Honigschleuder

  • Werbung

    Moin,


    Ich habe Flachzargen DNM im Honigraum und beschäftige mich gerade mit der Anschaffung einer ersten Honigschleuder.


    Falls der Preis dann am Ende noch passt, möchte ich eigentlich Motorantrieb und die Waben nicht von Hand wenden müssen.


    Da landet man dann wohl bei einer Selbstwende- oder Radialschleuder.


    Was würdet ihr bei Flachzargen bevorzugen?

    Wo seht Ihr Vor- bzw. Nachteile bei den beiden Arten?


    Ich frage mich zum Beispiel ob es bei der Radialschleuder Nachteile bei der Entleerung der Waben gibt... Ob dort systembedingt im Vergleich zur Selbstwendeschleudern mehr Honig in der Wabe verbleibt?


    Bin über jeden Hinweis dankbar!


    Gruß

  • Hallo Wes,

    ich habe diese Schleuder (Kesseldurchmesser 60 cm).

    Damit könnte man auch DN 1,5 Waben schleudern.

    Für meine DN 0,5 Waben habe ich mir diesen Radialkorb gegönnt.

    Ist auch Ruck Zuck umgebaut. Hat super geklappt.

    Gibt sicher auch andere Varianten. Ich wollte halt flexibel bleiben, da ich nicht weiß wohin die Reise mal geht (Dadant ....).

    Ob es in dein Budget passt, musst du selber entscheiden.

  • Hallo Wes,

    ich habe auch zwei Körbe, bei Flachzargen habe ich aber nur seltenst das Bedürfnis die Selbstwendekörbe einzuhängen. Bei Raps kann es mal vorkommen. Melezitose schleudere ich nur wenn ich unbedingt die ausgebauten Rähmchen brauche.

    Der Schleuderdurchmesser darf je flacher die Rähmchen um so kleiner sein.

    Jedoch wird die Sache immer um so effektiver je größer der Durchmesser ist.

  • Wes Überlege dir wie deine Imkerei in fünf Jahren aussehen soll. Bei mir werden es höchstwahrscheinlich nicht mehr wie 10 WV sein und das bekomme ich, trotz Halbrähmchen, auch noch mit meiner 4 Waben Tangentialschleuder hin. Allerdings bietet Logar eine 20 Waben Radial an bei der sogar schon der Tangentialkorb dabei ist, die finde ich tatsächlich ziemlich gut und auch vom Preis absolut machbar.

  • Da ich voll berufstätig bin, schätze ich dass es die nächsten Jahre nicht mehr als um und bei 10 Wirtschaftsvölker werden.


    Habe mir dieses Jahr eine 4Waben Tangential mit Handkurbel ausgeliehen und bin mir eigentlich sicher, dass ich den Kauf einer entsprechenden Schleuder früher oder später bereuen werde... auch wenn sie prinzipiell sicher reichen wird.

    Bin deshalb bereit mehr Geld auszugeben... auch weil es eine Investition für x Jahre... vielleicht für immer wird.


    Hat eine Radialschleuder keinerlei Nachteile beim Ausschleuderverhalten?

  • hartmut : Sorry, das sollte kein Werbelink sein.


    Hier nochmal meine Frage: Ich habe eine elektrische Vierwaben-Honigschleuder für ca. 330 Euro gesehen. Gemäß Herstellerangaben ist alles aus Edelstahl. Nun ist die Schleuder verdächtig günstig. Habt ihr einen Erfahrungswert, ob hier eine vernünftige Qualität zu erwarten ist?

  • Oder Betrug in irgendeiner Form:

    Unsere zwei Marken-Küchengroßgeräte, die es im Internet besonders preisgünstig gab, stellten sich als Kopien heraus. Sie funktionieren soweit, wenn auch nicht so gut/leise wie das Original, eines korrodiert leise vor sich hin etc.

    Es kann auch sein, dass Du überweist, aber keine Ware bekommst. Im Imkermarkt war mal vor ein paar Jahren ein solcher Betrüger mit einer angeblichen Imkereiauflösung und sehr verlockenden Preisen unterwegs.

    Wenn etwas (neu?) soooo viel billiger als der sonstige Marktpreis ist, dann ist da meiner Erfahrung nach irgendwie der Wurm drin.


    Grüße von Kikibee

  • Für dich und alle künftigen Schnäppchenjäger:

    Die Qualität und damit auch der Preis unterscheidet sich in folgenden Punkten

    • Qualität des Edelstahlmaterials
    • Dicke der verwendeten Bleche
    • Qualität der Lager
    • Qualität des Antriebs
    • Verarbeitung der Nähte
    • Grate oder glatt poliert an allen Stangen und Stäben - vor allem innen
    • Ist der Auslauf so, dass der Honig auf vollständig ablaufen kann
    • Verfügbarkeit von Ersatzteilen bei Lager, Antrieb, Korb...

    Ich würde nie eine Schleuder kaufen, die ich nicht vorher in Augenschein nehmen konnte - Zumindest ein baugleiches Ausstellungsstück muss ich vorher sehen können.

    Wenn es "verdächtig günstig" ist, wird es wohl nicht preiswert sein. Eine Schleuder kauft man für längere Zeit. Gute Schleudern kann man auch mit vergleichsweise wenig Wertverlust wieder verkaufen, wenn dann irgendwann doch lieber eine andere will. Wenn man nicht in allen Punkten die Note 1 mit Sternchen erwartet, kann man preiswerte Angebote finden, billige Teile sind meistens den Preis nicht wert und führen meist zum zusätzlichen Kauf eines weitern Teiles in besserer Qualität.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Hallo,

    ich stand im Mai vor der gleichen Entscheidung-radial, rangential...

    Fakt ist, es muss schnell und ohne Wabenwechsel gehen.


    Hab mir ne 4 Waben Selbstwendeschleuder eines bekannten polnischen Herstellers geholt.

    Darin kann ich mit etwas reingequetsche 8 Flachrähmchen Zander auf einmal schleudern. Quasi 2/Tasche.

    Der bottleneck ist und bleibt das entdeckeln.

    Ich bin von der Maschine begeistert!

    Ich verstehe nicht warum ich mehr Geld für angeblich hochwertige Produkte Made in ...ausgeben soll.

    Fraglich ist für mich immer wo diese fertigen lassen, und ob nicht nur noch die Endmontage bei uns ist.

    Ne Schleuder ist auch nicht unbedingt komplexer Maschinenbau...

    Etwaige scharfe Kanten, Unwucht etc. konnte ich auch nicht feststellen.

    Alles in allem-ich bin bei dem Preis echt zufrieden.

    Und was macht schon eine stärkere Blechdicke aus? Das Teil steht festgeschraubt im Schleuderraum.

    Gruß Andreas

    Jungimker

    Zander und Zadant, Einräumig

    Rheinland-Pfalz

    Donnersbergkreis