Aussagen und Meinungen zu erneuerbaren Energien

  • Werbung

    Das sind populistische Nebelkerzen, viel nachhaltiger als mit Imkern wird hier keiner sein Geld verdienen. Aber das wir als Gesellschaft über unsere Verhältnisse leben, muß man anerkennen. Die ganzen Gedankenspiele, wie man den Zustand noch was länger durchziehen könnte, ist doch nur Symptombekämpfung. Leider.

    Nana, die populistischen Nebelkerzen verbitte ich mir. Zugegeben, einen Berufsimker zur Handschleuder zu bitten ist SEHR zugespitzt. Aber wieviele 4-Beutenimker entdeckeln, schleudern, melithermen und dampfwachsschmelzen elektrisch. Und der Thread über Imkerautos bewegt sich kontinuierlich auf dem Niveau der 400 PS Teslas und SUVs.

    Du hast einen Like von mir bekommen für deinen Einwurf des notwendigen Einsparens. Wieso darf man dann nicht mal erwähnen, dass wir Gigawattweise Kohle- und Atomstrom abschalten und parallel dazu planen Gigawattweise neue Verbraucher (eMobility) dazuzuschalten. Diesen Spagat erklärt mir auch nicht dein "Gähn". Leider muss ich dir sagen, dass in meinen Augen viele Erzieher und Lehrer einen nachhaltigeren Beruf haben;). Wollen wir Honig nicht oft auch als Luxusprodukt sehen und vermarkten - und da sind wir wieder mitten in der Konsumgesellschaft.

  • Man kann heute den Verbrauch an die Stromproduktion anpassen und nicht die Produktion an den Verbrauch.

    Hallo, ich schreib jetzt auch noch was: Den Gedanken von Berggeist habe ich schon lange. Wir haben heute manchmal sogar negative Strompreise an der Strombörse. Ich möchte endlich als Verbraucher dort einkaufen können. Die technischen Möglichkeiten sind gegeben, meiner Geschirrspülmaschine (oder Waschmaschine, Deckelwachsschmelzer was auch immer) nach dem ich sie morgens eingeräumt habe, zu sagen sie soll auf einen bestimmten Strompreis warten und dann los laufen. Wenn bis 16:00 dieser Preis nicht erreicht wurde: trotzdem spülen, aber nur wenn der Preis nicht über xx liegt, sonst weiter auf den Zielpreis warten. Das kann ich nach meinem Gusto und nach meinen Bedürfnissen und Gewohnheiten automatisieren und vom Handy aus eingreifen, wenn sich für abends doch noch unerwartet Gäste anmelden. Und wenn ich dann an meiner Solaranlage noch einen Stromspeicher und ein e-Auto habe, wird es noch interessanter.


    Leider scheint das nicht im Interesse der Energieversorger oder Stromhändler zu sein.
    Und wenn das etwas ist, was der Markt nicht geregelt bekommt, weil man anders mehr verdienen kann, dann muss es wohl "von oben" kommen. Da kommt aber nichts, außer Klimapäckchen.


    Grüße lukas

  • Und wenn ich dann an meiner Solaranlage noch einen Stromspeicher und ein e-Auto habe, wird es noch interessanter.

    In paar Jahren muss meine Anlage auch vom Netz.

    Leider ist mein Auto tagsüber mit mir auf Arbeit. Nacht´s geht es schlecht mit aufladen;(;(;(

    Stromspeicher ist leider viel zu teuer. Hoffentlich ändert sich das die Jahre noch.

  • Weil dann die 20 Jahre rum sind.

    Dann produziert sie immer noch viel Strom. Wieviel ich dann vergütet bekommen würde, weiß ich nicht.

    Wird aber bestimmt keine 30 Cent sein. Und 6 kW/h zu verbrauchen, schaffe ich nicht im Frühjahr/Sommer, wenn ich nicht zu Hause bin.

    Also, bisher bin ich noch planlos. Der Plan wird sich aber hoffentlich die nächsten Jahre noch entwickeln:)

  • Wir verkaufen unseren Wasserkraftstrom gefühlt seit einer Ewigkeit für 7,6ct nix mit 30ct...

