Wann öffnet ihr den Boden?

  • Werbung

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

    Offensichtlich bist Du zu jung, aber offene Böden wurden zur Varroafallzahlenermittlung eingeführt.


    ==> Vor der Varroa gab es keine offenen Böden und damit diese Diskussion nicht! (Aber es gab tote Völker im Frühjahr wegen ungenügender Lüftung - nur kam keiner auf die Idee einen Gitterboden zu verwenden. Das wäre auch unpraktisch gewesen dann hätte man ja den ganzen Dreck im Bienenhaus auf den Böden gehabt...)


    Schaut mal hier: Mit offenem Gitterboden überwintern. Bodenschieber rein/raus oder ähnlich alte Diskussionen, dieses Thema hatten wir schon oft.... ;-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von FranzXR ()

  • Jede Betriebsweise versucht, mit Varroen zurecht zu kommen. Die eine hält die Völker klein und erreicht so weniger Brutgeschäft, die andere unterbricht das Brutgeschäft (Naturschwarm, Kö.ableger, TBE etc.), andere Maßnahmen binden das Brutgeschäft näher an die jahreszeitlichen Wetterverhältnisse an (offener Boden) usw. Gemeinsam ist diesen unterschiedlichen Konzepten, daß sie an einer der wirksamsten Stellschrauben drehen: Der Vermehrungsrate von Bienen und im Gefolge der Varroa.

  • die Diskussion mit offenen/geschlossenen Böden gibt es bei den Magazin-Imkern schon "ewig"- ich habe irgendwo eine Schweizer Bienenzeitung von 1961, wo das schon Thema war.

    Forciert wurde es mit dem Einzug der Varroa- zur Diagnose und um den Bien direkter den Außentemperaturen aus zu setzen, mit der Hoffnung das er schneller aus der Brut geht bzw später anfängt zu brüten.

    Den Hinterbehandlungsimkern stellt sich die Frage nicht, aber ich weiß das mein Vater nach dem Auftreten der Varroa die Doppelböden bei fast allen alten Beuten im Bienenhaus entfernt hat, die Normbeuten hatten den nicht.

  • Nicht zu jung. Eher zu alt😔

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Habe ich doch kürzlich in einer PDF (hier im Forum irgendwo verlinkt) gelesen, dass geschlossene Böden besser sind, weil sie eher eine Stocktemperatur bewirken, die den Varroamilben nicht behagt, weil die Milbenbrut sich eher in den kühleren Randbereichen der Traube (des Brutnestes) entwickelt, weshalb auch Drohnenbrut bevorzugt wird, die man vorzugsweise am Rand und in den Ecken findet, wo es kühler ist.

    Hier der Link:

    https://www.tandfonline.com/do…080/0005772X.2018.1431000

    Ergo: Ich halte meine Völker von unten dicht! Schieber kommen nur zur Wanderung heraus.

  • Ich glaube nicht, dass der Effekt des Bodenschiebers hier so groß ist, dass damit keine kühleren (33°C) Randbrutbereiche mehr entstehen. Die zitierte Studie, die die höhere Parasitierung der Drohnenbrut auf die niedrigere Temperatur zurückführt ist übrigens von 1987. Das macht die Aussage nicht falsch, aber ich vermute es handelt sich eher um einen untergeordneten Faktor oder sogar um eine Scheinkorrelation, die zwischenzeitlich besser untersucht ist. Drohnenbrut wird aus verschiedenen Gründen starker parasitiert, u.a. schlicht und einfach weil sie wesentlich öfter von Ammenbienen besucht wird und länger in der für Milben interessanten Phase ihrer Entwicklung bleibt.


    Einer der wesentlichen Vorteile des offenen Bodens ist ja gerade die Varroareduktion, da die Völker im Herbst früher aus der Brut gehen und länger brutfrei bleiben. Zumindest für die Herbst/Wintermonate ist die Windel m. M. nach also eher kontraproduktiv hinsichtlich Varroa.

  • Wenn man den Bodenschieber immer drinnen lässt, gammelt doch das Gemüll darauf. Macht ihr den Schieber jede Woche sauber? Warum benutzt ihr nicht gleich geschlossene Böden und zum Wandern dann Wanderdeckel?


    Tom

    Im zeitigen Frühjahr bei Reinigung der Böden kommen bei mir die Wärmebretter rein -> DN 1,0 volle Breite; DN 1,5 unters Brutnest.

    Nach dem Abschleudern und Beginn der Varroabehandlung kommen die Bodenbretter raus und die

    Varroaschublaben drunter.

    Nach den ersten Nachtfrösten werden diese dann auch komplett entfernt.

  • Zitat

    Warum benutzt ihr nicht gleich geschlossene Böden und zum Wandern dann Wanderdeckel?


    Antwort:
    Wanderdeckel hatte ich früher. Das hat den Effekt, dass die Bienen oben raus wollen, besonders, wenn Licht zu sehen ist, und dann verbrausen

  • Lies oder überschlag doch nochmal die Studie, da steht: Study undertaken during 2016 and 2017

    Jein. Die von dir zitierte Studie ist von 2017, das ist richtig :-) Aber das von dir entnommene Wisensfragment mit der kühleren Drohnenbrut auf welches ich mich in meinem Beitrag bezog ist von 1987/88 und so in der 2017er Studie zitiert:

    Le Conte and Arnold (1988) have demonstrated that varroa mites have a preference for cells cooler than 33°C, which would favour drone brood for mite reproduction as traditionally it was located on the outer edges of the brood comb (Winston, 1987).