2-Königinnen Betriebsweise

  • Hallo alle zusammen!


    In der italienischen Internetseite "Apicoltura AAAB" habe ich von einer Betriebsweise gelesen, bei der zum Erneuern der Königin und gleichzeitig zur Schwarmverhinderung zwei Königinnen in einem großen Volk gehalten werden. Das Verfahren funktioniert im Wesentlichen folgendermaßen:
    Im Frühjahr, bei guter Tracht, wird über ein Absperrgitter ein weiteres Brutmagazin gesetzt. In diesen oberen Brutraum kommt ein großer Teil der Brutwaben -inkl. der aufsitzenden Bienen- des ursprünglichen, unteren Brutraumes. Die Königin bleibt im unteren Brutraum, in den zum Ausgleich ausgebaute Waben oder Mittelwände gegeben werden.
    Im oberen Brutraum, der ein eigenes Flugloch haben muß, beginnen die Bienen eine junge Königin nachzuziehen, die schließlich nach der Befruchtung zu legen beginnt.
    Am Ende der Saison wird das Absperrgitter entfernt und die junge Königin beseitigt die alte.
    Als Vorteile des Verfahrens werden genannt:


    Es fördert die Bildung von großen Völkern und in Folge von guten Honigernten, es ermöglicht das Ersetzen einer alten Königin, es bremst den Schwarmtrieb, fördert den Wabenbau, hält im selben Stock alle Mitglieder des Volkes.


    Hat irgendjemand Erfahrung mit dieser 2-Volk Betriebsweise?


    Viele Grüße
    Stefan

  • Warum soviel Aufwand? EIN Bienenvolk sollte von selbst in der Lage sein, rechtzeitig auf Trachtstärke zu kommen! Die Erneuerung der Königinnen läuft besser über Ableger oder Umweiseln. Aber das Thema hatten wir schon und es gehört unter Betriebsweisen. Soll kein Vorwurf sein. Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.