Dadant-Blatt oder Dadant-Modifiziert ??

  • Hallo liebe Imker(innen),


    mich interessieren eure Standpunkte über die oben genannten Beutenmaße, Dadant-Blatt oder Dadant-Modifiziert.
    Vorab Danke für jede Information.


    Gruß


    Matthias

  • Hallo Matthias,


    Dadant-Blatt ist das in Fankreich unf Italien gebräuchliche Dadant mit einer Rähmchenhöhe von 30 cm, Oberträger 47cm. Das Dadant mod. passt zu Langstroth und dessen Flachzargen, läßt sich also schön integrieren, Oberträber 48,2cm, 28,5cm Höhe. Find ich interessanter.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Reiner,


    die Mod.Dadant sind zwar mit Langstroth-FLZ kombinierbar, aber wohl dann nur bei 10 Rähmchen im Brutraum (Dadant) (!?), 12 Dadant wäre somit nicht kompatibel. Oder bin ich einem Rechenfehler aufgesessen ?
    Mich würden auch Vor- und Nachteile von Blatt od. Mod. interessieren.


    Gruß


    Matthias

  • Hallo zusammen,


    das Dadant Platt ist nicht nur in Frankreich und Italien sehr verbreitet, sondern in ganz Europa und bis ins tiefste Russland!


    Es gibt sehr viele Ausrüster (nicht deutsche) die eben sehr günstige Teile wie z. B. Absperrgitter, Fütterer oder sehr gute Blechdächer anbieten, aber eben nur für Dadant Platt sowohl für 10er wie auch für 12er. Bruder Adam hatte damals, als er sich die ersten Beuten kaufte, diese aus den USA bezogen. Dort aber gibt es nur Modifiziertes Dadant. So war lange Zeit unter den Adam-Jüngern nicht bekannt, daß es eigentlich zweierlei Dadantmaße gibt. Wäre das mit Burder Adam damals anders gelaufen, dann gäbe es innerhalb Deutschlands vermutlich diese Diskusion nicht!


    Aus Sicht der Kosten und Austauschbarkeit der Beutenteile halte ich Dadant Platt für das Sinnvollste. Hab meine Bienen selber in 12er Platt.


    Einziger Nachteil beim Platt ist, daß die Oberträger im Orginal nicht den Bee-Space haben wie das Mod. Aber das kann man ja ändern wie jetzt z.B. auch bei den Zanderrähmchen viele die tun! wichtig für mich ist z.B., daß auch Rumänische oder Franz. Rähmchen dann rein passen!


    Grüße

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo,


    ich verwende das mod. Dadant nach Bruder Adam, das heißt das mit den 12er Zargen. Diese haben den Vorteil das das Magazin quadratisch ist und man die Zarge auch um 90 Grad drehen kann. (Für alle für die dies wichtig ist. Für viele spielt dieses Kriterium keine Rolle.)


    Das mit der Langstroth kompatibilität funktioniert auch wenn man sich 12er Beuten zugelegt hat, dann z.B. für den Aufsatz ein Langstroth 2/3 Rähmchen verwenden will, indem man sich die dazugehörige Zarge selber baut, ich baue sowieso alle Zargen selber, aber nicht die Rähmchen und verschiedene Einzelteile. Wichtiger Vorteil dabei ist das man sich dann billigere Standard-Rähmchen kaufen kann und evtl. auch das man Mittelwände im Standardmaß kaufen kann, oder andere Einzelteile.


    Ich habe voriges Jahr fünf Ableger direkt in Dadatbeuten (12er) im Juni gemacht und im August hatten bereits zwei davon 10-11 Dadant Brutwaben. Jetzt imkere ich aber mit einer Carnica und nicht mit einer wirklich brutfreudigen Bienenrasse. Daher würde ich heute keine Zargensysteme mehr nehmen die weniger Platz in der Brutzarge haben.



    Gruß
    Franz

  • Das Dadand- Blatt-Maß wurde in Frankreich entwickelt. Auf einer französischen Imkerversammlung, die in einem Ort stattfand, der Dadand heißt! Das amerikanische Dadand-modifiziert wurde von Dadant erfunden: Breite übernahm er von Langstroth, die Höhe von Quinby. Deshalb ist Dadand-Blatt im metrischen Maß und Dadand- mod. in Inches. Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    In den Bücher von Adam und Zimmer wird der Wander-Innendeckel mit 3mm Gitter propagiert. Kann mir jemanden sagen ob dies noch up to date ist ? Dies wird doch bestimmt voll propolisiert, oder ? Sollte man nich gleich ein Gitterboden -zur Belüftung bei Wanderung- bauen und ein massiver Innendeckel ?
    Für anregungen bin ich dankbar.


    MfG
    Dante

  • Hallo miteinander


    In den den nächsten Tagen möchte ich meine Dadanträhmchen drahten. Bisher wurde dies senkrecht gemacht. Der Draht auf dem Oberträger stört aber beim Entfernen der hin und wieder vorhandenen Wachsbrücken. Das zusätzliche Einsägen einer Nut im Oberträger ist mir aber zu viel Arbeit. Deshalb möchte ich die Rähmchen quer Drahten. Was habt ihr dazu für Erfahrungen?


