Volk tot und leer- Varroa oder Vergiftung

  • Also zu meinen AS-Zeiten war ich nur mit Schwammtuch unterwegs, denn das tagelange Berieseln mit Ameisensäure war mir immer suspekt. Schwammtuch funktioniert gut aber es braucht natürlich mehrere Einsätze und selbst dann kann es nicht ausreichen. In diesem Schwarmjahr = Varroajahr war das nicht einfach. Hatte mich gerade mit Herrn Dr. Otten dazu unterhalten und er meinte, dass sich wieder höhere Verluste in der Erhebung abzeichnen...alle Jahre wieder eben...


    Winterbehandlung ist mehr denn je angeraten!


    M.

  • Hallo Melanie und natürlich auch an alle Anderen ! :)


    Frage :

    ab wie vielen "Frostnächten" (die wir ja hier in Berlin hatten) könnte man vom "Eierlegestopp" ausgehen und dann mit OX behandeln ? Wie hier im Faden schon angesprochen.

    Drei Frostnächte am Stück waren es, müsste doch reichen ?!


    LG

    Martin


    Winterbehandlung ist mehr denn je angeraten!


    M.

  • Ich notiere mir das Datum, sobald wir wenigstens zwei Nächte mit nachhaltigen Frösten hatten, also ab ca -3 Grad. Bei uns wird es in diesem Jahr lauft Wettervorhersage so um den 11. und 12. November sein. Erwartete Nachttemperatur sind dann -5 bis -7 Grad

    Etwa 21 Tage danach oder auch ein paar Tage später, also etwa ab dem 3. Dezember, mache ich die OS-Träufelbehandlung.


    Bei dieser Vorgehensweise kann ich sehr sicher sein, dass die Völker brutfrei sind, ohne die Brutwaben zur Kontrolle der Brutfreiheit ziehen zu müssen.


    Mein Ziel ist es, dass die Behandlung spätestens zur Weihnachtszeit abgeschlossen ist, weil danach die Tage wieder länger werden und die Völker bei milden Temperaturen schon wieder in Brut gehen könnten.

    LG Stefan - Ich lerne die Bienen seit vielen Jahren kennen, bin noch lange nicht am Ziel :):):)

  • Schwieriges Unterfangen, zumindest für die, bei denen der Frost eher auf sich warten läßt.

    Wir hatten jetzt gerade in Hamburg 2 Tage mit Temperaturen um den Gefrierpunkt, bzw. bis -2°C.

    Der nächste Kälteschub wird erst Anfang Dezember kommen (Laut Akkuweather ab den 05.12.).

    Ich werde mir die Völker, bzw. die Windel, Ende November anschauen. Wenn da schon Anzeichen für Brutfreiheit sind (keine Wachsspiegelchen, die beim Verdeckeln von Brut runter fallen), werde ich behandeln. Spätestens zwischen den Feiertage (05.12. +21 Tage).

    Ist leider nicht immer so einfach zu bestimmen.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Also aktuell erwarte ich um den 20. herum Brutfreiheit - ersten Frost hatten wir bereits vor dem 31.10. Dafür ist der Wetterrückblick unter https://www.wetter.com/wetter_…l?sid=10382&timeframe=30d ganz praktisch.


    Dann schaue ich auf das Wetter und da ich lieber sprühe als träufele warte ich auf irgendeinen sonnigen, milden Vorweihnachtswettertag und dann geht es um die Mittagszeit ran. Dann stehen die Kisten in der Sonne und die Immen sitzen locker um umzutragen - da ist dann gut sprühen!

    Nur wenn ich solche Tage nicht bekomme oder verpasse wird geträufelt. Das geht immer irgendwann mal - sollte nur gerade in diesem Winter nicht verpasst werden!


    M.

  • Bei mir sind viele Völke aus der Brut. Andreas ich habe gerade heute Völker in deiner Nähe winterfertig gemacht.

    Die Völker, die bei mir noch brüten sind ganz späte Ableger und Belegstellenvölker.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.

  • Moin!

    Bernd, vielen Dank für den Hinweis!

    Empfinde die Brutfreiheit jetzt als recht früh.

    Dann kann ich tatsächlich Ende des Monats ein letztes Mal behandeln und dann auf das Frühjahr warten;-)

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Der Imker vom Bieneninstitut, der vor zwei Wochen bei mir aufm Stand war, berichtete beim Smalltalk, dass er schon viele Völker gesehen hätte, die das Brüten schon komplett eingestellt haben.

    Bei meinen zwei Brutraumtemperaturfühlern stellt es sich so dar: Ein Volk hat so 15 Grad, das andere 30 Grad.

    Da wird wohl noch gebrütet.

  • Ich habe hier 6 Völker in DNM-Liebigbeuten untersucht - alle sind brutfrei und konnten behandelt werden. Meine Völker in Segeberger Beuten sind nicht brutfrei. Hier erwarte ich Brutfreiheit ab ca. dem 22.11.

    Gruß Ralph

  • Da wird wohl noch gebrütet.

    Und viieeel Futter verbraucht, die vor Wochen (zu) schwachen Jungvölker werden hier schon bedenklich leicht.

    Kann ich leider nur Bestätigen.

    Bei genau den ehemals schwächsten Völkern wird jede Sekunde warmen Wetters weiter zum Pollen eintragen genutzt. Die Waage zeigt gleichzeitig einen Rückgang des Futtervorrates von über 3kg im letzten Monat.

    Von den 3 Nächten mit Bodenfrost haben diese Völker sich in Holzbeuten mit offenen Boden nicht stören lassen.

    Werde wohl demnächst schon mal 2,5kg Beutel Apifonda auf Vorrat kaufen um notfalls Futter auflegen zu können.