. Nach meinem Dafürhalten müßen die Milben viel ansteckender geworden sein, und zwar mit der vereinten Virenlast.

    Bekommst im Spätsommer keine gesunden Dauerbienen hin, kannst danach behandeln wie du willst.

    Das befreit vielleicht von den Milben, die Viren bleiben aber in den Bienen, und wenn du dann noch OX drauf kippst,... Ulrich:liebe002:

    Sach ich ma

    Das, was du sicher weisst, hält dich vom Lernen ab.


    Hier gibts was Gutes zu lesen

    http://www.pedigreeapis.org

    Eure Pedigrees, könnt ihr ab sofort hier problemlos u. fachlich geprüft im Original eintragen