    MfG Steffen

  • Hallo Steffen,
    sie wird wahrscheinlich einen Bauch bilden, also durchhängen.
    Warum willst Du die Rähmchen drahten?
    Bei Dadant wird normalerweise die Mittelwand gedrahtet.
    Dann hast Du auch keine Probleme auf den Rähmchenoberseiten.
    Ich drahte meine Mittelwände für den Brutraum übrigens im Zick-zack 9 mal. Stabiler gehts nicht.
    Viele Grüße --- Harry ---

  • Hallo Steffen
    Bei Zickzackdrahten werden kleine Ösenschrauben verwendet. Habe es in einem Bestellkatalog mal gesehen. Diese werden innen am Ober-und Unterträger versetzt angebracht.
    Gruß Guido[

    Das Leben sollte keine Reise sein, mit dem Ziel,attraktiv und mit einem gut erhaltenen Körper an unserem Grab anzukommen.
    Wir sollten lieber seitlich hineinrutschen, Schokolade in einer Hand,Eis in der anderen, unser Körper total verbraucht und schreiend
    "Wow, was für eine Fahrt!"....

  • Hallo,


    also ich drahte meine Dadanträhmchen quer (5 mal) und habe damit keine Probleme. Auch verformen sich die Seitenteile nicht so stark wie beim spannen über die Ober- und Unterträger.


    Das was Harry angesprochen hat, das bei Dadant die Mittelwände gedrahtet werden würden und nicht die Rähmchen, hat folgenden Hintergrund. In USA vertreibt die Firma Dadant u.a. auch Bienenzubehör und Mittelwände die Du entweder fertig gedrahtet bekommen kannst, oder wie bei uns üblich, ungerahtet. Das bezieht sich aber nicht nur auf das mod. Dadantmaß. Aber, soweit ich dies in einem Buch mal gesehen habe brauchst Du für die fertig gedrahteten Mittelwände anders konstruierte Rähmchen damit Du den Draht der Mittelwände einklemmen kannst.



    Gruß
    Franz

  • Steffen Wittig schrieb:

    Hallo Harry


    Wie drahtest du die Mittelwände? :o


    Steffen


    Hallo Steffen,
    ich verwende die normalen Standart-Dadanträhmchen.
    Diese Rahmen sehen von Haus aus keine Möglichkeit zum drahten vor.


    Franz hat recht, in den USA ist es üblich gedrahtete Mittelwände zu kaufen.
    Mittlerweile gibt es wohl auch in Deutschland ein oder zwei Verkäufer dieser importierten Mittelwände. Das hat aber mehrer Nachteile:
    Zum einen weiß man nicht was im Wachs enthalten ist, sie sind nicht gerade billig und sie sind maschinell gedrahtet in längstrichtung und haben am oberen und unteren Ende fürchterlich spitze Drahtenden die sich regelmäßig beim hantieren damit in die Fingerspitzen bohren :evil: 
    Mittels einem einfachen Brett, zwei Standart-Dadant-Rähmchenoberteile und ein paar Nägeln und zwei Vorreiber kann man sich in wenigen Minuten eine Vorrichtung bauen um selber MW zu drahten.
    Die Rähmchenoberteile habe ich verwendet, da sie praktischerweise schon eine Nut fertig eingefräst haben. Nimmt man einfache Leisten, muß man sich diese Nut eben hineinfräsen oder sägen.



    Die Anzahl der Nägel in der oberen und unteren Leiste bestimmt die Anzahl der fertigen Drahtung. Bei diesem Teil sind es oben 5 Nägel und unten 6, damit erreicht man eine 10fache Drahtung.

    Nun wird der Draht unter leichter Spannung einfach um die Nägel gelegt, und die Mittelwand aufgelegt. Ein Kontakt in der Mitte und einer auf der rechten Seite -



    - einmal auf der linken Seite. Die Vorreiber lösen und die untere Leiste abnehmen ....

    und Fertig. Die überstehenden Drahtenden sind nicht mehr spitz und man kann sich nicht daran verletzen. In einer Stunde sind so ca 30 - 40 MW verdrahtet und brauchen nur noch in der oberen Leiste der Dadanträhmchen eingenagelt werden. An der unteren Leiste werden lediglich die Drahtenden keuzweise nach aussen umgebogen. Die Mittelwand kann so in der warmen Stockluft 'arbeiten' und verzieht sich nicht. Eine genaue Planzeichnung der Vorrichtung findet man in dem Büchlein von Ries: "Meine Erfahrung mit der Buckfast-Biene"
    Eine Mittelwand genügt aber auch um festzustellen wo genau die obere Leiste am Brett angenagelt werden muß :lol: 
    Viele Grüße --- Harry ---

  • Hallo Harry,


    ich imkere auch mit Dadant und habe Rähmchen die das Einschieben einer MW erlauben
    und stehe vor der Frage: Rähmchen oder MW drahten ??
    Dazu hätte ich noch ein paar Fragen zu Thema.
    1. Du schreibst: Man müßte die Mittelwand noch ins Rähmchen nageln.
    Reicht es auch wenn man diese mit flüssigem Wachs oben fixiert ??
    Weil nageln finde ich u.U. zeitaufwendiger.
    2. Verwendest Du den bei uns handelsüblichen, normal dicken VA-Draht ??
    Habe gehört die in den USA gefertigten MW-Hersteller verwenden dickeren Draht !?
    3. Werden die Drahtenden (Schlinge) abgeschnitten oder nur umgebogen ??
    Vielen Dank.


    Gruß
    Matthias