Wann öffnet ihr den Boden?

  • Werbung

    Hallo zusammen ,

    das ganze Jahr wird mit offenem Boden geimkert , nur bei der Varroabehandlung und Varroadiagnose wird der Boden geschlossen . Mit dem schieden lege ich im Frühjahr noch für 1 -2 Monate ein Wärmebrett unter das Brutnest .


    Grüße,


    Bertram

  • Blechschere kommt auf das System an, mit Klimazarge nicht. Und mit Innendeckel, Faserplatte, Außendeckel wohl weniger. Bei der Magazinimker AG liegt der Außendeckel nicht direkt auf und Luft kann zirkulieren bzw Feuchtigkeit abgeführt werden.

  • Ahh, OK. Bin jetzt von meinem Beutenmaterial ausgegangen (12er Dadant von Weber). Dort habe ich Flachböden im Einsatz. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sich in den Zargenecken und unter der Abdeckfolie Kondenswasser absetzt.


    Entgegenwirken kann man dann folglich nur durch die extreme Belüftung durch das Bodengitter. Oder gibt's noch andere Möglichkeiten?

    Ich imker mit 12er Dadant modifiziert und Buckfast-Landbienen in Porta Westfalica.

  • Blechschere . Genau aus dem Grund bleibt bei mir der Boden offen und die Windel kommt nur kurz zur Kontrolle rein. Lieber Kälte als Schimmel und Feuchtigkeit. Der Bien verträgt die Kälte gut. Wir haben oft kalte Winter und ich glaub wegen der Kälte ist hier noch kein Volk gestorben.

  • 12er DD mit Folie, Wandergitterdeckel, Holzweichfaserplatte drin und Blechdeckel mit minimaler Hinterlüftung, so um die 5mm. Abstand zum Boden ca. 40cm. In den letzten 5 Jahren bei offenem Gitterboden kein Schimmel feststellbar. Und ziemlich sicher ist das auch eine Frage des Kleinklimas, sprich Standortes.


    Interessant, wie viele Möglichkeiten es gibt, die obendrein auch noch alle richtig sind ^^8)


    Grüße

    Roland

  • ...(12er Dadant von Weber). Dort habe ich Flachböden im Einsatz. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass sich in den Zargenecken und unter der Abdeckfolie Kondenswasser absetzt.

    Kondenswasser bzw. Schimmel bildet sich nur dort, wo Bienen nicht wärmen und putzen. Das beste Mittel dagegen sind also starke Völker. Es gibt kurze Phasen mit Kondenswasserbildung, wenn eben die Priorität der Volksaktivitäten einseitig auf Anderes als Putzen ausgerichtet ist z.B. im zeitigen Frühjahr bei der Durchlenzung, wenn zuwenige Pflegebienen zu viel Brut wärmen müssen (z.B. bei plötzlichem Kälteeinbruch), manchmal auch im Spätherbst, wenn das Brutnest noch zu groß ist und bei kalten Nächten o.ä. die Mannschaft vorrangig mit der Wärmehaltung des unmittelbaren Brutnestbereiches gebunden ist.

    Ich imkere ebenfalls mit Webers Holzbeuten (Zander) und ganzjährig eingeschobener offener Windel - s. #23 Zf. 3. Manchmal war die äußere RandW außen etwas angeschimmelt. Deshalb entnehme ich eine der 10 Waben/Zarge im Spätherbst und verschaffe so dem Wabenblock mehr Abstand zur Zargenaußenwand.

  • Andere Möglichkeit: Abdeckfolie weglassen.

    Und diffusinsoffene Abdeckung!

    Diese noch hinterlüftet.

    Siehe Warrebeute. 😊

    Du musst natürlich gleich wieder übertreiben :)

    Nein! Das ist keine Übertreibung. Das ist Praxis. Und nicht nur be mir.

    Der eine will es so und der andere anders. Aber dann muss man auch nicht fragen, wann was ... 😕

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • Hi,

    ich habe es so gelernt (Weber Dadant)...

    Boden offen, Brutraum so voll wie möglich gefüttert, sehr starke Völker mit zusätzlichem Honigraum Fütterer bleibt immer drauf, Innendeckel mit der "gehäxelten Stofffäden" Isomatte, ein Blechdeckel drauf und fertig.

    So einfach wie möglich so viel eingreifen wie nötig...


    Bedampfen wenn brutfrei ist durch die Öffnung vom Adamfütterer. So stört kein Mäusegitter am Flugloch, das Volk muss nicht geöffnet werden und gut ist.

    Für was denn diese Folie oben drauf??? Die ist doch nur im Weg und dass sich darunter Kondenz bildet ist klar oder? :/


    Ich durfte heuer im Frühling bei einigen Völker mithelfen die erste Revision zu machen bzw. zu Schieden. Ich kann mich nicht wirklich an viele schimmlige Waben erinnern, mal einzelne. Was macht es denn auch aus wenn am Rand wirklich mal etwas schimmel ist??? Eingelagerter Honig/Futter schimmelt ja nicht, es ist die Staub- (oder was auch immer)-Schicht darauf. Sollten die Bienen dieses Futter benötigen, dann putzen die das schon weg. Ist das nicht auch mal wieder etwas wo die Bienen zu sehr vermenschlicht werden?? Ahh, sie müssen warm haben.... oje, Schimmel???

    Ist der Boden offen, die "Kiste" nicht zu dicht, wirds der Schimmel auch nicht einfach haben.


    Ich spreche jetzt aber nicht von dick verschimmelten Waben!! Meist ist es ja so ein "feiner Flaum" der die Waben grüngrau schimmern lässt ...


    Viele Wege führen nach Rom ...


    LG :S