    Eigenstrom frei und der Überschuß wird verkauft. Es lohnt sich trotzdem etwas. Ist aber viel Arbeit und Zeitaufwand. Da ist PV oder Windkraft nicht so wartungsintensiv.

    Wir betreiben das Kraftwerk jetzt schon seit 45 Jahren. Alle hatten damals meinen Vater für verrückt erklärt mit Wasserkraft Strom erzeugen zu wollen (tss, tss, SpinnerÖkoSozenLehrer...). 2 Jahre später kam dann die Ölkrise...


    Eine Begrenzung der Laufzeit von Windkraftwerken ist auch totaler Mumpitz. Ich rede nicht von der Vergütung. Wenn die Anlagen dann abgebaut werden und ein riesiges Betonfundament im Acker zurückbleibt... Warum sollten die Fundamente und Kraftwerke nicht länger genutzt werden? In Deutschland gibt es wesentlich ältere Autobahnbrücken und die werden noch befahren...


    Ich kann die Leute nicht verstehen, die immer sagen dies geht nicht und das ist auch schlecht für xy.

    Wenn man dann hier liest, die einzige gangbare Alternative sei Atomstrom...<X
    Alle die Atomstrom befürworten, sollten doch Ihren Anteil am Atommüll bei sich im Keller für Millionen von Jahren sicher verwahren...


    Wir müssen Prioritäten setzen. Was ist uns wichtig? Die Zukunft und das Wohl unserer Kinder? Luft, Wasser, Nahrung, Frieden? Oder doch lieber mit 200 über die Autobahn brettern, die Kinder mit dem SUV zur Kita fahren (oder den Hund zum Kacken), immer pikobello Obst und Gemüse (zu jeder Jahreszeit und in Plastik) oder virtuelle Währungen erzeugen und 4K Streaming...

    Wir verlieren unsere Bodenhaftung und werden vom Sturm weggefegt werden.

    Steingarten ist Keingarten
    Für alle die, die kein Imker sind: gemeint ist Schottergarten, reimt sich aber nicht so prickelnd...

  • Genau das ist das Problem der Anlagen, die durch das EEG überhaupt gebaut wurden: Spätestens wenn nach 20 Jahren die Förderung weg fällt, sind viele Anlagen völlig unrentabel (die "Mais"-Biogasanlagen) oder bringen herzlichst wenig Gewinn. Wenn man dann marktübliche Entgelte bekommt, dürfte sich der Betrieb überhaupt nicht mehr lohnen. Durch das EEG wurde eine Infrastruktur geschaffen, die ohne Subventionen nicht marktfähig ist. Und welche Leistung bringen all diese Anlagen für das Stromnetz? .... sehr überschaubar. Die Zahlen, die Prof. Sinn in seinem Vortag weiter oben nennt, zeigen doch, dass das System "Energiewende eine völlig sinnloses System, nur zur Geldvernichtung ist. Das EEG ist gut gemeint, aber grottenschlecht gemacht.

    Und durch die alternativen Energieanlagen, wieviel weniger CO² wurde in die Luft geblasen?


    Und jetzt verlasse ich den erlaubten Meinungskorridor:

    CO² ist zwar ein Treibhausgas, aber es ist NICHT richtig, dass erst die CO²-Konzentration in der Atmosphäre steigt, danach steigt die Temperatur derselben. Anders herum ist es richtig: Erst steigt die Temperatur und danach der CO²-Gehalt in der Luft.

    Wer sich diesbezüglich weiterbilden möchte, den empfehle ich das Buch "Klimagewalten - treibende Kraft der Evolution" (ISBN 978-3-8062-3120-5). Dort wird mit so einigen Märchen, die uns heute in den Medien serviert werden, aufgeräumt. Es ist ein sehr dickes Büchlein, 440 Seiten und ist der Begleitband zur Sonderausstellung gleichen Namens vom 30.11.2017 bis 21.05.2018 im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle /Saale.


    Ansonsten bin auch ich der Meinung, wir Menschen sind wahnsinnig, wie sorglos wir mit unseren Ressourcen umgehen!

    "Wähle und sichte, dann erst züchte."

  • Genau das ist das Problem der Anlagen, die durch das EEG überhaupt gebaut wurden: Spätestens wenn nach 20 Jahren die Förderung weg fällt, sind viele Anlagen völlig unrentabel (die "Mais"-Biogasanlagen) oder bringen herzlichst wenig Gewinn.

    Naja, nach 20 Jahren sind sie nicht unrentabel.

    Ich habe ja keine laufenden Kosten (außer Zählergebühr und vielleicht mal die Wechselrichter).

    Über die 20 Jahre vorher kann man sich sicherlich streiten.

  • Stromspeicher ist leider viel zu teuer. Hoffentlich ändert sich das die Jahre noch.

    Die Jahre ändern da nichts von selber und auch mit viel Forschungsarbeit der Physiker und Ingenieure sollte man weder bei der Kapazität noch beim Preis was erwarten. Wir haben uns politisch 15 Jahre gegeben, die sollte man lieber in beherrschbare Technologien investieren. Power2Gas , und zwar nicht Wasserstoff, ist Technologie die wir können und weiterentwickeln sollten.

  • Stromspeicher ist leider viel zu teuer. Hoffentlich ändert sich das die Jahre noch.

    ... Power2Gas , und zwar nicht Wasserstoff, ist Technologie die wir können und weiterentwickeln sollten.

    Und warum nicht Wasserstoff? Meines Wissens der einzige Energieträger dess Abfallprodukt lediglich Wasser ist. Und das Wasser wäre dann zu allem Überfluss auch noch wiederverwertbar. (Trinken, Giessen, ... oder gar wieder aufspalten in Wasserstoff und Sauerstoff)


    Statt diese Energieträger auszuschließen wäre es besser an der Lagerfähigkeit von Wasserstoff zu arbeiten.

  • Spätestens wenn nach 20 Jahren die Förderung weg fällt, sind viele Anlagen völlig unrentabel

    Die Anlagen sind nach zwanzig Jahren bezahlt. Meistens schon einige Jahre früher. Inbesondere beim heutigen Zinsniveau. Es sind nur noch die laufenden Kosten zu tragen. Wartung und Betrieb. Das ist eine ganz andere Kalkulation. Bei Biogasanlagen ist das sicher schlechter als bei Wind und Photovoltaik. Aber unwirtschaftlich halte ich nicht mal die Biogasanlagen. Niemand weiß, wie dann die Preise für Strom sind. Die Anlagen werden oft auch mit Wärmenutzung betrieben. Vielleicht wird dann kein Mais mehr angebaut extra für die Anlagen, und sie laufen mit sowieso anfallender Biomasse. Mehr Gülle zum Beispiel oder Strauchschnitt. Materialien die heute wegen der Förderung nicht oder wenig in Betracht gezogen werden. Das könnte sich ändern.

    Es wird auch Anlagen geben, die in der Nähe von Verbrauchern liegen. Beim Direktverbrauch ist um einiges mehr rauszuholen. Die werden alles andere als unwirtschaftlich sein.

    "Energiewende eine völlig sinnloses System, nur zur Geldvernichtung ist.

    Absolut nicht. Die so schön gelobte CO2- Einsparung seit 1990 geht auf den Zusammenbruch der Wirtschafft in den östlichen Bundesländern und eben genau auf die Erfolge bei der Nutzung der regenerativen Energien zurück. Im Verkehr ist sogar noch eine Steigerung des Austoßes zu verzeichnen. Nur durch die garantierte Vergütung sind wir heute so weit, dass sich in vielen Gebieten der Erde Wind- und Photovoltaikanlagen die günstigste Möglichkeit sind Strom zu erzeugen.


    CO² ist zwar ein Treibhausgas, aber es ist NICHT richtig, dass erst die CO²-Konzentration in der Atmosphäre steigt, danach steigt die Temperatur derselben.

    Komisch, das ca. 90 % der Menschen/Fachleute, die sich damit beschäftigen, das trotzdem behaupten. Alle korrupt.